Stadtbücherei und Stadt

hab heute den ganzen Nchmittag in der Stadtbücherei gewerkelt.
EG vom LAN getrennt, sobald ich 3 am LAN habe, spinnt einer, jewels der letzte der verbundenen.
Funk innerhalb is problematisch bis Null, weil auch innen fast alle Verlglasunen, auch die alten Fenster, 3-fach Wärmeisolierung ist und reflektiert.
Ausserdem ist an der Fritzbox mit Switch noch Telekom mit separiertem Zugang für die beiden Pubnlikums-PCs unten, ohne da dran zu können ist alles Weitere sinnlos, und die Bandbreite is max 1Mbit/s.

ähnlichess Problem befürchte ich in der Stadt, da ist auch alles Glas und Stahl, einfach die Router hinstellen dürfte ein „alles mist, funktioniert nicht, aalso kommer ist besser“ ergeben.

Da haben es sich einige Leute zu einfach gemacht.

Ich hoffe einfach mal, dass ich der einzige bin, der Schwierigkeiten hat zu verstehen woum es geht.

Was ist ein EG? Was ist dieser 3?
Und welcher ist der eine? Der EG?

das ist nur für insider :wink:

Man kann es verstehen.
Letztens als ich mich beschwert habe, hast du dich beschwert.

Worum geht es denn?
Uplink reicht nicht aus, um mehrere MeshVPN-Nodes ohne Paketverluste im Netz zu halten?
Wifimesh funktioniert nicht wegen zu schlechter Verbindungen?
AP-Mode-Abdeckung nicht ausreichend außerhalb des Gebäudes?
Noch mehr nicht richtig in der Installation?

Ehrlich gesagt habe ich immer Schwierigkeiten, wenn es heisst „3 und mehr Ursachen für Fehlerzustand gleichzeitig“. Weil dann die Erfahrung lehrt, dass es meist doch nur 1 bis maximal 2 sind.

1 Like

Glas verhindert Mesh ohne LAN, Mesh on Lan fluppt nur mit 2 uplinks im selben Intranet, wenn 3. dazu, gleich ob mit oder ohne Mesh on LAN angeshaltet, macht der zuletzt angeschlossene im 5-10 sec. - Takt Verbinden-trennen-verbinden.trennen…

so weit erkennbar, ist installation fritz-box- kanal4 - switch - 2x Telekom - PC mit Internet-Bezahlt-Zugang - isoliert und 2x Freifunk LAN.kann so nicht flupppen, kann ich aber ohne Zugang nichts machen. 3 Router mit mesh on lan auf 2 Adern über Switch muss Bruch geben.

ausserdem ist die Bandbreite zu niedrig mit max 1mbit/s wenn 2 Publikums-PCs und 5 Freifunk-Clients auf selbem Router sind. Dann bekommt keiner mehr was.

So was muss vorher geklärt werden, weil es sonst später heisst Freifunk ist Mist, nehmen wir lieber das teurere kommerzielle von ISP X

So weit zu „einfach abgeben und hinstellen“. Und das Problem dürfte in der Stadtverwaltung noch schlimmer sein. Also erst mal Stanporte-Erkundung, Ausmessen, Vorgespräch mit Netzadmin der Stadt.

auf dem Lan auf dem „Mesh on Lan“ (oder „Mesh on Wan“) aktiviert ist, darf KEINE Wlan-Bridge sein.
Also z.B KEINE Fritzbox mit aktivem Wlan.

Ansonsten taumelt das AVM-Ding reproduzierbar auf die absurdesten Weisen.
(Nicht nur „miese Wlan-Performance“, sondern auch „FF-Router fallen immer wieder aus dem VPN“)
Wenn Du über kabel meshen willst: Eines Lan dafür bauen. Oder mittels eine OpenWRT (als simple NATter, ohne jedes Wlan, ohne jedes Freifunk) von dem Provider-DSL/Kabelrouter und dessen AP trennen.

die Idee (wer immer die auch hatte), fritzbox-swtch- und dann 2x Freifunk und 2x Gebühren-Telekom, ist eh abenteuerlich.
Ich denke, die freien Kabel einfach vom Switch abziehen und direkt FF-router(a)-FF-router(b) + FFrouter(a)-FFrouter(c) und dann nur FFrouter(a)-Fritzbox kanal4 alleine, oder Kanal3 und Kanal 4 den beiden PCs geben, obwohl ich die eigentlich als sinnlos ansehen und die auch direkt an FFrouter(a) hängen würde, oder WLAN benutzen liesse und damit FF.
Im Moment läuft es stabil,aber halt langsam (da müsste noch eine Begrenzung eingestellt sein), mit 2 MoW und einer ganz ohne LAN. Keine Dauerlösung. (man hatte wohl wirklich die 3 FFrouter einfach irgendwo drangehängt, ohne Nachdenken und ohne irgendwas zu testen oder vorher zu klären, aber wenn ich Namen nenne heisst es wieder, ich mache bashing)

.

