T-Shirt mit WIFI-Detektor oder andere Wifi-Promotion-Devices

Moin Gemeinde.

Gerade drüber gestolpert:
T-Shirt mit WIFI-Detektor

Das in einer Version mit Freifunklogo.

Soll auch keine Schleichwerbung sein, bin auf den Shop gestoßen über einen Link in einer Opennetcommunity, die da ihre Hardware beziehen.

Haltet mich für bekloppt, aber ich habe mir 2 Exemplare bestellt. :yum: :grin:

Gruß

EDIT by SenorKaffee: Betreff leicht angepasst zum besseren Verständnis.

1 Like

Dann brauch man ja nur noch aufs T-Shirt zu schauen um zu sehen wie stark das Signal ist :joy:

Danke für den Hinweis

Da wir hier aber nicht bei einer Boulevardzeitung sind, bitte ich darum, den Titel des Beitrag auf eine sachliche Beschreibung anzupassen. Z. B.: „T-Shirt mit WIFI-Detektor im Onlineshop entdeckt“. Dann kann man gleich erkennen, worum es wirklich geht und ob es mich interessiert :wink:

1 Like

Moin.

Besser? :relaxed:

Und ein klein wenig „Unsachlichkeit“, sprich Farbe kann doch nicht schaden. :wink:

Oder ist das hier ein rein sachlich/technisches Forum?

Und, sei ehrlich, hat Dich der Aufreißer doch neugierig gemacht. grins

Ok, aber ich habe deiner Bitte entsprochen und den Titel erweitert.

Gruß

Danke, so ist es schon besser :wink: Wobei die Definition von ein klein wenig „Unsachlichkeit“ natürlich stark Type Abhängig ist.

Ich habe das Forum bisher als sachliche Kommunikationsplattform gesehen. Allerdings nicht nur technisch. Das ergibt sich schon aus den einzelnen Rubriken.

Da hinter jeden Beitrag ein Mensch steht, darf das Menschliche allerdings nicht auf der Strecke bleiben. Aber jetzt bewege ich mich in Richtung OT. Sonst muss ich gleich einen Moderator bitten, das hier noch abzutrennen :wink: Und dann brauchen wir schon wieder einen neuen Titel.

Gute Strukturen, sprich, Thema und Rubrik und auch die Titel sollten halt zusammen passen. Sonst blickt irgendwann niemand mehr durch.

Jupp :+1:

Over and out. :wink:

Soetwas ist schlicht Clickbait.
Ob nun gerechtfertigt oder nicht:
Das ist vorsätzlich ruinierte Forensuche. Denn die Sucht mit Priorität auf die Betreffs. Und die erscheinen auch in den Suchergebnissen.

Und um auf die Frage des Betreffs zu antworten und im Stil zu bleiben:
Das ist total Kacke lieber @Nordrunner!
P.S: Repariere das Betreff bitte! Vollständig. Das ist ernst gemeint.
(Ich bin nicht nachtragend, ich vergesse nur bestimmte Dinge einfach nicht.)

1 Like

Meine Güte, was fürn Clickbait. Ändere das mal bitte.
Außerdem gibts solche Dinger nicht erst seit gestern sondern schon seit Jahren…

1 Like

Ausserdem PressMuchUseless.
Denn die Dinger sprechen auf so ziemlich alles an, was auf 2,4GHz Feldstärke macht.
Wenn wenigstens da Freifunk-SSIDs als Trigger laufen würden.
Damit findet man also irgendwelche Laptops im Flugzeug, die meinen Adhoc-Medienserver spielen zu müssen. Oder irgendwelche ActionCams mit Wifi-„Hotspot“ zur Fernbedienung im Rucksack des Nachbarn.

Da kann ich mir auch einen Microwellen-Lecktester um den Hals binden.

3 Likes

Eben genau, das T-Shirt findet alles.
2006 war das villeicht toll, wo WLAN nur den elitären Nerds vorbehalten war, aber im Jahr 2015 äh 2016 gibt es ja eine solche Funkverschmutzung, dass das Ding in Duisburg City wohl dauerhaft 100 Prozent anzeigt.

1 Like

Ich habe soetwas seit einer Weile :slight_smile:
Das blinkert auch bei guter Freifunk Versorgung eher nur sporadisch rum und ist auch zwischendurch dunkel…
Sinnvoller fände ich, wenn man das beigelieferte Steuermodul durch einen Freifunk-Router ersetzen würde, und dessen LEDs da anlötet!??
Dann könnte man (wie bei Freifunk-Routern teilweise üblich) die LEDs zum Anzeigen der Freifunk-Connection (wlan0-tx via netdev) verwenden… oder verschiedene Morsecodes absetzen (zb via Texteingabe am Smartphone).

Beim Ausmessen von Richtfunkstrecken ohne Laptop/Smartphone (sehr praktisch) wäre das toll: Man braucht eben nicht auf die LEDs des Freifunk-Routers schauen, sondern eben auf das T-Shirt.

p.s. Leute, die sowieso nur rumsitzen, könnten natürlich auch einen Freifunk-Router mit normalem Netzteil, also ohne eingebauten Akku (zb tplink 3040) verwenden…

Einen „Freifunk-Finder“ kann man schnell und einfach mit ner Batterie, einem ESP8266 und 10 Zeilen Code basteln.

Der kann dann sogar noch das Anmelden im WLAN, DHCP, Ping oder sonstiges evaluieren.

2 Likes

Moin.
@dgoersch, ist das wirklich so einfach? Habe ESP8266 mal kurz gesucht im Netz.
Wenn man jetzt noch einen Lieferanten für so ein „Freifunkblinky“ finden würde den man da dranstöpselt… . :grin:

Ich hätte es ganz witzig gefunden, auch so als Erkennungsmerkmal, wie zu meiner Zeit diese Buttons, die man sich an die Jeansjacke gesteckt hat, nur moderner halt.

