Interfaces auf Routershell

Hallo,

Kann mir mal jemand die Interfaces auf der shell des Routers bzw. deren Funktion erklären, die nach „ifconifg“ aufgelistet werden?

Es tauchen sowohl die Physikalischen wie auch die Bridges auf sowie BAT0.

BR-WAN ist normalerweise die Blaue Buchse an einem TP-Link.
BR-CLIENT ist für die User und ist per Default das WLAN mit der Freifunk SSID und die Gelben Ports.
BAT0 ist das BATMAN_adv Interface, welches mit den Interface gebridged ist wo auch gemesht werden soll.

Und dann kommen halt noch die physikalischen Interfaces hinzu. Meistens mit eth0.x bezeichnet. Das rührt daher das in den Routern ein VLAN fähiger 5 Port (+ ein Port CPU) Switch verbaut ist und die Trennung WAN und LAN Ports nur durch die VLANs unterschieden wird.

1 Like

Naja nicht wirklich. eth0 ist die blaue Buchse, eth1 die gelben Ports. Wie man die noch einzeln ansprechen kann, weiß ich nicht, soll aber gehen.

br-wan ist eine virtuelle Netzwerkbrücke, in die unter anderem eth0 reingehängt wird. br-client ist die Brücke, in die alle Clients eingeklinkt werden, also inbesondere die gelben LAN-Ports (eth1), sowie wlan0.

wlan0-1 ist die ad-hoc Schnittstelle zum meshen, mesh-vpn ist der VPN-Tunnel, der müsste in br-Client hängen. bat0 ist das Badmaninterface, glaube das hängt auch in br-client.

local-node ist die virtuelle feste ipv4, die genutzt wird um die Statusseite des Knotens darzustellen.

In der Standardkonfiguration hängt wohl nur eth0 in br-wan, aber man kann eben noch weitere reinhängen, wenn man ein privates WLAN ausstrahlen möchte oder die gelben Ports auf das private Netz überbrücken will.

Grüße
MPW

Das ist nur bei den kleinen Routern (841 etc.) so.
Bei den grösseren mit GBit-Switch (1043, 3600 etc.) hängt die CPU nur noch mit einem Port (eth0) am Switch.
Die gelben und der blaue Port hängen ebenfalls an diesem Switch,
Alles Andere geschieht via VLANs.

1 Like

Das ist bei ziemlich vielen Modellen unterschiedlich. Es gibt ja schließlich auch noch mehr Hersteller als TP-Link mit Gluon-Support.

Genau das ist nämlich die Leistung des Projektes, Netzwerk-Scripte zu maintainen, dass es mit allen Platformen funktioniert, ohne dass man sich im Detail darum kümmern muss.
Und das macht auch den Wunsch nach dem „Sekundäre/Gelbe Ports im AdvancedWizzard Konfiguriererbar machen“ so schwierig.
Für WR841 plus WR1043/3600 ist das schnell gemacht. Aber dann wären da noch gefühlt zwei weitere Dutzend Modelle, wo das zumindest initial getestet werden darf.

1 Like

Natürlich habt ihr Recht, ich bin halt erstmal nach dem Standardgerät WR841 gegangen.

Wobei die Anzahl der zu unterstützenden Methoden kleiner ist, als die Anzahl der unterschiedlichen Geräte.
Wir haben jetzt zwei Möglichkeiten kennengelernt.
a) Jede Port lässt sich einzeln ansprechen.
b) Alles an einem Switch, getrennt durch VLANs.

c) …da würd mir schon nichts mehr einfallen

Schwierig wird’s, ja bestimmt. Unmöglich isses aber nicht.

Wen muss ich mit Mate bestechen? :slight_smile:

Da kämen mehrere in Frage, aber ob die so billig zu kaufen sind, das wage ich zu bezweifeln.
Das hat aber auch nichts mit der Routershell zu tun, oder?

Nein, hochgradig… nein… maximal fahrlässig Offtopic.