Telefonieren mit Serval für Android und Probleme mit der Gluon Broadcast Firewall

Ja, aber siehe @adorfer, Freifunk ist ein schlechtes VPN bei Drosseltarifen

Ständig? Also auch im nutzlastfreien Betrieb, wenn niemand bei mir eingeloggt (eingemescht?) ist und nur Statusmeldungen ausgetauscht und ein paar verirrte Pakete verworfen werden? Oder kriegt jeder Router grundsätzlich alle Pakete aus seiner „Umgebung“?

Wie sieht eigentlich meine Mesh-Umgebung bei Telekom-UMTS-Zugang aus, kann ich das irgendwie visualisieren?

Ja.
2-4GB/Tag. Ohne dass ein einziger Client eingelogt wäre an dem Freifunk-Node.

Das ist der Preis für ein „Zero-Config“-Protokoll und eine Layer2-„Domain“ von mehr als 400 Routern.
Die Netzteilung ist leider beizeiten versäumt worden. (Dieser Overhead wächst exponentiell mit der Zahl der Router)

Wenn Du sowieso keine Nachbarn zu Wifi-Meshen hast, dann wäre eine Abhilfe, statt „Ruhrgebiet“ eine Freifunk-Domain mit 200 und weniger Routern zu nehmen, z.B. Frankfurt oder Nordwest/Oldenburg.

Das würde ja heissen, dass wir irgendwann einmal soviel overhead haben das nichts anderes mehr geht bzw. nur noch seeeeeehr seeeeeeehr langsam. Gibt es Ansätze daran etwas zu ändern?

  • Subdomänen, die könnte man irgendwann aushängen oder erst auf Layer 3 aka mit einem Router verbinden oder
  • neue Routing-Protokolle, die gerade entworfen, getestet, implementiert etc. werden

Bei Leuten, die DSL-lite (also weniger als 512kBit/s Upstream haben) ist das jetzt schon ein echtes Problem.

Ja, Domains teilen/splitten.
Das ist leider lange versäumt worden. (Ich unterstelle nicht, dass einige Admins dachten „je größer meine Kollisionsdomain desto schöner funkt es hier frei“)
Was realistisch fehlt sind Leute, die das auch wirklich administrieren wollen und können.
Das ist nämlich in der Praxis ganz fürchterliche Server-Hausmeisterei.

1 Like

Die Domäne „Wupper“ ist da sozusagen ein Pilotprojekt. Dort wird jeder „Landkreis“ in eine extra fastd Instanz mit eigener Routerfirmware gepackt. Siehe auch hier.

Telefonieren würde dann allerdings wohl nur innerhalb der eigenen Stadt oder Kreis funktionieren.

Ich denke mal, Du hast Dich von der Offtopic-Diskussion verwirren lassen.
(Aber ich werde hier keine Threads mehr teilen, damit mir nicht vorgeworfen werden kann, ich würde den Willen der Schreiber nicht respektieren.)

Und da hab ich extra noch diesen Satz dazu gemacht um nicht zu sehr offtopic zu sein :wink:

Ich denke mal, dass der letzte Anfragende eher „Nutzung von (kommerziellem) SIP-Server im Internet“ im Hinterkopf hatte.
Und dann könnte man natürlich überall anrufen wo es der Vertrag (und die Geldbörse) hergibt.

Der letzte Anfragende hätte nichts dagegen, den Thread zu teilen. Ich bin hier gelandet, weil ich nach Freifunk+Telefonieren gesucht hab (weiß aber nicht einmal, was ein Serval ist).

Also das mit dem Overhead habe ich krass unterschätzt. Wenn ich das richtig verstehe, hängt der organisationsbedingte Datenverkehr gar nicht von der tatsächlichen Nutzlast ab sondern nur von der Zahl der beteiligten Router? Ich bin zwar im relativ menschenleeren Nordwesten, aber bei einem halben Dutzend Hochschulstandorten in der Region kommt auch hier einiges zusammen. Sollte ich mir lieber die Wupper-Firmware flashen?

Aber ich will eure Geduld mit meiner Offtopic-Anfrage nicht länger strapazieren, sicher gibt es bessere VPN-Lösungen für Telefonie, vielleicht SIP-Provider mit VPN-Zugang (VPN-Telefonie-App)? Tipps, weil offtopic, gern auch per PM.

lg
funky

Man ist aktiv dabei, zumindest in der Domäne Ruhrgebiet.

