Tp-link Router direkt vom Hersteller beziehen

hi

Da wir alle zu 80% tp-link Router einsetzen.
Will ich euch mal fragen wie wehre es denn wen wir die tp-link Router direkt vom Hersteller geliefert bekommen.
Ich bin mir sicher wenn wir direkt vom Hersteller bekommen das es günstiger ist. als wen wir wo anderst bestellen.
Hatte über haupt schon mal jemand diese Idee?

Und wo bestellt ihr aktuell tp-link Router?

An sich eine schöne, wenn auch nicht neue Idee :wink:

Die Mengen die einzelne Domänen benötigen sind schlicht Peanuts für TP-Link.

Der Knackpunkt ist aber vor allem, dass man dafür gewerblich arbeiten müsste.

1 Like

gewerblich aha ist hier niemand zufällig ein mitglied dabei wo ein eigenes Firma betreibt?
Der Jenige könnte es doch auf die reihe bekommen.

Hab ich schon versucht, bin TP-Link Partner. Projektpreise gibts nur auf TP-Link professional Produkte. Distris machen aber oft gute Preise wenn man ein paar Kartons a 12 Stück nimmt…

Der Denkansatz ist sinnvoll.
Nur möchte ich es als jemand sagen, der auf Herstellerseite seit 20 Jahren in diesem Marktsegment tätig ist: Es funktioniert so nicht.

Es wird immer „den einen“ (oder anderen) Onliner geben, der jeden Distri-Preis schiesst. Natürlich Spot, Aktion.
Fachhändler/Retailer haben einen anderen Ansatz als „jeden Preis mitgehen“. Wäre natürlich schön. Aber deren Kundschaft sollte zumindest so nicht funktionieren. (wenn doch, dann haben sie ein Problem.)
Sprich: Channel-Preise sind zwar keine Wissenschaft, aber „über günstiger“ braucht man sich da keine Hoffnungen zu machen.

(und nein, auch über Massenbestellungen hilft es nicht. Unter einem Truck von >=32 EPAL braucht man da gar nicht den Taschenrechner zu zücken. Eher sollte man dann in 40foot-Seecontainern denken.)

Und bedenkt: Die Margen sind klein. Der Aufwand für EW sind nicht leicht, EORI&Co ist da noch das kleinste Problem. Man hat dann -als jemand der damit keine Übung, keine Routine etc hat- die komplette Fallen-Strecke vor sich… die der eingespielte Distributionskanal komplett unter Kontrolle hat zu optimierten Kosten.

Wenn es noch so ist, wie vor 10 Jahren, als ich Notebooks verkauft habe:
Die Hersteller liefern ausschließlich an Distributoren aka Großhändler. Es gibt Ausnahmen, z.B. Großprojekte oder wenn der GF des Händlers mit dem GF des Herstellers zusammen studiert hat.
Der 841N kostet hier im Laden 21,00€, netto 17,65. Spanne Händler raus: ca. 14€, Spanne Distributor raus 10€,
Nehmen wir mal 1000 Stück an, sind das für TP 10.000 Umsatz, die er sonst auch macht.
Warum sollte TP für Peanuts seine Distributoren verärgern?

Wer von uns, der eine IT-Firma hat, möchte eine Palette mit 1000 Stück vorfinanzieren und dann in 20er Chargen verpacken, verschicken und abrechnen? Nach Umlage der Versandkosten und Berechnung der Umsatzsteuer kostet das Stück auch wieder 15€.
Wofür das?
Da gönne ich lieber dem Laden hier in der CIty den Umsatz und die 4€ Spanne und wenn ich für 10€ noch LAN-Kabel kaufe, hat er an noch 6€ Spanne dazu und die City hoffentlich noch lange Zeit einen Fachhändler.

6 Likes

Meine Firma ist TP Link Pro Partner , aber das sind die aktiven Komponenten von TP Link. Ich bin am Mittwoch auf der Cebit bei TP Link, kann ja mal fragen. Aber ich müsste denen eine Stückzahl nennen und würde ungerne die ganze Kohle vorlegen :wink:

Diverse Händler „im Freifunk-Bereich“, die Consumer-Ware machen haben alles von links auf rechts und wieder zurück gerechnet: die „Internetpreise“ kann man machen. Aber nur exklusive jeglicher Logistik und mit dem Verteiloverhead „für Nüsse“.
Damit hat dann aber niemand etwas gewonnen.

Vielleicht wuerden die ja auch sponsern?

So 'ne Schlagzei le ‚TP-Link bringt Freifunk auf Trab‘ wuerde fuer die doch gute Werbung sein, oder?

Da selbst in der CT jetzt gerade ueber Freifuk schreibt, kann man da vielleicht was erreichen.

Unter 50k Geräten weckst Du in dem Marktsegment allenfalls die Praktikantinnen im Marketing.

Und die sitzen nicht auf den WKZ-Töpfen.

und 50k Boxen bekommen wir natuerlich nicht installiert :frowning:

Schade …

Ich verfolge die TP-Link 841n Preise derzeit intensiver als den Dax. Digitalo oder z.B. Mindfactory sind dermaßen volativ, dass es keinen Spass mehr macht. Ich habe vorgestern Nacht einen Karton bei Mindfactory geordert. Das Stk. inkl. Steuer / Porto und allem 12,85 Euro. Sind heute angekommen. Bei den Preisen muss man sich bevorraten. Selbst Gebrauchtware in der Bucht ist teurer.

Setzt lieber auf solche Schnapper als Euch über unlösbare Aufgaben Gedanken zu machen. Ich hatte eine Zeit lang früher bei Komsa eingekauft. Da wurde ich ausgelacht, als ich für 20 Stk. Nokia 7110 Rabatt wollte. Die Distris kalkulieren so eng, dass ich derzeit lieber im Fachhandel kaufe. Ausser es ist Schnäppchenzeit wie letzte Nacht

1 Like

unrealistische Idee

  1. der Abnehmer muss gewerblich sein

  2. der Abnehmer hat alle Garantieverpflichtungen

  3. der Abnehmer muss grosse Mengen ordern können.

  4. der Abnehmer muss Vorauszahlung leisten

Dann erst kann ein EK entstehen, der durch die eingeführten Händler/Importeure nicht unterboten werden wird.

Also rechne mal mit 100.000 € flüssige Mittel Kapitalbedarf bei weniger als 10% Marge (vor Kosten), und das über längere Zeit durchhalten.

Kurz: die Idee ist unrealistisch und ohne wirklichen Sinn; denn um alle Freifunker dahin umschwenken zu lassen müsste der Preis entsprechend niedrig oder zumindest gleich mit dem der bestehenden Anbieter sein.

Und es ist wirklich nicht angesagt, dass irgend eine FF Gruppe, wo wie ja „frei von kommerziellen Gesichtspunkten“ groß auf unserem Banner haben, dann anfängt, und irgend einem gewerblichen Anbieter (gleich, ob groß oder klein) Konkurrenz zu machen udn von einem „Startup“ träumt oder meint, eine Geschäftsidee zu haben. Das gibt nur eines: Verlust und Arbeit und Frustration.

Ich sehe auch nicht den geringsten Vorteil für die FF Sache an sich und irgend einen FFler.

Guter Rat: Lass die Finger von so was, wo sich nicht mal die Profis mit Geld im Rücken ran trauen.

1 Like