Freifunk weg :-(

Da wir in Gronau aktiv die Freifunker unterstützen und in allen Niederlassungen Router stehen haben seit Jahren, haben wir letztes Jahr auch Freifunk in alle unsere Stores (Hamburg, Essen usw.) gebracht … das war auch ne Zeit lang OK und da wir an beiden Standorten vDSL50 haben auch sicher nen guter Beitrag an die FF Community.
In Essen gibt es leider in den letzten Wochen und Monaten ständig Probleme, alle Kontakt-Versuche unserseits schlugen fehl und da wir nun Gast-Tätowierer aus den USA da haben und die nicht online kommen ist dem Chef der Kragen geplatzt - nun haben wir die Anweisung auf dem Tisch Freifunk aus den Stores raus zu schmeissen! Ich find’s schade weil die Gronau Community da echt nen geilen Job macht und wir nie Problem hatten und auch in hamburg läuft’s geil, nur Essen hat’s dann jetzt für alle versaut :-/
Echt traurig!
cu
Stephan

3 Likes

Das finde ich aber sehr schade. Würde euer Chef sich denn nochmal auf ein persönliches Gespräch einlassen um das ganze zu klären? Schließlich scheint das Problem ja nur in der lokalen Community aufgetreten zu sein. Evtl. könnte man ja mit einer anderen Community unterstützen wenn es den FFlern vor Ort zu viel geworden ist.

Ich weiß jetzt nicht genau wen du da kontaktiert hast - aber keine Reaktion ist leider nicht so ungewöhnlich hier scheinbar.
Ich denke du sprichst auf den häufig nicht vorhandenen Up-/Downstream im Ruhrgebiet an. Da ist aktuell der Tenor hier „nimm es hin bis wir was machen, oder mach selber was“ - mehr kriegt man nur schwer raus.
Alternativ könntest du den Essener Knoten aber einfach in die Domäne von Gronau hängen. Dann kann er hier zwar im Moment nicht meshen, aber er hat das Internetverbindungsproblem zumindest nicht.

1 Like

Ja, im Moment is einfach der Ärger da - ich denke nicht das Hamburg und Gronau auch abgebaut wird … in Essen stellen wir gleich Gronauer Freifunk Router auf (davon haben wir hier grad eh 5-6 Stück rumliegen) und die einfach tauschen bekommen die vor Ort mit den EDV Kenntnissen auch hin.
Aber der Plan für Essen ist jetzt ein eigenes freies Netz zu machen - wir haben ja ne Niederlassung in Holland die 100 MBit/s Glasfaser dort hat - da machen wir nen VPN hin und gut.
Die Holland Connection haben wir auch schon für Freifunk in Gronau angeleiert - haben dort die Zusage von nem Internet Exchange Point das die uns nen kostenloses vLAN sponsorn und ein holländischer Provider sponsort nen 100 Mbit/s IP Gateway … also wir werben schon immer für Freifunk und tragen die Idee weiter - aber Essen ist echt ne Enttäuschung!

3 Likes

p.s. Ultimativ kontaktiert haben wir gestern auch noch mal „Essen allgemein“ (hier: Freifunk Essen - Kontakt) und angekündigt das wir die Router abbauen - aber auch da kam nicht mal ne Antwort!

Ist halt schade weil unser Gebäude in der Stadtmitte ist echt hoch und man hätte auch aufs Dach gekonnt und das Haus wo die Partei-Piraten drin sind kann man von da oben sehen und direkt schräg gegenüber liegt die (ehemalige) Marktkirche, da sind doch die Leute vom LinuxHotel/UpH auch mit drin und des wird als Event-Location vergeben - da hätt man sicher auch FF rein bekommen … und und und … na, egal!

Nicht ärgern :wink:

3 Likes

Hallo Stephan,

die allgemeinen Ansprechpartner sind derzeit leider völlig in Arbeit versunken (sind auch für das Freifunk Ruhrgebiet verantwortlich), da wir gerade genau an dem Problem arbeiten (das Freifunk Ruhrgebiet hat etwa 1500 Knoten und ist damit technisch völlig überlastet). Außerdem klären sie derzeit die Arbeit mit der Stadt. Das Netz hier ist im letzten Jahr geradezu explodiert.

