Kein Freifunk auf der Strasse

Hallo Zusammen.

diese Antenne http://www.wlan-shop24.de/Interline-HORIZON-24-GHz-WLAN-Rundstrahlantenne-Wetterfest-9dBi
ist auf dem Dach verbaut und an einen 1043er angegeschlossen. Aber auf der Strasse gibt es kein Internet.

Was ist der Fehler?

Gibt es kein Internet, kein Zugang zum Freifunk-Netz oder keinen/schlechten Empfang?

Es handelt sich um eine Außenantenne mit einem Antennenkabel.
Das funktioniert in den seltensten Fällen. Und wenn dann nur für kurze Zeit.

Ausserdem wird -wenn die Antenne die 9dBi wirklich leistet, aussehen tut sie sogar noch mehr- unten auf der Straße wenig Signal ankommen.

Es sind also -je nach Zählweise- 2-3 Fehler in dem Setup, wenn es darum ginge, Clients auf der Straße zu versorgen.

Mehr siehe

Was würdest hier denn empfehlen?

Sorry, es gibt unten auf der Strasse kein WLan „Freifunk“.

Wenn’s um die Optik geht: Eine Ubiquity Picostation.
Wenn es um Clients auf der Straße geht: Maximal im 2.OG, Alternativ Richtantenne „45 Grad nach unten gerichtet“

Oder wenn Du es hängen kannst: auf der ersten Etage in jede Hausecke (Wand oder in den Balkonkasten) eine Nanostation Loco.

Soll schon auf das Dach. An die Fassade geht nicht.

Meine Vermutung: Der vertikale Öffnungswinkel der Antenne ist nicht breit genug, damit auf der Straße was ankommt. Das bedeutet, dass die umliegenden Gebäude auf dem Dachboden wahrscheinlich guten Freifunk Empfang haben, aber du sendest über die Straße hinweg.
Außerdem musst du ja irgendwie an der Dach-Kante „vorbeischießen“, das wird so nicht wirklich optimal machbar sein.

1 Like

Dann wahlweise ein Picostation
Oder Nanostions(mehrere), die nach unten schauen. Am besten mit mindestens 2m Abstand oder zumindest einem Kuchenblech dazwischen. Gibt da auch so Blechgehäuse, um sie gegeneinander zu schirmen. Kosten aber fast 25€ pro Stück.

Warum so?
Weil das was Du da gebaut hast ist ein „Pizza-Strahler“: Erreicht alles, was sich auf der gleichen Höhe befindet.

(Da sieht man auch mal schön, wie sehr die Angst begründet ist von Leuten, die unter einem Hany-Masten wohnen. Unten kommt nix an. So funktionieren halt Richtantennen.)

15° vertikaler Öffnungswinkel lt. Produktbeschreibung. Vor dem Haus herrscht, wie schon erwähnt, Funkschatten. Die Dachspitze kann man besser für Richtfunkszenarien verwenden, statt für die Clients. Kosteneffektiver ist es die Clients auf gleicher Höhe zu bespaßen: nämlich im Fenster mit handelsüblichen Router.

Falls nur das Dach herhalten kann: Picostation oder ne Nanostation loco nach unten gerichtet…

Der Pizzastrahler kann ja immer noch zum Andocken von Richtfunk-Gegenstatonen dienen…

Ich hatte neulich auch den Fall, dass ein Freifunkstandort Richtunfk und Clients gleichzeitig machen wollte. Das geht nicht oder nur bedingt gut und sollte man prinzipiell voneinander trennen.

1 Like

2 antennen als Y geht auch … haste 2 scheiben … die abstrahlen …

4 Likes

Direkt vor dem Haus ist dann aber nach wie vor nix, wenn das 3 oder mehr Stockwerke hat.

stimmt die optimale Ertraege sind nur beim Neigungswinkel des Daches von 90 Grad zu erwarten :slight_smile:
Die Abschattung vom Kern kann man nur umgehen wenn man weiter nach aussen geht …

Ich glaube das ist ein Rätsel :smile:
Meine Antwort lautet: Der 1043er ist gar kein Freifunkrouter.

Gehen beide Antennen auf eine gemeinsame Kupplung?