Freifunk Aushang für Geflüchtete

Was haltet ihr von diesem Aushang/Flyer, vielleicht kennt ihr ihn.

Ich finde so etwas sollten wir in den Unterkünften einsetzen. Besser wäre sogar noch mehr Text, auch zu Fair Use (z.B. wenn einer streamt, ists für die anderen langsamer etc.). Im Ennepe-Ruhr-Kreis haben wir damit ganz gute Erfahrung gemacht und gemerkt, dass solche Infos viel bringen, auch für die „Corporate Identity“ von Freifunk gegenüber den Helfer_Innen. Sie wissen dadurch, dass das Internet nicht vom Himmel gefallen ist und auch die Stadt oder ein Provider nicht direkt dafür sorgen.

Haben wir so etwas schon im Einsatz? Sollten wir einen Entwurf mit Kontaktinfos zu FF Düsseldorf machen?

Ich fänds gut.

Flyer_Mehrsprachig_v6_ffnet.pdf (556,4 KB)

3 Likes

Wenn Wir das Rad nicht nochmal erfinden wollen, dann sollten wir keine downgecycelte Vorlagen oder Vorlagen in proprietären Formaten verwenden. Und nicht immer wieder bei (fast) 0 anfangen.

http://download.berlin.freifunk.net/media/flyer/hiergibtsfreifunk/

2 Likes

Schaut mal, ab da für Euch was dabei ist von unserem Projekt
(Falls die editierbaren Files fehlen, bitte melden.)

1 Like

Hi, ich denke es ist am sinnvollsten da mit der Flüchtlingshilfe von DUS > Lara Knebel zusammen zu arbeiten, denn die machen Flyer Aushänge schon die ganze Zeit und zwar auch richtig übersetzt, da dort nativ Speaker mitmachen. > Kann den Kontakt gerne machen.

Denn wir sollten in unsere Kern Kompetenz belieben Technik und bei solchen Dingen mit den anderen vernetzt arbeiten.

1 Like

2 kleine Frage:

  1. Warum „Sie“? Ich dachte es wäre Konsens, dass man in Freifunkkreisen immer per du ist.
  • Ich finde es etwas schwierig den Leuten einfach WLAN hin zu stellen bzw. zur Verfügung zu stellen und dann „macht mal“ als Parole raus zu geben. Da finde ich die Infos die auf dem Berliner Flyer stehen, etwas besser, da umfangreicher. Kommt natürlich auf den Platz an
1 Like

Wenn Du Dich mit Deinen Fragen auf unser Material beziehst:

Wir haben die Erfahrung gemacht, wenn wir außerhalb der Freifunker sind, ist als erste Anrede „Sie“ besser…Dann ist der erste Eindruck „nicht so burschikos“… Und wir machen sowieso nichts ohne eine Beratung und alle Fragen sollten geklärt sein…Somit ist ein kürzerer Flyer besser, der in den entsprechenden Kreisen der Unterstützer nur Interesse zur Kontaktaufnahme erzeugen soll.
Das gilt natürlich nur für das Flüchtlingsprojekt.

Ich fände es schon gut, wenn auch die Geflüchteten auf die Möglichkeit der Mitarbeit aufmerksam gemacht werden, da wir nur so alle Unterkünfte nachhaltig versorgen können.

2 Likes

Hallo!
Als ich im Frühjahr den Router des ersten Freifunk-Spenders gegenüber der Einrichtung eingeschaltet hatte, habe ich mich bedankt, verabschiedet und bin über die Straße und in die Einrichtung gegangen. Da sind mir schon lachende Kinder mit hochgehaltenen Smartphones und „Internet! Internet“-Rufen entgegen gekommen. Ein schriftlicher Hinweis scheint mir da nicht nötig zu sein.
Mitarbeit von Bewohnern: Vom Gedanken sehr gut, aber mit ziemlichen Hürden: Sprache, technische Kenntnisse, Aufenthaltsdauer und zum Teil Zuverlässigkeit bei Terminen. Ich fahre immer mal Möbel-LKW, wenn Bewohner der Übergangseinrichtung in eigene Wohnungen ziehen. Unter den Bewohnern, die dann helfen sollen, gibt es eine große Bandbreite, was es heißt, „um 9 Uhr am Eingang der Einrichtung“ zu stehen. Dazu kommen oft plötzliche Behörden-Termine und die nicht vorhersehbare Dauer des Aufenthalts.

2 Likes

Sehe ich genau so, mir reicht der Flyer, denn ich verlinkt habe auch nicht aus. :smile:

Die Diskussion der Mitarbeit können wir nur schwerlich hier schlussendlich führen. Aber ich glaube schon, dass diese Aushänge sinnvoll sind. Allein, dass die Bewohner merken, dass Internet da ist reicht mir persönlich nicht, mit einem einfach Aushang können wir auf vielen Ebenen einen Mehrwert schaffen, viele Aspekte wurden hier schon genannt:

Fair Use, Corporae Identity, Aufklärung, Anleitung, Aufruf zu Mitarbeit, Verständnis, „Werbung“. Ich würde das deshalb gerne weiter verfolgen. Die Hilfe von Lara ist dabei eine super Idee. Es reicht ja vielleicht schon, wenn fertige Texte noch mal Korrektur gelesen werden.

