Fastd und die MTU

Soifz, gibt’s mittlerweile irgendeine Möglichkeit, auch die entfernte MTU rauszufinden, um den Peer wieder einzufangen?

Handshake with xxx:yyyy failed: received error: MTU configuration differs with peer (local MTU is 1426)

Per Skript durchprobieren? Gibt ja nur ein paar Hundert Möglichkeiten. Könnte man in 1-2 Tagen herausfinden.

Verstehe ich nicht. Vielleicht stehe ich ja auch grade betriebslind genau vor einem Baum, aber ich kenne nur meine MTU, die steht auch im Logeintrag.

Was ich wissen möchte ist, womit der fastd, auf den ich keinen Zugriff habe (oder vielleicht auch schon, aber das weiß ich erst, wenn die Verbindug steht), zu mir connected. Per Script könnte ich dann doch also nur alle 15 Minuten fastd mit jeweils anderer MTU neu starten und im im Logfile nach der ID suchen und warten, bis sie sich endlich verbunden hat?

So hatte ich MPWs Vorschlag verstanden.

Also dutzende von Verbindungen verhindern, um bei keiner handvoll die falsche MTU festzustellen? Gut, falsche Ausgangsfragestellung, s/irgendeine/irgendeine praktikabele/ hätte es heißen sollen. Antwort ist offensichtlich »Nein, sofern der Knotenbetreiber sich nicht meldet, vergiß es«. Was auf bestimmter Ebene auch Sinn macht, stimmt schon.

Wahrscheinlich wird ja nur eine Handvoll Möglichkeiten in Frage kommen.
Einfach jeweils eine fastd-Instanz mit der jeweiligen MTU starten (jede mit eigenem Port) und zur normalen mit ins Batman-Interface packen. Dann mit iptables Verbindungen der IP (haste ja aus dem Log) auf den Port der fastd-Instanz umleiten. Wenns nicht klappt, auf die nächste usw.

Ich hab für solche Fälle immer noch auf einem der Gateways eine „oldmtu“-fastd-Instanz mit unserer alten MTU laufen. Es kommt doch immer wieder mal vor, dass jemand seinen Router nach Jahren wieder in Betrieb nimmt. Oder der vor Jahren abgeschmierte Knoten nach einem Stromausfall auf einmal wieder funktioniert :slight_smile:

2 Likes

Leider nein; AFAICT hatten wir nie eine andere MTU als die „Start-MTU“ 1426 aus 2014 für fastd am Start (v4 über Telekom-xDSL, aka 1492er Anschluß-MTU, war der Stand der Dinge). Insofern läuft das auf rd. 90 mögliche MTUs raus, von 1312 (IIRC 1280+fastd-v6-Overhead?) bis 1426, dabei nur die geraden Werte — das ist auch mit Deinem Ansatz ein ziemlicher Aufriß.

Leider ist die gegnerische MTU an der entsprechenden Ausgabestelle im fastd-Code nicht verfügbar, jedenfalls habe ich nichts gefunden; vielleicht guck’ ich mit das nochmal an, ist schon reichlich zweckfrei, einzig die MTU auszugeben, die ja lokal bekannt ist …