Freifunk goes 5G Handynetz ? Eine Idee


#21

Sorry falscher Link ich meinte Verband Bitkom kritisiert geringe Reichweite von 5G


#22

Woher kommt diese Formulierung ? Im Text fand ich die nicht. Die ist auch sachlich falsch, denn der Bitkom kritisiert nicht die geringe Reichweite, sondern den Umgang und die Kommunikation damit.Und hat damit ja völlig recht, wenn die Reichweite fĂŒr die in Frage kommenden Frequenzen stimmt. Auf der anderen Seite muss man ja geringere Reichweite eben begrĂŒssen, denn nur so kriegt man zu guter Letzt ausreichend Airtime, um alles stemmen zu können.

Ich wag da mal ne Hypothese unter zu Hilfenahme des sehr groben Hammers der Vereinfachung: mit steigender physikalischer Bandbreite gewinne ich nur linear Airtime. Aber reduzierte AbdeckungsflÀche geht tendentiell quadratisch in die Anzahl der Teilnehmer ein.
Das ist sicher tierisch artefakt behaftet bei Strassensystemen, FussgÀngerzonen, reiner Wohnbebauung, usw
 wo da der Break Even liegen wird, kann sicher heute noch keiner sagen.


#23

5G wird im Laufe des nÀchsten Jahrzehnts und im Laufe weiterer Frequenzversteigerungen auch andere Frequenzen erhalten. Damit wird 5G eine erhöhte Reichweite und höhere Geschwindigkeiten bieten.

Bei der Bahn ist vielmehr das Problem, dass die Frequenzen zum Teil Ă€hnlich dem B8/LTE900MHz sind und somit die Telekom (einziger aktiver Nutzer in Deutschland der B8-Frequenz) die hohe Reichweite nicht ausspielen kann. NatĂŒrlich gibts dafĂŒr noch B20/LTE800MHz, aber wenn man jeden Standort damit ausrĂŒstet könnte es zu störenden Interferenzen kommen.

Die Bahn hat ein großes Strom/Glasfasernetz, welches nicht komplett ausgelastet ist und nur allzu gerne fĂŒr 5G genutzt werden möchte.

Aber langsam schweife ich zu sehr ab:
Was hat alldies mit Freifunk zu tun?

Mir auch nicht.

Welches nur fĂŒr den SmartCell/SmallCell Bereich interessant ist, also kleine Zellen nah am Kunden.
Hat die Telekom in immer mehr GroßstĂ€dten auf B7/2600MHz aktiv.
5G wird aktuell mit den hohen Frequenzen außerhalb von Verkehrswegen und Ballungsgebieten mit hoher Clientdichte wahrscheinlich eher wenig interessant.

GÀste/Reisende/Urlauber aus dem Ausland, dessen GerÀte vielleicht nicht das EU-Frequenzband vollstÀndig abdecken und dennoch Telefonie nutzen möchten?
Siehe Mobilfunk: Telekom schaltet "UMTS als Erstes ab" - Golem.de

  1. 5G ist gut fĂŒrs Marketing, wo sich so manche Anbieter gerne draufstĂŒrzen.
  2. LTE hat durchaus KapazitÀtsgrenzen, welche in selten FÀllen heutzutage schon erreicht sind.
  3. Grade in Deutschland will man 5G “durchpeitschen”, da es doch schön klingt, nach dem Motto: Haben bisher den Netzausbau nicht gut geschafft, aber 5G, da werden wir Europas Nr.1. Zumindest versuchen dies einige Politiker uns glauben zu lassen.

Meinst du WLAN als beste Alternative in Bezug auf Freifunk oder allgemein fĂŒr Mobilfunknetze?
Telekom&Co nutzen WLAN gern, da sich alle Kunden (mehr oder weniger “dank” Vorschaltseite) automatisch einwĂ€hlen und es gute Werbung ist. Zudem kann man indoor somit Frequenzen nutzen, ohne sich Sorgen machen zu mĂŒssen, dass diese nach außen dem Mobilfunk negative Interferenzen bereiten könnten.
Und es ist oft auch gĂŒnstiger :wink:

200-300Mbits sind in GroßstĂ€dten bereits RealitĂ€t, wenn halbwegs vernĂŒnftig ausgebaut wurde.
1GBITs dagegen ist wirklich unrealistisch.

Ich frage mich, ob hierbei nicht vielleicht Routing/Switche etc. nicht doch den Ping hochtreiben lassen und “1ms” Latenz auch nur eine Laborangabe ist.

Bevor ich in den Offtopic falle:
5G+Freifunk = möglich?
5G+Freifunk = sinnvoll?
5G+Freifunk = 
?