Ich finde, wir sollten den Text der Berliner Version verwenden und ihn in Düsseldorf überführen. Den finde ich schon sehr gut. Ich fänds nice, wenn man die wichtigsten Sprachen auf einen DIN A4 Zettel bekommt. Kann jemand Layout schubsen? Leider bin ich da nicht so super befähigt.

Ich denke, dass Aushänge einen Unterschied machen in dem Punkt, dass sie das Freifunk-Netz als offiziell erwünscht erscheinen lassen. Das bedeutet, dass es ohne Angst vor Konflikten genutzt oder daran mitgearbeitet werden kann.

4 Likes

Yepp. Das ist ein Punkt. Das ist richtig.

2 Likes

Hallo erstmal in die Runde!

Wie unschwer zu erkennen bin ich aus Soest (ff moehne).
Ich bin sehr häufig im/am hiesigen Asylbewerberheim, demnächst wohl auch öfter an der benachbarten ZUE, die erst seit wenigen Tagen errichtet ist.
Vom Asylheim zu @Fizz habe ich eine Richtfunk-Bastellösung zusammengefrickelt, zwei 841er sehen sich recht gut über ca. 500 Meter.
Nebenbei verteile ich auch Sachspenden aus dem Bekanntenkreis - warum die sich nicht selbst trauen, bleibt mir ein Rätsel.
Im Sommer, da war ich in einer lauen Sommernacht von Fizz auf dem Heimweg, und machte noch einen kleinen Schlenker zum Asylheim. Ich setzte mich auf die Bank davor, und lauschte den Geräuschen.
Laut war es nicht, wie ein rasender Reporter es wenige Tage zuvor im Soester Anzeiger beschrieb (er hatte dort einmal genächtigt). Zur selben Uhrzeit war es sicher in etlichen Siedlungen besorgter Bürger ebenso laut, oder noch lauter.

Genug vermeintliches OT, was ich damit sagen will, wir sollten einen Flyer nicht damit überladen „seid leise und macht keinen Dreck“, das hat mit ff nichts zu tun.

Als viel wichtiger erachte ich, dass die Bewohner darauf hingewiesen werden das nur eine sehr beschränkte Bandbreite, die mit allen geteilt werden muss, zur Verfügung steht. Also so etwa:

Willkommen im Freifunk, Bitte achtet einige Regeln, Ihr teilt Euch den Zugang mit allen Mitbewohnern!

  • YouTube nur zum Informieren benutzen, und nicht für Musikvideos
  • Bitte keine Videotelefonie
  • Haltet Euch bitte an die Gesetze (eigentlich völlig sinnbefreit, wer Gesetze brechen will, macht das)
  • Freifunk ist nicht sicher, benutzt nur https und ssl, Ihr könntet belauscht werden (Banking, eBay, eMail …)

Danke, und viel Spaß mit Freifunk - von Menschen für Menschen gemacht!

Viel mehr muss nicht sein, für die Hausordnung sind andere zuständig.

der Peter

http://map.freifunk-moehne.de/soest/#!n:e894f6f56a5c

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal explizit auf diese Aushänge aus FFfF-GL hinweisen, die HIER zu finden sind.

Falls jemand davon eine vernünftig bearbeitbare Version besitzt, bitte melden :smile:

Hier ein Mehrsprachiger Aushang von @Frank zur Information in den Flüchtlingsunterkünften

Mit besonderem Dank an die Domäne Pinneberg, auf deren Flyer es basiert.

Fluechtlingsflyer_A4_GL_1_V1.pdf (331,2 KB)
Fluechtlingsflyer_A4_GL_2_V1.pdf (207,9 KB)

2 Likes

Mit Toms HIlfe aus Pinneberg und diesen Übersetzungen habe ich jetzt den Aushang nachgebaut.

Es müssen dann nur jeweils die Kontaktdaten, die SSID und evtl das Logo angepasst werden.

Anregungen/Verbesserungen erwünscht :wink:

Aushang.zip (87,7 KB)

2 Likes

Der Aushang.zip verweist auf fastly - aus der Zeit, als das Forum beim fastly CDN war. Vielleicht kannst Du es noch einmal hochladen?

Naja, so ähnlich:

Aushang.zip (87,7 KB)

2 Likes

@adorfer: Dankeschön :wink:

@adorfer: Kannst Du den bei Gelegenheit als PDF speichern und hier reinstellen? Ich hab da glaube ich Font-Probleme.

Natürlich kann ich (223,9 KB)

Ansonsten ist die Schriftart auch hier zu finden: http://font.ubuntu.com/

3 Likes