2. Freifunk für Refugees Stammtisch - Mi 18.01.2017 ab 19h im Tigges D-Bilk

Am Mittwoch gibt es den nächsten „2. Freifunk für Refugees Stammtisch“ zu dem @8c8b Interessierte (und bereits aktive) einläd.

Wann: Mittwoch, 18.01.2017 ab 19 Uhr
Ort: Lokal „Tigges“, Düsseldorf Bilk

Worum es geht:
Wo und vor allem wie wir bei ffdus flächendeckendes, freies WLAN in Geflüchtetenunterkünfte bringen. Ziel ist Erfahrungsaustausch und wer Interesse hat, ist eingeladen, uns bei Installationen zu unterstützen.

Plan: Marker „C“


(ODbL OSM und Mitwirkende)

Anfahrt:

  • ÖPNV: S-Bahnhof „Düsseldorf Bilk“
  • KFZ: Parken in den Nebenstraßen Glücksache, zumal fast alles „AnwohnerInnenzone“.
    Notfalls in den Düsseldorf-Arcaden, Zufahrt über die Bachstraße. (auch nicht teuer als die Parkautomaten in den Straßen)
3 Likes

Bin da und freue mich aufs Wiedersehen :smiley:

Ich bin froh, dass wir dieses Treffen abhalten könnten, wie ich es mir schon länger gewünscht habe. Ich denke, dass wir Einigung gefunden haben und ich habe wertvolle Eindrücke gewonnen. Danke fürs Kommen!

Hier ein paar Punkte, die ich für mich festgehalten habe:

  1. Wir sehen eine Spaltung zwischen zwei Gruppen. Da Menschen mit verschiedenen Missionen an dem Projekt arbeiten, brauchen wir eine Einigung in der Sache. Wir wünschen uns eine schnelle, aber auch nachhaltige Entwicklung des freien Netzes. Dafür möchten wir kooperieren und die Spaltung überbrücken.

  2. Regelmäßige Treffen sind wichtig. Daher wollen wir uns weiter monatlich zusammen finden. Die Treffen sollen respektvoll und friedlich ablaufen und die Teilnehmer*innen verpflichten sich selbst zu einem guten Umgang. (das hat gut geklappt gestern).

  3. Verschiedene Technologien sollen nicht in Konkurrenz stehen, sondern integriert werden. Wir bemühen uns um einen Aufbau eines Backbone-Netzwerks, um mehr Unabhängigkeit zu gewinnen und verschiedene, selbst verwaltete Standorte anzubinden. Insbesondere Gluon vs. UniFi soll keine grundsätzliche Entscheidung sein.

Ich habe vorgeschlagen, für das nächste Treffen einen Raum auf dem Factory Campus zu buchen. Dort gibt es schnelles WLAN, Parkplätze und eine U-Bahn Haltestelle in der Nähe. @8c8b hat zugesagt, den Termin zu organisieren. (Danke!)

Auf das nächste Treffen freue ich mich und ich wünsche bis dahin viel Spaß und Produktivität. Antennen hoch!

3 Likes

Wollen wir das Treffen auch über der Factory Campus ankündigen lassen? Da sind viele Menschen aus der Tech Community unter den Followern. Das könnte helfen.

Oder vielleicht Meetup?

Wenn Du einen zusätzlichen Event veranstalten möchtest oder das Freifunk-DuesseldorfEV-Treffen von der Butze an Deinen Arbeitsplatz verlegen möchtest: Das sei Dir unbenommen.

Der Stammtisch von Twin/ffdus „Freifunk für Geflüchtete“ ist jedoch zunächst nicht Deine Veranstaltung und auch nicht dazu da, im Handstreich gekapert zu werden.

(Sorry es so klar zu sagen, aber es ist wohl offensichtlich notwendig.)

Hallo Andreas,

ich war gestern dabei auch in der Hoffnung, Dich mal zu treffen.
Das hat ja leider nicht geklappt.
Obwohl wie ich nun sehe, es besonders nötig gewesen wäre.

Hier geht es vor allem nicht-technische eher zwischenmenschliche Umstände und Bedingungen, die sich remote schon mal gar nicht als offensichtlich deklarieren lassen. Da reicht eben das ausgefilteste Emoticonset nicht.
Ich möchte da gerne ein Nuhrzitat bringen, aber das scheint mir vom Vokabular
etwas unangemessen, trifft aber den Punkt. Dir fehlt jetzt das Aufbruchsmomentum,
das Du gestern hättest mitnehmen können und ja, ich kann mir vorstellen, dass
das auch (möglicherweise unbewusst) frustrierend sein mag.

In der Sache war das ja gestern ohnehin schon diskutiert worden.
Guten Willens sein ist im Moment erste Prio.

Danke und Gruss,
Holgi :beers: :thumbsup:

2 Likes

Leider mussten meine Frau und ich uns gegen 21 Uhr verabschieden, Babysitter ablösen, so dass ich die später noch sich ergeben habenden Inhalte nicht mitbekommen habe.