Deshalb wird Freifunk Essen in den nächsten Tagen auf eigene Supernodes umgestellt, mit denen dann auch wieder die volle Bandbreite genutzt werden kann.
Außerdem wird in den nächsten Tagen die Webseite überarbeitet und ein Ticketsystem eingerichtet, weil auch die Anzahl der Anfragen nicht mehr anders bewältigt werden kann.
Es wäre schön, wenn du das deinem Chef irgendwie vermitteln könntest. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Sache und bald werden solche Störfälle nur noch eine absolute Seltenheit sein.
Dass du erst einmal den Knoten auf die Gronauer Firmware umgestellt hast, war der richtige Schritt. Schreib mir doch bitte an vincent@freifunk-essen.de, damit ich dich über den aktuellen Stand in Essen informieren und gegebenenfalls einen Termin mit euch vereinbaren kann, um den Knoten wieder auf Essen zu flashen, wenn das Netz umgestellt ist.

Schöne Grüße
Vincent

3 Likes

Komische Reaktion für etwas, das nichts kostet. Was ist denn jetzt der Plan des Chefs? Einfach wieder gar kein WLAN anbieten oder Geld für was kommerzielles ausgeben? Ersteres macht für mich ja nur begrenzt Sinn. Da macht es doch noch mehr Sinn, einfach alle Freifunkposter im Ladenlokal abzureißen, und inkognito anzubieten.

Ansonsten spricht ja nichts dagegen, eure neuen Ressourcen nicht unter der Freifunk-Flagge laufen zu lassen. Das was ihr jetzt macht ist ja quasi einfach das Aufstellen von neuen Supernodes mit einem anderen VPN-Exit.

Es ist nämlich auf keinen Fall verpflichtend den Backbone vom Freifunk Rheinland zu nutzen. In Aachen haben wir auch ein VPN nach Holland für den Notfall.

Hallo yayachiken,
also eines vorweg ohne dich beleidigen zu wollen - aber deinen Kommentar finde ich hochgradig dumm! Erstens kostet es nicht „nichts“, sondern Geräte, Strom und auch die Einrichtung eines Gäste LAN (DMZ) wo die drin stehen usw. … dann machen wir das ja nicht nur für uns und unsere Kunden, sondern für ALLE - also es kostet auch unsere Bandbreite und vor allem unsere Nerven wenn’s nicht läuft!
Auf der anderen Seite habe ich bisher die Freifunk Communitys so kennen gelernt, dass die durchaus den Anspruch haben das es läuft und wenn es mal nicht läuft das wenigstens die Kommunikation stimmt.
Davon ganz abgesehen lassen wir es uns auch was kosten und unterstützen und spenden fleissig!
Also sich jetzt darauf zurück zu ziehen „Komische Reaktion für etwas, das nichts kostet.“ ist für mich so dumm wie „Was nichts kostet, ist nichts.“ … von meinem Linux Server erwarte ich schliesslich auch das es läuft … oder findest du man sollte auf Mickeysoft wechseln wenn man will das es läuft?

Das was wir JETZT machen ist erstmal Notwehr - wir haben hier an Freifunk Gronau 20 Router gespendet und haben eben noch 6 oder so hier rumliegen (die holen die halt wennse die brauchen), es war also jetzt am schnellsten und einfachsten die Router vor Ort zu schicken und einfach auszutauschen, anstatt über 100km anzureisen um da vor Ort Configs und FW zu ändern! Die FF Gronau Community haben wir natürlich gefragt ob es OK ist für die als temporäre Lösung!

Was wir letztendlich tun werden ist in der Tat Freifunk in Essen nicht mehr zu betreiben, sondern einfach ein freies WLAN … was wir sehr schade finden weil eigentlich dachten wir es ist ne Win-Win Situation und wir unterstützen den Freifunk in Essen damit - eben weil wir die Router auch extra am Fenster platziert haben (statt nur die Fläche abzudecken die „uns nutzt“) und ungeshaped unse Bandbreite zur Verfügung zu stellen und auch dem Angebot wenn gewünscht das Dach zu nutzen für Richtfunkstrecken oder anderes … das kostet ja nicht alles nichts!

Leider haben wir jetzt seit Wochen und Monaten Probleme und es ist keine Lösung in Sicht, also hat Freifunk Essen sich selbst disqualifiziert … weil egal ob es was kostet oder nicht … wenn es nicht läuft, braucht da keiner seine Energien rein stecken! Es ist halt schade das nen eigentlich gutes Projekt und ne gute Idee sich so letzten Endes selbst abschafft!

Poster die wir im Laden abreissen könnten gibt es leider nicht, irgendein PR Material haben wir in Essen nie bekommen und selbst auch nicht produziert!

