Freundlicher Bürgermeister für Erfahrungsaustausch gesucht!

Hallo Freifunker(innen),

ich hatte gerade das zweite Gespräch mit unserem Bürgermeister bzgl. Freifunk. Eine vorherige Sitzung mit dem Wirtschaftsausschuss für Schulen, Kultur und Sport verlief sehr erfolgreich, als dass sich alle anwesenden Politiker für die Evaluierung von Freifunk ausgesprochen haben. Unsere (Samt-)Gemeinde ist pleite bzw. momentan in einem Entschuldungsvertrag gebunden. Daher sind keine finanziellen Förderungen möglich. Was sie aber machen können, ist ein Dachnutzungsvertrag. DAS hilft uns schon extrem weiter!

Nun möchte der Bürgermeister aber auch mal mit einem anderen Bürgermeister-Kollegen sprechen. Potentielle Fragen:

  1. Rechtlicher Aspekt als (Samt-)gemeinde
  2. Nicht-finanzielle Fördermöglichkeiten
  3. Wie läuft es in anderen Gemeinden?

Gibt es einen Bürgermeister, der mal angerufen werden kann und sich zu Freifunk auslässt?

Gruß,
Rüdiger

2 Likes

Versuchs doch mal mit dem Bürgermeister von Arnsberg: https://twitter.com/bmArnsberg

In NRW sind die Stadtverwaltungen Arnsberg und Dormagen da ganz oben mit dabei.

Dachnutzungsvertrag habe ich hier im Forum schonmal ausformuliert gesehen…

PS: und da ist er schon

Wie sieht es aus mit Notwendigkeit eines solchen Vertrags?
Zwischen welchen Parteien muss der Stattfinden? Immer der Antragsteller: Also ich z.B.?

Müssen Verletzungen von Personen (etwa Dachsturz etc.) versicherungstechnisch nicht mit berücksichtigt werden?

In Düren könnte ich mir auch vorstellen, dass da Bereitschaft besteht. Das wäre dann aber nicht der OB, sondern der Kämmerer, da er das für den OB federführend getrieben hat.

Alternativ: eine Vorstellung / Präsentation für OB, Verwaltung, Politik des Themas Freifunk organisieren. Das hat bisher immer alle Fragen beantwortet.

Viele Grüße, Fx