Gluon-Nodes verschwinden von ffmap und/oder ausschließlich die öffentliche IPv6 wird unerreichbar

Ich verstehe es ja technisch nicht - möglicherweise muss das auch so sein.
Aber muss das sein?

Eine halbe Stunde vorher war einfach zu viel los… Geschnatter auf 49 Clients…

Tja… da hat dann vermutlich mal wieder irgendein Spielkindkind den alfred auf seinem lokalen Node zum master deklariert, die Statusmeldungen „abgegrast“ und dann mangels ausreichend Upstreams-Bandbreite am DSL nicht mehr zu den anderen Mastern übermittelt bekommen.
Im Ernst: Keine Ahnung, was da passiert. Es ist aber „nur“ ein Reporting-Problem, wenn das Netz mal so fluktuiert. Ich gehe davon aus, dass die Clients davon nichts bemerkt haben.

Mag so sein. Ich bin es aber trotzdem leid / müde etc. ständig irgendwo hinzurennen um mal wieder einen Router per Hand zu starten, weil der sich an irgendetwas „verschluckt“ hat.

Das nagt am Vertrauen in die Technik und anderes und ist mittlerweile peinlich für mich.
Derjenige der das verursacht hat, zahlt hoffentlich einen Euro in die Spendenkasse?

Du rennst also aufgrund von Daten eines bekanntermaßen unverlässlichen Dienstes durch die Gegend und startest wild Knoten neu?
Schon mal was von ping gehört?

Als konstruktiver Teil dieses Beitrags: warum nicht vor dem neustarten per ssh einloggen um mal die Fehlerquelle(n) zu ermitteln?

Ja, so ungefähr.
Bevor ich wild losrenne, versuche ich mich dort einzuloggen.
Natürlich nicht bei dem, der (noch) kein SSH hat.
Und auch nicht bei dem, der ums verrecken - warum auch immer - das Passwort nicht annimmt.
Bei den anderen … warte… zuletzt war es… YIN, EbertCopy, und noch einer bei mir… - da half nur ein Neustart.

Mag sein dass Alfredo und sonst noch wer oder was unzuverlässig ist. Ich kann das alles nicht beurteilen, überprüfen, hab deshalb einen Elektronen-Guru auf die Kisten gucken lassen.
Neustart.

Ach so … Neustart weil man gar nicht auf die Oberfläche kam.

Irgendwie kann ich dich verstehen, @Enrique!
Heute bei einem Node-Betreiber persönlich vorbeigeschaut. Der Router war ein paar Tage weg. Ich frage: stimmt was nicht mit dem Router? Er meldet sich gar nicht mehr. Er: ach ja, hatte alles auseinander gerissen und dann vergessen, den Router wieder einzustecken.
Vor einem Router steht jetzt ein Kinderkarussell, vor einem anderen ein Glühweinstand. Keine Frage, warum die kein Mesh mehr aufbauen …
Auch gelernt, dass viele Kneipenwirte ihren Strom bei Feierabend abschalten. Dafür weiß ich jetzt über Alfred, wann er aufmacht und schließt.
Iss halt so. Und ja, wenn dann noch technische Probleme hinzu kommen, mag man die Sache auch mal hinwerfen. Ist halt keine Modelleisenbahn.
Auf der anderen Seite lerne ich dadurch auch interessante Menschen kennen. Und die Technik wird m. E. auch immer besser.

Es sind immer wieder Router (egal ob mit der 0.5stabe oder was auch immer), die zwar noch eine SSID broadcasten, aber keinen Login mehr ermöglichen. Ich vermute soetwas wie „Speicher voll“ oder irgendein abstruser Batman-Bug… Wenn man diese Kisten dann einfach „stehen lässt“, nach 12h sind die wieder normal nutzbar. Laufen einfach wieder, und das ohne dass sie neu durchgebootet hätten. Also auch kein Hardware-Absturz… ziemlich obskur.
Leider haben wir noch keine Methode gefunden, diesen Zustand zu reproduzieren. Dann könnte man nämlch ein Script bauen, was den Zustand dann erkennt und einen Reboot auslöst.

1 Like

@Lutz
Danke. Ich dachte schon ich wäre der einzige, der solche Probleme hat bzw. diese auch benennt.
Jedenfalls lerne ich Demut ganz neu, die feine Nuancierung von Schein und Sein neu zu justieren und habe den alten Lennon Spruch „Life is what happens while you are making other plans“ zum Freifunk Synonym gemacht.

Und ja - Big Data lerne auch ich mit den schlichten Freifunk Mitteln praktsich umzusetzen: ich weiß nun wann die „Bildungseinrichtung“ am Knoten Uecker Pause hat und die Schüler rauchend da in Grüppchen stehen, wann die Kneipen ín meinem Bereich mal besonders lange zocken, ob die albanischen Männerbündler viel daddeln, dass die libanesischen Jungens im Viertel wohl auch Youtube o.ä. ziehen, dass der Gold An- und Verkaufs Mann viel Leerlauf hat und und und… irgendwie zwischen interessant und beängstigend - ganz ohne echte Datensammlung.

Über Schweigen aus Scham bekam ich hier auch einiges mit, vor Ort auch, dass man alte Konflikte ausgräbt um über scheinbar objektive Betrachtung des (nutzlosen) Freifunks seine narzistischen Kränkungen als Monstranz vor sich her zu tragen.

