Loco2 / CPE210 wirklich immer nur im Doppelpack?

Hallo, ich habe jetzt schon mehrfach gelesen dass es für den Betrieb der oben gennanten Accesspoints immer zwei Geräte benötigt die aufeinander ausgerichtet sind. Ich habe aktuell bei mir im Fenster einen WR841N Kleben, und ca. 30 Meter Luftlinie auf der anderen Straßenseite schräg gegenüber (nur durch einen Baum leicht verdeckt) eine „Gegenstelle“ in einem Park, wo das Signal mit roundabout -65db ankommt…

Würde dort die Installation eines Loco2 oder CPE in Richtung meines WR841N denn wirklich gar keinen Vorteil bringen, sondern genausoviel taugen als wenn ich dort einen weiteren WR841N positioniere?

Als halber WLAN-Laie stelle ich es mir halt so vor, dass z.B. der Loco schon deutlich mehr Power in Richtung meines Routers hätte, das Signal also stärker abgreifen kann (Uplink läuft nur über meinen AP), und dank seiner 90° Abstrahlwinkel und mehr Power das Wlan-Signal mit ordentlich bums in den Park abstrahlen würde…

Bei Smartphones bringen die gerichteten Router meiner Erfahrung nichts, aber zum Meshen bringt das schon viel. Und eben auch, wenn auf der anderen Seite nur ein normaler Router ist.

Hast Du einen Beleg dafür?
Ich habe das noch nirgends gelesen. Aber ich kenne vermutlich auch nicht alles.
Hast Du vielleicht mal eine Quelle, dass man diesem Gerücht auf den Grund gehen könnte?
(Immerhin hat es das meines Wissens noch nicht hier ins Forum geschafft.)

Wichtiger ist. Mimo, um jeden Preis: Mimo. Das eleminiert (wenn es beide Seiten können) gefühlt >80% des vor Jahren noch üblichen Wifi-Okkultismus hinsichtlich „dreh den Router doch mal“ und „schieb den Laptop 5cm auf dem Tisch zur Seite“

Hey,

wenn du den m2 loco im airmax modus betreibt, dann brauchst du auf jeden Fall immer 2 kompatible Geräte. Dann hast Du aber auch nur eine proprietäre Nerzwerkbrücke…

VG, flomow

[quote=„adorfer, post:3, topic:5440“]
Hast Du einen Beleg dafür?
Ich habe das noch nirgends gelesen. Aber ich kenne vermutlich auch nicht alles.
Hast Du vielleicht mal eine Quelle, dass man diesem Gerücht auf den Grund gehen könnte?[/quote]

Nein, leider nicht… Die Aussage war mir nur mehrfach aufgefallen, muss auch noch nicht mal im Bezug auf Freifunk gewesen sein… Aber Sinngemäß so, dass man mit den Geräten nur einen Reichweiten- und Sendestärke-Zugewinn habe, wenn sich auf beiden Seiten jeweils ein solches Gerät befindet… Logisch fand ich es nicht, außer ich will sehr große Strecken überbrücken, da ist sicherlich das ausrichten 2er solcher Antennen aufeinander hilfreich…

Gegenüber der 841 verbessert du mit ner Loco/CPE die Empfangsempfindlichkeit was erstmal ne gute Sache ist. Auch hängt man die genannten Geräte gerne vor die Mauer (und ne 841 dahinter).

Bei 30m solltest du vielleicht einfach die Standorte mal genauer unter die Lupe nehmen, dafür braucht man keine Richtmimik mit „großen Ohren“.

Die Kombination „WR841N vs. Nanostation NonLoco-M2“ und "„WR841N vs. CPE210“ meshed hier problemlos über mehr als 290m, 650m und 690m (Rekord: etwas über 3km)
Jeweils immer ein 841N mit dabei mit seinen Standard-Antennen.

Und selbst zwei 841er zueinander spielen gut über 170m.

1 Like