Gluon-target Raspberry Pi und Banana Pi -brcm2708-bcm2709 / sunxi

Das war auch mein Hauptgrund für den Kauf. VLAN, usw. Ausser Spesen nix gewesen :frowning:
Die Leute meinen immer weil Sunxi/AllwinnerA20 bereits unterstützt wird, wäre das OK.
Ist es dank des Broadcomkrams aber nicht. Das ist technisch völlig anders als der Rest.
Auf Linux-Next überlegt man im Rahmen der Vereinheitlichung des Switching Frameworks auch was man damit denn jetzt machen soll. Aber ohne komplettes Reverse Engineering wird das nie was.

Es könnte eventuell helfen, ein GBit-NIC zu nehmen, weil die selbst an USB2.0 effektiver sind als die 100MBit/s-USB-Ethernets.

http://www.midwesternmac.com/blogs/jeff-geerling/getting-gigabit-networking

Äh ja. Nur warum sollte man dann > 80 Teuro für das Drecksding mit den vielen Switchports ausgeben, wenn man das auch mit der Himbeere für die Hälfte hinfrickeln kann? Oder sonstwas mit massig USB-Ports?

Die frage ist: Wo gibt es am meisten CPU?
Odroid XU4 hätte auch noch USB3 afaik, d.h. man könnte dort einen zweiten/dritten GBit-Nic ohne IO-Verlust andocken.

Ach weisste? Das Xu4 kostet auch wieder massig. Wenn man dann noch die USB-NICs, 'ne stabile Stromversorgung, und ein Gehäuse hinzurechnet, ist man fast schon im Bereich irgendwelcher Mini-ITX klamotten auf X86-Basis. Egal ob nun AMD-Embedded, wie die APUs oder aktuelle Celeronen auf Haswellbasis. Dann noch etwas in der Art dazu: http://geizhals.de/?cat=gehatx&asuch=&bpmax=&v=e&hloc=at&hloc=de&plz=&dist=&bl1_id=30&sort=p&xf=534_Mini-ITX~533_2 , oder mit Board mit Laptopziegelanschluss, und gut ist. Es gäbe auch noch die APUs von ALIX, oder was von Soekris, aber dafür darfste dann wieder den Luxusaufschlag zahlen, anstatt einfach bewährte Massenware im klobigen Format zu verwenden.

Alles valide Punkte. Es gibt immer Preispunkte…
Und ja, der Brot&Butter-Celeron/Haswell im billigen Minitowergehäuse ist frei jeglicher Kühlungsprobleme auf einem asrock-board garantiert völlig unkritisch im Setup. Und Billiger als jegliches Mini-Alix-XY.

Moin,

auf der Suche wie ich auf dem Banana pi r1 Gluon drauf bekomme, bin ich natürlich u.a. hier gelandet.
Komplett „totsagen“ (wie es nach den 74 Beiträgen klingt) würde ich die Idee noch nicht, da es anscheinend auch Erfolge mit dem Switch gibt.
Dachte mir dass Interessierte das vielleicht zumindest spannend finden:
http://www.bananapi.com/index.php/forum/general/1157-openwrt-chaos-calmer-3rd-test-version-gigabit-and-temp-sensors-10-08-15

Grüße aus dem Norden

emi

ähnliche Organisation „Project Byzantium“ nutzt rpi’s für sollche Zwecke (OLSR):

mesh und rpi:
https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=36&t=49403
bitte, weiter und weiter führende Links folgen…

1 Like

Gibt es das auch ohne den Facebook Mist?

Wenn du kein Facebook magst, hast du hier die Möglichkeit.

Raspberry Pi 3 jetzt mit integriertem Broadcom BCM43438 für 35 Dollar.

Der Raspi taugt immer noch nichts für Freifunk. Wlan ist onboard, aber mit einer mini winzlings Antenne ohne Buchse… ansonsten sind die Änderungen zur Version 2 minimal. Dazu kostet das Teil 40 Euro ohne Zubehör. Wenn du einen Raspi aufbauen willst landest du zwischen 60 und 70 Euro. Viel zu teuer.

Ich weiss nicht, wo Du so einkaufst, aber ich bekomme für 35€ ganz locker auch 2 Stück 841N.

Gebraucht vom gleichen sogar 3.

Ich weiß auch nicht warum bei jeder RaPi Version immer wieder Leute schreien, hier der ultimative Freifunk Router, dem ist leider nicht so.

1 Like

1Gb Ram und Quad Core. Wäre doch als Offloader gut.

Selbst wenn Du Dich nicht irren würdest, was glaubst Du hätte das mit dem Thema dieses Threads „billigster Gluon-Router“ zu tun?

1 Like

Da die RasPis die wichtigen externen Anschlüsse alle über den gleichen USB2.0 Bus quetschen und weder Ethernet, noch WLAN/Bluetooth direkt am SoC hängen ist die IO Performance der RasPis eher bescheiden - noch ein Grund mehr gegen Freifunk auf den Dingern.

2 Likes

Meines Wissens nach haben sie den Hauptkritikpunkt, nämlich den Anschluss des Netzwerkadapters per USB, immer noch nicht geändert, oder?

Korrekt.
Ich bin eigentlich ganz zugrieden damit. Weil selbst auf dem Bananapi „mit ordenltichem Interface“ geht’s ja nicht.

Das war auch nicht primär auf Freifunk bezogen. Banana mit L2TP ginge vielleicht. Aber halt auch wieder teuer.

Ich bin auch mehr für Router.

Grüße
Matthias