Die Wuppertalfirmware nicht, aus anderen Gründen (ich hoffe, das ist mit jetzt niemand böse, aber ich sage mal Stichwort „Batman-Version“)
Vorschlag wie oben genannt: z.B. Frankfurt, dafür vermag ich zu sagen dass es hinreichend stabil läuft dort. Oder Darmstadt.

[quote=„steneu, post:18, topic:1712“]
Die Domäne „Wupper“ ist da sozusagen ein Pilotprojekt. Dort wird jeder „Landkreis“ in eine extra fastd Instanz mit eigener Routerfirmware gepackt.[/quote]

An dem Punkt stehen wir auch grade. Derzeit ein großer Knoten, in Zukunft hoffentlich eine Handvoll von Netzen … Derzeit zwei Firmwares, die eine quasi identische system.conf haben …

Danke!

[quote=„adorfer, post:24, topic:1712“]
Die Wuppertalfirmware nicht, aus anderen Gründen (ich hoffe, das ist mit jetzt niemand böse, aber ich sage mal Stichwort „Batman-Version“)[/quote]

Naja. v15 ist die Zukunft; und wenn niemand den Anfang macht, wird der erste Schritt in diese Richtung ein Desaster …

Sehr schade, dass die BenutzerInnen übergrosser Layer2-Netze die Verwendung dieser Serval-App ver- bzw behindern.

Vielleicht könnte man es anders herum machen:

  • den Broadcast der App grundsätzlich freischalten
  • nur bei übergroßen Layer2-Gluon-Netzen: Abschaltung der App-Kommunikation je nach Wunsch der Admins der Community.

Vielleicht ist es auch technisch machbar, die Kommunikation der App „nur“ über VPN-Tunnel zu blockieren?

Das hilft aber nicht, wenn dhcp&Co schon nimmer „in der Wolke“ (also an Meshknoten) funktioniert, wenn man mit dem Client nicht unmittelbar neben seinem Router hockt.
Einfach weil der Backgroundtraffic alles auffrisst und alle Verbindungen unter 54MBit Linkspeed kaum noch eine Chance auf UDP haben wegen des zweistelligen Packetlosses.
2-3GB/24h Hintergrundrauschen in radvd, OGM und anderen Winzpaketen fressen trotz short-preamble die Airtime.

Also ich komme mit der Oberfläche von Serval 0.92 nicht klar auf mienem gerooteten Nexus 5.

dort kann ich nirgends die mesh ssid einstellen, geschweige denn irgendwelche wlan einstellungen. Es gibt nur 5 Buttons, davon einer „Mesh testing“ der irgendwas testet, und dann aber auch nix weiter.

kann das mal jemand erklären, wo man da drücken muss? oder läuft das auf Nexus 5 einfach nicht?

oder muss man auf der Konsole was machen?

Moin.

Ja die Einstellungen sind etwas versteckt.
Erst unter Einstellungen Mesh Testing ausführen.
Sobald der Chipsatz erkannt wurde auf den Connect button klicken wenn man im Startmenü ist.
Dann auf Ad Hoc-Mesh klicken. (also nicht den Haken setzen sondern auf die Schrift klicken!)

Dort sind dann die Ad-Hoc Einstellungen zu finden.

Ich habe letztens feststellen müssen, dass Serval die MAC des Adapters periodisch ändert.
Hier ist dann noch eine APP auf dem Smartphone nötig um die MAC des Wlan Adapters auf die MAC der Community einzustellen.
Dies lässt sich in Serval leider nicht einstellen.

Die Entwickler haben außerdem eine neue Version im Alpha Stadium.
Damit ist dann auch Bluetooth Mesh möglich.

http://developer.servalproject.org/files/alpha/

1 Like

Hi Jan,
mach doch mal nen gluon paket bzw. ein issue bei den gluon jungs auf github auf.

Gruß
Thomas

Hier mal andere (von mir getesteten) Einstellung, für die man keine gerooteten Smartphones braucht.
Die Endgeräte machen dabei NICHT im ad-hoc mode mit, sondern agieren jeweils in dem WLAN (Client-Mode), indem sie sowieso sonst auch sind.

serval-App:
Bei CONNECT den obersten Eintrag „Wi-Fi“ aktivieren…
(ad-hoc mesh bleibt ausgeschaltet!)

Somit hat man Kontakt zu Leute im gleichen WLAN (egal ob Freifunk oder was anderes), die auch diese App am Laufen haben :smile:

Bitte probiert das nochmal so!

1 Like