Gruß

Ich glaube einen interaktiven Freifunk-Button zu machen ist fast sinniger. Da ist die Frage der Befestigung schon geklärt und Mitwaschen tut den dann auch keiner. ^^

2 Likes

@SenorKaffee

Bin ich absolut bei Dir.

Gruß

Naja, T-Shirts wirken auf einem Promostand natürlich besser. infactory T-Shirt mit beschriftbarem Leucht-Panel Größe XXL liese sich auch einfach individuell anpassen, http://www.pearl.de/a-NC1462-5002.shtml wäre so ein Zwischending zwischen T-Shirt und Button.

Vielleicht auch ganz nett für nen Bastelworkshop? Wlan-Empfänger auf lokale Sid eingestellt bereit halten und den Rest zusammenbasteln lassen.

Oder als Basis für eine Rallye durch die Stadt als Ferienprogramm anbieten…

1 Like

Moin.

Ich hatte in dem Zusammenhang auch den Händler s.O. nach seinem Lieferranten gefragt. Leider durfte mir der nicht genannt werden.
Weiterhin bin ich dann auf die ganz großen Hersteller in Asien gekommen, wo man sowas wohl in der Form, wie ich, oder einige Andere sich das vorstellen können, produzieren.

Funzt natürlich nicht bei den, voraussichtlichen, kleinen Mengen.

Aber schön über so`n „Quatsch“ mal schnacken zu können. :blush:

Gruß

Moin moin,

es ist tatsächlich extrem einfach, mit einem ESP8266-Modul so etwas zu realisieren. Mir schwebte auch eine Art Button vor. Dort hat man Platz für die Batterie und man kann ihn einfach irgendwo anheften.

Ich hab zwei ESP8266-01 hier liegen. Nach anfänglichen Versuchen diese über die serielle Schnittstelle mit einem AVR zu „bespielen“, bin ich dazu übergegangen den µC auf dem Modul direkt zu programmieren. Spart Bauteile, außerdem ist er leistungsfähiger als so ein kleiner ATtiny oder ATmega.
Man kann entweder das SDK für das Modul verwenden oder die Arduino-IDE nutzen. Ich habe mich für letzteres entschieden, da damit WLAN-Kommunikation tatsächlich in einer Hand voll Zeilen Code zu erreichen ist.

Bei Gelegenheit kann ich mal ein Software-Projekt für einen solchen Freifunk-Button auf ESP8266-Basis erstellen.

3 Likes

Moin @dgoersch.
Den Aufwand der da nötig ist kann ich überhauptnicht blicken. :blush: Mangels knoff hoff. Ich bin schon mal fast verzweifelt an einer einfachen Formel für eine Tabelle mit Personaldaten. Damals noch in Framework (wer kennt es noch)?
Ich stelle immer wieder für mich fest: Alles was mit Byteschubserei und Artverwandtem zu tun hat ist garnicht meins.
Outdoorgehäuse bauen, Lötkolbenschwingen, Strippenziehen, Halterbauen, das liegt mir eher. Doch go mie aff, mit Netzmetrik, logische Verschaltungen, Rechtevererbung un so`n Krom.
Aktuell kämpfe ich mit GitHub und WIKI. :worried: Iss nich meins.

Aber zurück zu Thema.
Also, Du siehst das von der elektronischen Seite ganz easy? Hätte ich jetzt nicht gedacht. Die visuelle Komponente wird ja wohl sowas wie eine illumiszierende Folie sein. Gibbet das nich auch als Schnüre? Könnte mann da nicht was draus machen? kopfkratz
Hmhhhh …, vielleicht hat ja noch jemand einen Einfall. :sunglasses:
Was mir so spontan einfällt, wenn es sich mit dieser Folie machen lässt und man die so als „Meterware“ bekommen würde, sagen wir mal in diesem bläulichem Weis. Mit farbiger Folie könnte man ja schon mal was machen. Wird bei den anderen am Markt erhältlichen Produkten auch nicht anders sein.
:grin: Meine Shirts sollen morgen übrigens hier sein. :yum:

Gruß

Nachtrag: Wir weichen ganz schön vom Thema ab. Wenn das hier auf weiteres Interesse stößt, sollte man einen eigenen Thread, vielleicht in Technik aufmachen.

Ich hatte ein klein wenig Langeweile…

#include "ESP8266WiFi.h"

void setup() {
  pinMode(BUILTIN_LED, OUTPUT);
  digitalWrite(BUILTIN_LED, HIGH);

  WiFi.mode(WIFI_STA);
  WiFi.disconnect();
  delay(100);
}

void loop() {
  int networks = WiFi.scanNetworks();
  int ffindicator = 0;

  if (networks == 0)
  {
    digitalWrite(BUILTIN_LED, HIGH);
  }
  else
  {
    for (int i = 0; i < networks; ++i) if (String(WiFi.SSID(i)).equalsIgnoreCase("Freifunk")) ffindicator++;

    if (ffindicator > 0) digitalWrite(BUILTIN_LED, LOW);
    else digitalWrite(BUILTIN_LED, HIGH);
  }

  delay(1000);
}

Der Sketch läuft direkt auf einem ESP8266 und steuert die blaue onBoard-LED an, wenn ein (oder mehrere) Netz(e) gefunden wird, was „Freifunk“ heißt. Wird garkein Netz, oder keines mit Namen „Freifunk“ gefunden, bleibt die LED aus bzw. wird wieder ausgemacht.

Ist jetzt nur quick&dirty und kann man natürlich beliebig erweitern um auf Zugang zum Netz, funktionierenden DHCP oder Ping zum Gateway oder ähnlichem zu prüfen.

5 Likes