Stadt Essen und der Unfreifunk

Kann ich nur unterstreichen:
Die „Durststrecke“ fühlt sich mitunter lang an.
Da stellt man einen Router ins Fenster und es passiert erstmal gar nix. Man sieht nur die eigenen Geräte als Clients.
(Und wenn man das Private Wlan nutzt nichtmal die)
Nach 3 Monaten tauchen dann bisweilen ab und an 1-2 NutzterInnen auf.
Nach 6 Monaten dann regelmäßig 3-4.
Und ganz plötzlich (so habe ich es an mehreren Standort erlebt, und ohne dass ich Werbung gemacht hätte dort) gibt es richtig einen Haufen UserInnen „aus dem Nichts“, fast rund um die Uhr.

Will sagen:
Nicht über potentiellen Bedarf nachgrübeln oder über Mangel an Mitstreiterinnen räsonieren, sondern „Kostolanys Weisheit“ abwandeln: einfach Router hinstellen und schlafen legen

1 Like