Die NRW Ministerpräsidentin will kostenloses WLAN in Innenstädten

Weiß jemand ob sie damit Freifunk meint?

Gibts da nen Link zu o.ä.?

Sorry nur indirekt - war gerade in den WDR5 Nachrichten bzw. Bericht über Hannelore Krafts kraftvolles ersten Auftreten im Landtag (Pressekonferenz?) - dort wurde sie so zitiert.

Link

Ich gehe mal davon aus das sie das ganz generell gemeint hat.

Wenn ich sehe was die Stadt hier geplant hat (mit Netcologne), dann glaube ich weniger dran das Öffentliche Verwaltungen sich Gedanken um Freifunk machen.

Aber zum Vergleich: Die Stadt hatte ein Angebot die innenstadt bei uns (Troisdorf) mit Netcologne Hostspots zu versehen für insgesamt 80.000€ und 70.000€ Jährliche Kosten.

Unser Freifunk Projekt nimmt gerade mal 4.000€ in beschlag :wink: Zum glück haben Sie sich für Freifunk entschieden.

2 Likes

http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/nachrichten/nordrhein-westfalen/Kraft-rueckt-digitalen-Aufbruch-fuer-NRW-nbsp-in-den-Fokus-nbsp-nbsp-nbsp-nbsp;art243,1474661

1 Like

Auf den fast schon angekommenen Zug aufspringen. This is Politik. Denke sie meint Freifunk. What else?

Störerhaftung echt kpl. beseitigen wird es nicht sein. Macht viel echte Arbeit mit der man nicht so ganz doll schnell ohne anecken glänzen kann bei extremen Lobby-Vogel Gegenwind. Das will niemand bei der „bloss nicht auffallen und Position beziehen SPD“

Die Piraten Fraktion betet Freifunk ständig im Landtag durch und der eine oder andere OB in den Kommunen und vor allem der „ich bin auch noch in der Kommune verankert“ MdL wird ihr das gesteckt haben. Poltik halt.

Laufen lassen.

Gibt ja nach Charlie Hebdo wieder den Aspekt des Herzenswunsches vieler auf Vorratsdatenspeicherung - könnte also auf etwas anderes als Freifunk hinaus laufen.
Könnte auch bei zu starker Sehnsucht nach Datensammlung für Freifunk Gegenwind bedeuten.

1 Like

Ich gehe ziemlich sicher davon aus, dass explizit Freifunk auf gar keinen Fall gemeint ist, aus zwei Gründen:

  1. Freifunk wird nicht die Wunschvorstellung von Sicherheitsbehörden sein, aus offensichtlichen Gründen.

  2. So ziemlich alles, was die Politik vorgeblich für der Bürger macht, macht sie mindestens auch für die Wirtschaft. Es wird zu verlockend sein, „kostenloses WLAN“ mit Landesmitteln für genehme Provider zu verknüpfen. Insbesondere da in NRW viele Kommunen (über ihre Stadtwerke) selbst an Providern beteiligt sind werden die Kommunalpolitiker beim Land danach verlangen, dass die Förderung dort ankommt.

Beispiel: Das „freie“ WLAN der Stadt Dortmund, was von der Stadt als ganz toll gefeiert wird, nur mit Anmeldung geht und nach 30 Minuten Geld kostet und von der Stadtwerke-Tochter DOKOM21 realisiert wurde.

Genau so läuft’s ja auch mit der überall verlangten Förderung des Breitbandausbaus. Die landet dann bei der Telekom, damit die ihre Monopolposition auf dem Land ausbauen kann, während WISPs und selbst Bürgerinitiativen, die mit viel Eigenleistung Glasfaser in ihr Dorf legen leer ausgehen (war glaube ich z.B. in Bayern so).

4 Likes