7 Likes

Hallo Stephan,

bitte rege dich nicht auf und versuche auch Davids Reaktion zu verstehen. Wir machen das alles ehrenamtlich und investieren unsere Freizeit und auch unser Geld in die Freifunk-Infrastruktur, weil wir die Idee gut finden. Auch wir hier in Essen sind natürlich bemüht, dass alles läuft, aber nicht um jeden Preis.

Ihr seid eines der guten Beispiele, wie Freifunk richtig eingesetzt wird, aber es gibt nun einmal auch „schwarze Schafe“, die Freifunk als Gratis-VPN verstehen, ihren Router quasi in einen Tresor sperren und nichts an die Community zurückgeben. Und wenn jemand sagt „Freifunk Essen funktioniert gerade nicht. Wir geben euch keine zweite Chance und ihr seid in der Bringpflicht.“ dann fasst man sich einfach an den Kopf und denkt sich, da hat jemand das Prinzip nicht verstanden.
Ich kann gut verstehen, dass dich das Nerven kostet, aber denk einfach mal darüber nach, wie das für uns ist. Wir sind uns bewusst, dass das Netz gerade völlig überlastet ist und arbeiten mit Hochdruck daran… Da ist ein negatives Feedback nicht gerade das, was uns hilft, die Nerven zu finden, das Netz wieder in Ordnung zu bringen.
David hat bestimmt nicht die Absicht gehabt, euch anzugreifen, sondern wollte seinem Frust Luft machen, genauso wie du es getan hast.
Ich kann das alles gut nachvollziehen, aber ich sehe da jetzt keinen Grund sich zu streiten.

Wir können es so machen, dass ich dir Bescheid gebe, wenn das Netz wieder läuft und ich euch auch gerne wieder die Essener Firmware aufspiele oder ihr stellt halt einen Gronauer Knoten in Essen auf (was nebenbei gesagt nicht dem Sinn von Freifunk entspricht) oder leitet den Traffic in Holland aus. Das müsst ihr Wissen.

Aber eigentlich soll Freifunk ein Mesh-Netzwerk sein, in dem auch Daten „nur über die Luft“ übertragen werden können und euer Router kann dann nicht mit unseren meshen. Außerdem hat der Freifunk Gronau wahrscheinlich einen anderen Namen für sein WLAN-Netzwerk, aber die Essener haben das WLAN-Netzwerk „Freifunk“ bei sich eingetragen und jemand der bei euch am Laden vorbeiläuft, wird nicht mehr merken, dass es dort Freifunk überhaupt gibt. Also ist euer Freifunk-Knoten dann für die Freifunker und Bürger in Essen völlig sinnlos und nur noch für eure Kunden interessant (was auch nicht dem Sinn von Freifunk entspricht).

Gruß
Vincent

2 Likes

Da haben wir wohl aneinander vorbei geredet. Ich wollte euch gar keinen Vorwurf machen, sondern einfach in Erfahrung bringen, wie die Situation bei euch ist.

Ich war nämlich stillschweigend von einem viel kleineren Deployment ausgegangen (wie es in meinem Umfeld üblich ist), ich dachte wir reden hier von ein paar meshenden Routern an einem Consumer-DSL-Uplink oder so. Und in einem solchen Fall verursacht der Freifunk in der Tat keine weiteren nennenswerten Kosten mehr für den Betreiber. Und dann wäre die extreme Reaktion vom Chef auch nicht so zu verstehen gewesen.

Aber Fälle in denen dann trotzdem extrem reagiert wird gibt es auch. Eben weil die Leute mit dem Hotspot Werbung machen, und negative Reaktionen kriegen, wenn es nicht läuft. Daher werden selbst wenn es kostenlos ist, trotzdem Schäden verursacht, die man ja natürlich vermeiden will, und wo es dann auch zur Abschaltung kommt, wenn man nicht mehr denkt, dass sich das mit dem Nutzen noch aufwiegt. Daher auch meine Frage wie der weitere Plan ist, und mein Vorschlag einfach auf Werbung zu verzichten. Aber da bin ich von falschen Prämissen ausgegangen und das hat sich ja jetzt geklärt.

Jetzt verstehe ich nämlich, wieviel Aufwand euer Unternehmen in das lokale Netz gesteckt hat, das richtiggehend professionell aufgezogen hat, und da ist der Schritt zum „Not-Aus“ natürlich viel eher nachzuvollziehen.