Freifunk, mehr als nur Internetzugang mit "Abmahnschutz"

Da es beim Freifunk ja um mehr als den Internetzugang gehen soll, ist bei mir eine Frage aufgetaucht.
Welche anderen Angebote sind denn vorhanden?
Welche Erfahrungen gibt es bis jetzt?
Das ganze mit dem Hintergrund, Freifunk für „die Masse“ interessant zu machen…
Ich spreche jetzt nicht von etwas wie „Intercity-VPN Looking Glass“, am Beispiel Hamburg.

Ein Beispiel, welches einen Austausch in einer Community voranbringen könnte:

  • Splashpage mit lokalen Tausch-, Verleih- oder Verschenkangeboten, lokal für die jeweilige Straße…

Habt ihr Beispiele, was denkt ihr?

2 Likes

Ich kenne keine.

Was aber auch daran liegt, dass die von mir vornehmlich genutzte Community öffentliche IPv6-Adressen vergibt.
Dienste, die „im Freifunk“ laufen, laufen somit auch „ganz normal im Internet“.
(IPv6 setze ich an Internetanschlüssen 2015 einfach mal als gegeben voraus.)

Oder um es anders auszudrücken:
„Freifunk ist mehr als nur kostenloser Internetzugang“: Mag sein, aber „Lokale Dienste“ konnte mir bislang auch noch keiner benennen.
Zumal alle wirklich sinnvollen Freifunk-Dienste eben auch aus dem Internet unter öffentlichen IP-Adressen (unter öffentlichen FQDNs) erreichbar sind.
Es handelt sich also mehr um eine Vision einer irgendwie romantischen Zukunft, die einfach nicht eintreten will. Aber nach wie vor gern auf diversen Flyern und Präsentationen als Gerücht hoch gehalten wird.

Vermutlich schlicht der Tatsache geschuldet, dass die Durchdringung des Freifunk einfach noch viel zu gering ist.

Wirklich sinnvoll autark lässt sich das Netz erst dann betreiben, wenn es wesentlich flächendeckender einsetzbar ist.

Um dieses Ziel zu erreichen ist die „Internet mit Abmahnschutz“ Keule zumindest sehr gut dafür geeignet, um die Massen zu bewegen das Netz weiter auszubauen…

3 Likes

In der Community Wuppertal gibt 2 Radios die nur über das Freifunknetz abgerufen werden können.

Ist denn in Planung die auch öffentlich per IPv6 zugänglich zu machen, oder sollen die bewusst fortlaufend nur im Freifunk Netz senden?

Wenn es nach mir geht ja, bin aber nicht der Eigentümer vom Radio

Ich tippe mal darauf, dass „so“ (nicht ganz öffentlich) ganz bestimmte Kosten (mit 4 Großen Lettern) vieleicht nicht sofort anfallen.

…und einfach mal ne Wikiseite mit ner Tabelle zu starten, wäre keine Idee ?

Dienst - URL -IP - intern/extern - Betreiberkontakt

so als Basisdaten ?

1 Like

Es gibt in verschiedenen Communites schon Listen mit angebotenen Dienste, da sind Angebote für Blogs, Radio und ähnlichem, aber für die breite Masse ist da nix bei.
Es fehlen Angebote, für die es sich „lohnt“ das Freifunknetz zu nutzen, deswegen wollte ich mal hören ob ich etwas übersehen habe.

1 Like

Wir fokussieren uns in Aachen gerade stark darauf, wie man das Zeug den Gastronomen und Kleinunternehmern verkaufen kann, da steht im Moment gerade der Hotspot stark im Vordergrund.

Ich mache mir die ganze Zeit im Hintergrund Gedanken, wie man darüber hinaus einen echten Mehrwert anbieten könnte. Zumindest einen, der nicht so abstrakt oder auf die Zukunft gerichtet ist, sondern jetzt direkt greifbar ist.

Ganz schick wäre z.B. eine Lösung, einen DLNA-Server lokal begrenzt anzubieten. Dann kann z.B. der Friseur ein NAS mit ein paar Serien draufpacken, und dann kann der Kunde während er wartet eine Folge Simpsons schauen oder so :smile:

Bietet halt dem Aufsteller einen klaren Mehrwert (Kunden sind glücklich), und demonstriert auch Nicht-Technikern die Vorteile vom Bürgerdatennetz.

1 Like