Info zu ALVARION BreezeACCESS VL (SU-A-5.4-6-BD-VL)


#1

Hallo liebe Freifunker/innen!

Wir haben bei Pollin.de mehrere gebrauchte ALVARION BreezeACCESS VL (SU-A-5.4-6-BD-VL) beschafft und haben festgestellt das ohne spezielle Software und Lizenz die Geräte für uns nicht verwendbar sind.

Die reine 5 GHZ Antenne ist sicher auf 5 GHz nicht schlecht (reine Antenne ohne dem Routerboard)

Sollte es aber jemand geschafft haben dieses Gerät für Freifunk zum laufen gebracht haben, bitte informiert uns und andere in diesem Forum!!

Bitte und Danke !!
Andrea-Patrizia


#2

Wenn mich nicht alles dünkt, dann grenzt das an “wir haben uns den Weg zum Altmetallhändler gespart”.

Ich würde mir nicht zutrauen, die Dinger auf andere Radios umzuwidmen. Zumal die entsprechenden Rockets auch einen Preis haben und dann auch Mimo machen möchten.

Will sagen: Nanobeam AC16 ist so preiswert, da hat es die Bastell-Lösung wirklch schwer, billiger zu sein.


#3

Hallo!

Wir haben die Dinger komplett um 9,90 Euro pro Stück gekauft, haben uns gedacht das es das Alu Gehäuse und die Antenne wert ist.
Die Antenne werden wir testen und berichten. LG.


#4

Hej,

wir haben in Marburg soeben eine geschlachtet und mit dem billigsten 5 GHz AP ausgerüstet, der so rumlag.
Zwecks PoE ist ein Traco TSR-1 verbaut, der mit einem 24V-Netzteil versorgt wird, wie es auch bei UBNT zum Einsatz kommt. An der Stelle geht es durchaus nochmal günstiger, die Traco-ICs benötigen aber keinerlei Hühnerfutter, was ganz praktisch ist. Für Ethernet haben wir einfach irgendeinen alten Jack an die Stelle geklebt, an der vorher der Port des PCBs saß. Der Gummi-Pfropfen rund um den Stecker dichtet am Ende.

Das Pigtail der Antenne ist etwas seltsam. Der auf dem PCB verbaute Stecker ist verglichen mit einem U.FL / (M)MCX riesig. Wir haben uns am Ende dazu entschieden, einfach das maximal 10cm lange, starre und dicke Coax-Kabel direkt am neuen AP anzulöten. MIMO ist mit der Antenne übrigens nicht möglich. (Antenna Patterns finden sich hier.)

Das Öffnen des Gehäuses ist einfach: Den Deckel mit zwei flachen Schraubendrehern nach und nach von einer der langen Seiten her anheben. Der Kunststoff ist auch nach Jahren Außeneinsatz in unserem Fall noch sehr elastisch gewesen – also nicht zu zimperlich. Danach die drölfzig Schrauben entfernen, bis ein großes Stück Alu-Druckguss übrig bleibt…

Eventuell haben wir in unserer Community auf einige davon unentgeltlich Zugriff… Deswegen haben wir das mal ausprobiert. Mittelfristig würden wir dort wohl Xiaomi MiWiFi Mini verbauen. Outdoor ist mit OpenWRT und Mesh natürlich kritisch… Aber mal schauen, ob der Userland-DFS-Daemon doch noch kommt. :blush:

Theoretisch lässt sich auch einer der 2x2-Streams über eine weitere, leere Breeze nutzen. Die Breezes lassen sich um 90 Grad gedreht montieren und haben auf der Rückseite einen Pfeil, der die Polarisation angibt.

Mit besten Grüßen,
Oleander


#5

Hallo!

Super, wir hatten uns auch so was in der Art überlegt!

Habe mehrere gebrauchte Mikrotik 5Ghz Routerboards erstanden, die möchten wir für 5Ghz Infrastrucktur Verbindungen verwenden, somit haben wir nicht die Mesh DFS Probleme.

Auf 5 Ghz machen wir Gluon Mesh over Wan mit AP und Client.
(Mesh over Wan benötigt bei uns einen DHCP Server um gut zu funktionieren)

LG Andrea


#6

Moin

Ist DFS nicht die Sicherheitsstufe im 5G-Band, welche überprüft ob sich ein Wetterradar (Flughafen) in der Nähe befindet? Muss diese in Österreich keine Berücksichtigung finden?

Gruß


#7

Natürlich verwenden wir DFS und halten uns an geltendes Recht.

LG Andrea