Fastd-Zugang über IPv6

Hallo Zusammen

ich habe endlich Zeit für den lang von Euch geforderten und wirklich richtig kurz einzurichtenden fastd-Zugangspunkt über IPv6 gefunden und ihn auf w1 für TRO und HEF auf deren Ports eingerichtet.

Was mich davon abhält es auf weiteren Wupper-Superknoten einzurichten ist Debian. Auf Arch kann ich über systemctl jede einzelne fastd-Instanz beliebig einschalten und für Gentoo habe ich mir dafür einzelne Init-Skripte erstellt. Für Debian muss ich das jetzt wohl auch machen und es Upstream melden, damit das auch dort unabhängig geschieht. Ich kann das bei Jessie weder über service noch systemctl erledigen. Dies zu implementieren wird jetzt dauern, da ich zuvor andere Projekte oben auf der Liste für den Freifunk erledigen muss.

Es kann nicht sein, dass wenn ich bei einer Freifunk-Gemeinschaft etwas verstelle und fastd neu starten muss, bei allen anderen auch die Verbindung durch den Neustart abreist.

Ihr könnt nun mit w1 experimentieren. Ich lass mir was einfallen …

ps. obwohl ich fastd für die entsprechende Instanz so wie bei Wheezy neu gestartet habe, hat w1 alle Verbindungen abgewürgt. Und w1 ist zur Zeit das einzige in der Firmware eingetragene GW für GM … entschuldigt die kurze Störung.

3 Likes

Kann es sein das 1.wupper.ffrl.de keinen AAAA Eintrag hat?

ja, der war auskommentiert … Fehler ist nun behoben

3 Likes

Wie das sind ja super Neuigkeiten, danke Phip!!!