So gesehen: ja Freifunk ist mehr als nur Funkwellen! :wink: :sunny: :blush:
Unnützer Freifunk - objektive Betrachtungen

1 Like

Zumindest auf die Station „Yin“ scheint die 12 Stunden Frist nicht zugetroffen zu haben.
Ansonsten ist dieses Hase und Igel Spiel ziemlich frustrierend.
Macht man nichts, schadet es allen, weil Freifunk zwar seinen Dienst anbietet - aber nix tut.
Überprüfst du zu oft vor Ort, reibst du dich auf und wirst mindestens als Sonderling gehandelt.

Wie war das noch mal mit der Diskussion Konten abzuschalten, wenn sie nur 12 Stunden täglich am Netz sind?
Da müsste eher Freifunk insgesamt wegen unerreichbarkeit der Ansprüche des pico peer agreements abgeschaltet werden oder?

In dem verlinkten Beitrag im anderem Forum hätte auch kurz auf die Störerhaftung eingegangen werden sollen. Ein Satz mit „Es wird nur die IP des Freifunk Rheinland e.V. Angezeigt und nicht die eigene, damit liegt die Störerhaftung beim Verein und nicht bei der Privatperson.“.

[quote=„DSchmidtberg, post:11, topic:910“]
In dem verlinkten Beitrag im anderem Forum hätte auch kurz auf die Störerhaftung eingegangen werden sollen.
[/quote]Ich schreibe dort nicht, habe das aber ziemlich pointiert im Bürgerantrag für Februar 15 vermerkt.
Der Foren-Mit-Betreiber der das dort bemängelt, weiß das übrigens ganz sicher selber auch mit der IP etc., der will nur „spielen“ - weshalb sich dort auch keiner weiter drauf einlässt.

Naja, wenn er nur spielen möchte ging der Punkt an ihn. So wie der Verlauf in dem Forum aussieht scheint es im Freifunk ein Problem mit der Störerhaftung zu geben und deswegen wird darauf nicht geantwortet.

So gesehen hast du leider recht.

Nachtrag: ich hatte die Freifunk-Betreiber darauf hingewiesen, auch Zahlen genannt die belegen dass Freifunk dort sehr wohl im Gegensatz zu den Behauptungen gut genutzt wird.
Allein - wenn die es dort schon im Eigeninteresse nicht klarstellen - was soll man da noch machen?

Ich glaube eure sonstigen Probleme in dem Forum sind viel größer, als die technischen Probleme es je waren…

ÄÄhh… sind nicht meine Probs, ich beteilige mich nicht dort - und ja, der Mensch ist nicht Ja Ja - Nein Nein (oder 0 und 1) und von daher gibt es ungleich viel mehr Nebenschauplätze, die alles verkomplizieren.

Und eigentlich bin ich dankbar für die dort einseitig fokussierte übelwollende Sicht - sie bringt manches auf den Punkt, was sonst nicht so klar gesagt wird.

Sonst muss ich mich eher mit Argumenten wie „habe nicht genug Geschwindigkeit, kann deshalb Freifunk nicht anbieten“ auseinander setzen.

Wenn also jemand daher kommt und relativ unverblümt sagt, dass er mit irgendeinem Pack von der Straße nichts teilen will, ist dass schon mal ein Statement, was sonst so nicht rüber kommt.

Bekommst du bei diesen Geräten mit Meldungen:

/bin/dmesg | /bin/grep -q "DMA"

Wenn etwas in dieser Art bei unseren Openwrt Routern auftaucht booten wir sie auf Verdacht neu da sie in ~50% der Fälle nicht mehr korrekt funktionieren.

Das ist aber seit Openwrt 14.07 auf unserer Hardware nicht mehr vorgekommen.

Jetzt haben wir es bei der ABC-Apotheke: (2014.4beta)
http://[2a02:f98:0:26:6666:b3ff:fe45:9a12]
Und „APD1“ (0.5 stable)
http://[2a02:f98:0:26:ea94:f6ff:fe51:f098]
geht „aus ff-ruhr“, aber nicht von draußen. (ping, traceroute, statuspage)

Edith: Geht wieder… ohne Reboot… war ich nicht schnell genug…

Die bekomme ich eigentlich überall:
[906502.390000] ath: phy0: Failed to stop TX DMA, queues=0x00c!
[934357.890000] ath: phy0: Failed to stop TX DMA, queues=0x004!
[952429.080000] ath: phy0: Failed to stop TX DMA, queues=0x004!
[963144.140000] ath: phy0: Failed to stop TX DMA, queues=0x004!
[1031556.270000] ath: phy0: Failed to stop TX DMA, queues=0x004!

Die Dinger laufen aber wunderbar (scheinbar?)

letzteres mit den DMA-Fehler ist meine in düsseldorf auf dem Dach.
Der geht es eigentlich prächtig. Täglich nen Dutzend Clients, teilweise mehr als 15 gleichzeitig.

    19:08:02 up 12 days,  2:56,  load average: 1.92, 2.30, 1.86
    br-wan: 
    RX bytes:49423239113 (46.0 GiB)  TX bytes:5532616126 (5.1 GiB)

Sprich: Die User tun auch was…