Grundsätzlich würde ich regelmäßige Treffen zwischen den beiden Düsseldorf-Gruppen begrüßen - wenn sie von beiden „Parteien“ für nötig gehalten werden.
Der Stammtisch „Freifunk für Refugees“ ist als solcher im Wortsinne gedacht und (IMHO) hat nicht direkt etwas mit Freifunk-Technologie, Backbone und Netzausbau zu tun. Im wesentlichen suchen die Initiatoren Interessierte, die mit installieren, also in die Unterkünfte gehen und bauen. So habe ich das zunindest verstanden.

Technische Zusammenarbeit ist ein anderes Thema. Aber den Geflüchteten interessiert kein Freifunk. Da zählt ein schneller und kostenloser Zugang zum Internet. Dass das mit Freifunk-Technik realisiert wird, ist ein schöner Nebeneffekt, weil es der Freifunkbewegung Aufmerksamkeit und Zulauf bringt.

4 Likes

Ich bin auch um 21 Uhr gegangen und weiß nicht, ob danach noch etwas besprochen wurde.

Klar ging es beim Treffen auch um Technik, aber ich pflichte dem bei, das bei diesem Treffen die Technik nur der Mittel zum Zweck ist und nicht grundsätzlich diskutiert werden soll.

Daher bleibe ich bei meinem Angebot, ausschließlich bei Nachfragen gerne technische Erklärungen von mir zu geben. Sagt einfach „Stopp“ wenn es euch genügt. :smile:

So, ich versuche mal etwas die Wogen zu glätten.
Nachdem in den letzten Monaten vo allem übereinander gesprochen wurde, war es mein Ziel als Einladender Sensibilität für die Arbeit & Arbeitsweise der Anderen herzustellen und vor allem den Konsens zu erreichen das keine Freifunk Gruppe die Andere in ihrer Arbeit behindert, denunziert und oder verureilt.
Der Freifunk Flingern sieht derzeit seinen Schwerpunkt ganz klar bei „Freifunk für Refugees“ in und um Düsseldorf. Für Planungen bezüglich eines Funk-Backbones haben wir weder Recourcen, noch Zeit, noch Wissen. Wenn der Freifunk Düsseldorf e.V. dies zu seiner Agenda gemacht hat und erfolgreich umsetzen kann, finden wir das natürlich super. Für unseren Schwerpunkt fehlt jedoch etwas der Use-Case, zumal ein FunkBackbone dezeit ja (noch?) nicht existiert. Wir wollen uns auf die Optimierung unserer Netze konzentrieren, weitere Zeit und Energie in neue Firmware und umfangreicheres Monitoring stecken und sehen sehen uns daher gar nicht als Konkurrenten.
Wir wollen zu dem Stand kommen, dass 2 unabhängige Domains nebeneinander arbeiten können, ohne das sich gegenseitig „ans Bein gepinkelt“ wird, sowohl persönlich auch öffentlich bei Dritten.

Um eventuell auch gestern entstandene Missverständnisse auszuräumen schlage ich, wie gestern besprochen den Termin im Factory Campus vor. Diesen werde ich heute im laufe des Tages anfragen und hier öffentlich machen, sobald von dort das ok kommt.

Da der „Freifunk for Refugees“ Stammtisch vor Allem als Anlaufstelle für Interessierte Helfer*innen gedacht war und die oben stehenden Themen in diesem Kontext vielleicht etwas off-topic sind, würde ich den Stammtisch gerne weiter aussrichten. Ob nach dem gestrigen Tag weiter im „Tigges“ vermag ich ich jetzt noch nicht zu sagen. Das wird sich zeigen müssen.

edit: Anfrage an Factory Campus ist raus!

3 Likes

Darauf würde ich für dieses Treffen gerne verzichten. Grundsätzlich finde ich die Idee aber gut, in Zukunft könnte das sehr sinnvoll sein.

1 Like

Lieber Mic Danke für deine Einladung!

Es hat mir gestern wirklich Spass gemacht und der offene Austausch war konstruktiv und richtungsweisend.

Wir haben besprochen, dass wir so weiter machen, wie bisher und können uns vorstellen, zu gegebener Zeit, dein Angebot als Provider zu berücksichtigen.
Dafür ein großes Danke! Wir sind uns auch darüber einig, dass wir alle so weiter machen wie bisher.

Das du uns eine gemeinsame Darstellung der Stadt gegenüber offerierst, um die missverständliche Darstellung über die von uns geleistete Arbeit gerade zu rücken, kann ich nur Dankend annehmen und freue mich auf ein ehrliches und unpolitisches Ergebnis.

Dies, habe ich erstmal als einen Schritt auf uns zu gewertet.

Danke dafür.

Wie du gesehen hast, gibt es noch Vorbehalte, die ich sehr gut nachvollziehen kann, jedoch, hätte dies meiner Meinung nach in einem anderen Rahmen vorgetragen werden sollen, um das gestrige Positive nicht wieder zu relativieren.

Das zeigt uns aber auch, dass viel Vertrauen verloren gegangen ist und dies kann nur durch positive Taten und ja, auch durch klare Abgrenzung, mit kontinuierlichen Austausch stattfinden.

Ich bitte alle Beteiligten, es nicht zu unnötigen Missverständnissen kommen zu lassen und wenn Möglich, nicht das Forum als Plattform zur Entladung von emotionalen Themen zu nutzen.

5 Likes