Ausleuchtung eines Hauses - Router, Repeater - welche HW

Hallo,

ich bin aktuell bei der Kostenermittlung, um unsere Häuser (wir bieten Wohnplätze für Menschen mit kognitiver Einschränkung) und auch die Nachbarschaft mit FF zu versorgen.

Was ich nun schon weiss: die Router benötigen je nach Standort das Image der jeweiligen Community.

Was ich noch nicht weiß: welche Geräte nehme ich denn? Die sollten 2 Jahre aktuell bleiben können :smile:

Beispiel: Wohnhaus mit 2 Etagen, die beide über Freifunk verfügen sollen.

Hänge ich da einen FF-Router und 3 Repeater rein? Hänge ich da 4 FF-Router rein?

Und welches Gerät ist da empfehlenswert? ZB der TL-WA860RE - macht die FF-FW dann aus dem Repeater einen Router? So was hätte den schicken Vorteil, dass ich mir Platz und Kabel sparen kann :smile:

In kurz: welches Gerät/ welche Geräte würdet ihr für das Setting empfehlen?

Und sie sollten 2 Jahre mit der FF-FW klar kommen und auch in größeren Stückzahlen verfügbar sein.

Entschieden ist noch nichts, ich stelle im Moment nur einen Vergleich der Kosten verschiedener Anbieter zusammen. Ich persönlich bevorzuge FF, dafür muss ich aber die entstehenden Invest-Kosten wissen :slight_smile:

LG,

Jürgen

Hallo jwm, schön das du dir so viele gedanken machst.

Damit du Geräte hast die möglichst lange untersützt werden sollte der ROM Speicher mindestens 8MB betragen.

Eine Liste von Routern die mit LEDE funktionieren findest du unter:

Nicht für alle diese Router gibt es Freifunk Images.

Empfehlen kann ich:

TP Link WR842 nur 2,4GHZ
TP Link WR1043 nur 2,4GHZ

andere habe ich selber nicht im Einsatz. Am besten schaust du dich auf der Seite deiner lokalen community um.

Damit das Netz möglichst Stabil läuft ist es sinnvoll das Meshing über Kabel zu machen soweit es möglich ist.

Der TL-WA860RE hat z.B. nur 4MB ROM

Mit freundlichen Grüßen aus Franken

MisterCrumble

1 Like

Wütrd dir für so ein Setup zu UniFi AC-Lite und einen Futro als VPN-Offloader raten.

1 Like

hi,
bitte schreibe mehr!!!
-sind die häuser untereinander vernetzt?
wieviele sind es?
hat jedes haus einen internetzugang?
wi stehen die häuser, skizze?
mfg
k.

Hallo,

nein, die Häuser sind nicht untereinander vernetzt, da sie in verschiedenen Städten und dort räumlich getrennt stehen.

Wir reden von mehr als 30 Standorten von Düsseldorf bis Neunkirchen-Seelscheid, Internet werden sie dann alle haben.

Vernetzung untereinander macht keinen Sinn, dafür sind die Entfernungen zu groß.

Hallo jwm,

auch ich kann mich nur den vorrednern anschließen: 1043 (egal ob v3 oder v4) ist eine solide Basis.
Der 842 ist leider immer schwerer zu bekommen, ist aber auch stabil und zukunftssicher(wenn auch nicht der schnellste) und billiger.

Wenn er mit Freifunk-Firmware läuft, gibt es auch keinen Unterschied zwischen Router und Repeater, jedes Gerät ist beides.

Da der 842/1043 aber nur 2.4Ghz wlan kann, sollte man sich vll nach etwas anderem umsehen - die Ubiquity Geräte (Uap-AC-PRO, Lite, Mesh-Lite) sind auch mit Freifunk-Firmware/Gluon recht gut.

Da dies ein mehr oder weniger professionelles Setup ist, könnte man auch in Betracht ziehen, eine Kombination wie @tioan sie empfohlen hat zu fahren:
Ein Futro/Thinclient/Freifunkrouter(letzteres nur bei communities mit L2TP) im Keller, und dann per Kabel/PoE Unifi-Accesspoints dran. Hat den Vorteil, das man die gute Herstellerfirmware, hohe geschwindigkeit im freifunknetz und leichte administrierbarkeit kombiniert.

Für Freifunk-firmware spricht die leichte Erweiterbarkeit/Repeatbarkeit mittels Meshing und das der Freifunkgedanke des Meshens mit Nachbarn halt bei der „Profilösung“ zu kurz kommt. Man kann einfach sagen: Oha, in dem Gebäudeteil ist schlechter Empfang, wo ist die nächste Steckdose die Empfang hat → Router ran, testen, sollte laufen.

Als Tplink Gerät mit 5ghz gibt es auch noch den Archer C7, welcher auch 5Ghz kann.
Läuft, kann aber noch nichts dazu sagen. Hier gibts da noch ein paar Infos: Zukunftsorientierte Router
(Kann man die 2 Threads eigentlich mergen, das Thema ist ja schon sehr ähnlich?)

So, Routerfrage konfus erledigt, nun zum Verworrenen der Ausleuchtung:

Die wird je nach Gebäude stark variieren - Stahlwände, Gips, Feuchte, Ziegel, Holz, Glas, Metallbedampfte scheiben.
Es wird keine Patentlösung geben, jeder Aufbau ist mehr oder weniger einzeln abzutesten.
Das Gebäude mit mehr Routern zuzupflastern ist auch keine Lösung, da man sich damit (Besonders auf 2.4Ghz) komplett die Funkfrequenz gegenseitig kaputtmacht.(Das ist das Grundproblem des Repeatens auf der selben frequenz, dass die meisten billigen Repeater machen.) Ein Sweet Spot ist zu finden.

Das ist aber mit jeder kommerziellen Lösung das gleiche. (Und da holen dann irgendwann auch bessere/teurere Geräte nichts mehr raus - Stahl ist Stahl bleibt dicht… :smile: )

Hoffe das hilft weiter.

Gruß,

Bruder Lal

PS:
Freifunk ist kein Peformance-Wlan, das sollte man auch nochmal sagen - wenn ich einen Standort aufbaue sage ich immer dazu, das es ausreichen muss, um mal etwas zu Surfen oder ne Mail zu schreiben - Livestreaming und hochperformante Downloads wollen wir nicht garantieren. Das heisst nicht, dass das nicht geht(mit dem Entsprechenden Aufbau ($$)) - aber es sollte nicht die Erwartungshaltung sein.

1 Like

In meinem Haus habe ich auf jeder Etage eine Router. Mit 5GHz komme ich nicht schlecht durch die Decken. 2.4GHz ist etwas besser und reicht in der Regel aus. Je nach Wandart und Größe des Hauses sollte eim Router pro 20 oder 30 Meter reichen. Router sind über Kabel alle mit dem Internet verbunden.

Die Router sind aber bei einem derartigen Projekt die geringsten Kosten. Für das Flash geht schon mal eine Viertelstunde pro Router drauf. Möglichst alle Router auf einmal flashen.

Hallo,

baut bei dir jeder Router sein eigenes VPN auf oder hast du einen Router und die anderen Meshen nur miteiander?

Ich hoffe doch Letzteres. Die erste Variante erzeugt nämlich nur unnötig Last auf dem Gateway.