Hab ich das richtig verstanden und es gibt einen separaten DSL-Anschluss für die Publikums-PCs?

Wenn ja, dann hängt da doch FF dran und die PCs ins FF-Netz. Dann sind beide Netze sauber getrennt und man hat kein durcheinander mehr :slight_smile:

hab mal ein Bildchen gemalt

so sollte es sein denke ich, komm aber nicht dran

zusätzlicher Vorteil: die Telefon-Bezahltverbindungen können gekündigt werden, weil Publikum nun über FF sicher und gratis surfen kann.

Was soll die Beschriftung „Telekom“, bei den Rechnern, bedeuten?

Ich kann leider nur mein Statement wiederholen von oben:
MoW das „an den LAN-Ports einer Fritzbox sichtbar ist“ führt nach meiner Erfahrung zu erheblicher Instabilität.

Was Du mit „ich komm nicht dran“ meinst: ist mir unklar. Arme zu kurz? Keine Trittleiter? Niemand zu finden, der die richtigen Zimmertüren auf schliesst?

Die zweite Zeichung: wie der FF1 da verkabelt sein soll ist mir unklar.
Wenn es das ist, was ich befürchte, wird das ein Gerät welches bei jedem zweiten Autoupdate erstmal „kaputt“ ist.
Trenne es in zwei Geräte: Einen normalen FF-Router plus einen separaten OpenWRT-Router für Nat/Switch.

nicht Arme zu kurz, sondern in EDV-Schrank mit Scklüssel und den hab ich nicht und da geh ich nicht ohne OK des Netzwerk-Admins der Stadt dran, und da nur kleine Glasscheibe, seh ich nicht alles, was da wie verkabelt ist.
Aber per Funk können die 3 FF Router nicht meshen, allenfalls 1+2 bei Standortänderung, 3 ist völlig abgeschirmt horizontal und vertikal, alles 3-Schicht-Verbundglas oder Metall.
Telekom = 2 PCs mit voreingestelltem Browser und Passwort-Login Telekom mit Gebühren, für Publikumsnutzung, mit LAN an Switch verbunden, wenn die benutzt sind ist FF 1 gestört, wenn FF1 per LAN.

(Alle festen LAN-Anschlüsse gehen über sen selben Switch, also auch, wenn ein FFrouter dran hängt. Alle Fritztbox-Anschlüsse gehen über denselben Switch, der hat wohl einstellbare Gruppen, komm ich nicht ran, hab keine Info mehr dazu. Alle mit LAN verbundenen FFrouter werden so zum Uplink, aber nur 2 von 3 verbinden richtig mit Internet, der 3. - jeweils der zuletzt verbundene - erhält ping-pong-login-logout alle 5-10 sec. )

Mit der FW vom VfNNRW hat aber eben das wunderbar funktioniert. Nur mit Gluon scheint Mesh-on-WAN rumzuspinnen…

das tut dann was? Geht es vielleicht etwas technischer?

Es zwings die Fritzbox in die Knie. Allerdings mag das an den sehr großen Broadcast-Domains von vielen Gluon-Domänen liegen. Das Rauschen ist da viel stärker als beim VfNNRW die für jede Community eine eigene Broadcast-Domain haben.

Das ist mein Punkt seit mehreren Postings:
MeshOnWan

  • nicht auf Netzsegmente auf denen irgendein Wlan-AP bridged
  • nicht auf Netzsegmente auf der irgendein AVM/Speedport/Easybox hängt

Zumindest letzteres „dürfte eigentlich“ kein Problem sein.
Ich vermute aber, dass wegen „GPL-Umgehungsstrategien“ da Effekte auftreten können. Und ich gehe da jetzt auf Nummer sicher.

das weist Du nicht, habt Ihr nie getestet, nur geschaut, ob im Graph und Karte ein Mesh angezeigt wird. Aber ob das ping-pong verbinden-trennen war oder Durchsatzproblem hatte, habt Ihr nie überprüft.

Übrigens war Mesh on Wan auf allen ja PetaByteBoys Idee, und ob das klappt, wenn gleichzeitig alle 3 Uplinks sind, und dabei über dieselbe Fritzbod und selben Port gehen, mit alle mit demselben Switch dazwsichen, erscheint mir fraglich.

Es gibt im Freifunk keine Uplinks. Wir bauen ein Mesh.

uplink ist nach hier üblichem Sprachgebrauch (in Wuppertal) der Node, der eine Verbindung zum Internet (via Fritzbox z.B. hat), zur Unterscheidung von jenen Routern, die keine eigene Interneverbindung haben.
Oder wie bezeichnest Du die ?

Edit
also, wenn ich in Graph schaue, sehe ich dort „mit Uplink“ (Punkt mit gelbes Inneres)
so falsch scheint meine Wortwahl wohl doch nicht zu sein, oder?

2 Likes