Bericht vom Community-Treffen am 14.03.2016

Anwesende heute: @michael1, @frankth, @mraerino, @lunte, @nomaster und ein Gast

Frankenplatz

Heute kam ein neuer zu uns: @lunte, der am Frankenplatz Freifunk macht. Es ging nach einer Vorstellungsrunde darum, wie man an einem solchen Standort WLAN optimal anbieten kann. Wir kamen dabei zu der Empfehlung, das bestehende Gerät (TP-Link WR841) für den VPN-Tunnel und als Mesh-Node zu verwenden und daran einen Access Point mit Panel-Antenne (z.B. TP-Link CPE210) anschließen. Dieser kann auf Stock-Firmware verbleiben und soll lediglich Zugang anbieten. Wir sind gespannt auf Ergebnisse.

Referenz-Standort

@trickster und @frankth kamen bereits in der vergangenen Woche ins Chaosdorf, um sich über die Möglichkeit zu informieren, mit Enterprise Wifi größere Standorte aufzubauen. Wir denken da an die Unifi Plattform, die mit relativ sehr günstiger Hardware zentral steuerbare Installationen mit hunderten Access Points möglich machen soll.

Wir haben uns überlegt, dass es wünschenswert ist, einen Standort zu dem Zweck aufzubauen, dass wir dort das Netz entwickeln und evaluieren können. Nicht zuletzt dafür, dass wir das neue Düsseldorf AS endlich mal in Betrieb nehmen, brauchen wir ein testbares Freifunk-Netz. Dass dies nicht gerade ein Flüchtlingsheim sein sollte, liegt auf der Hand.

@nomaster sagt zu, sich daher um eine Kooperation mit dem Coworking Space GarageBilk zu bemühen. Wir hoffen, dort ein begehbares Gebäude zur Verfügung zu bekommen, in dem wir per VLAN die Access Points verbinden können und eine statische IP-Adresse zum Aufbau von Tunneln ausgeliehen zu bekommen. Da auf der Erkrather Straße gerade angeblich ein neues Gebäude erschlossen wird, in dem es Glasfaser geben soll und ein Turm möglicherweise nutzbar wird, schwärmen wir bereits von den Möglichkeiten und hoffen sehr auf Unterstützung.

Düsseldorf AS

@mraerino, @netminion und @nomaster sind bereits seit Beginn des Jahres damit beschäftigt, ein Autonomes System zu entwickeln, das aus über den Verein gemietere Router und Router vor Ort aufgespannt werden soll. Sie berichten, dass die Herausforderungen bezüglich Architektur, Automation und Testbarkeit bewältigt sind. Sobald der Referenz-Standort an den Start geht, kann das AS den Anschluss bieten und die letzten Implementierungsdetails betrachtet werden.


Das war’s schon für diesen Monat. Ich freue mich auf eine weiterhin so gute Zusammenarbeit und grüße alle, die nicht anwesend waren. Bis zum nächsten Mal!

:penguin:

2 Likes

Mich würde interessieren, warum ihr das so empfehlt. Die Meschfunktionalität wird dadurch drastisch eingeschränkt, weil das Meschnetzwerk eben nur noch am 841er ausgesendet wird. Würde es auch von der CPE210 gesendet, wäre es deutlich weiter empfangbar.

Grüße
Matthias

1 Like

Wäre bei diesem Vorgehen die SSID auch Freifunk?

Der AP soll ausschließlich für Clients da sein und dazu auch einen anderen Kanal nutzen. Es geht in diesem Fall darum, einen Spielplatz und einen Park zu beleuchten, wo ein weiterer Mesh-Node nicht aufzustellen ist. Um mit den Nachbarn möglicherweise zu meshen, ist der der 841er hingegen innerhalb des Hauses gut aufgehoben.

1 Like

Das empfehle ich so. Es ist schließlich so sehr praktisch für die User, da sie lediglich einen einzigen Eintrag in ihrer Liste der Wifi-Netze erhalten und diesen automatisch nutzen, sobald sie wieder an einen Standort kommen.

Da muss man jedoch bedenken, dass teilweise Leute von der SSID „Freifunk“ frustriert sind, da sie teilweise an Standorte gelangt sind, an denen das Netz gar nicht oder nur sehr schlecht funktioniert hat.

3 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Frankenplatz