VDS FUD beim Landschaftsverband Westfalen Lippe / Profileharvesting und nicht funktionale Macshuffler

Gerade von @todendah beim LWL entdeckt, FUD Vorlage 14/0349

Money Quote:
Bei Umsetzung des [VDS] Gesetzes wäre damit die Idee „freifunk“ so nicht mehr umsetzbar, da der LWL wie ein Provider aufwändig Nutzer- und Inhaltsdaten aller User für 10 Wochen speichern müsste.
Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt die Einführung von „freifunk“ für den LWL nicht empfohlen werden.

Das ist Quatsch, hat jemand Kontakt zu „LWL.IT Service Abteilung“ und kann den mal stecken das VDS nur für Betreiber nach TKG gelten würde?

https://www.lwl.org/bi-lwl/vo020.asp?VOLFDNR=6516&options=4

Zum Glück 20 Zeichen

Whoops.
Unfall. Ehrlich.

Hab’ mal bei der LWL.IT angerufen und habe jetzt einen Ansprechpartner, der ist erst Montag wieder da.

Als Material dazu:

(Wobei Mantz das nicht so eindeutig als „Quatsch“ ansieht wie Du, sondern „nur“ begründet vermutet, dass die BNetzA Betreiber von WLANs auch hier als nicht verpflichtet interpretiert.)

Zusätzliche Argumentationslinie im speziellen Fall Freifunk wäre noch, dass hier ja der Verein Dienste-Anbieter ist und somit auch die VDS übernehmen würde (was auch immer das bringt, wenn man keine Kundendaten hat).

Der viel größere Quatsch ist außerdem das mit den „Inhaltsdaten“. …

Ich sag doch so gerne „Quatsch“ :smile:

Was ich mit Quatsch meinte: In der Vorlage steht, das wenn LWL „Freifunk“ einsetzen würden, die dann der VDS unterliegen würden. Und das halte ich tatsächlich für Kwark.

Das hat nichts damit zu tun ob VDS für Freifunk Netze (die ja auch unterschiedlichen Ausprägungen haben) nicht anwendbar ist. Da hoffe ich jetzt nur mal. Wobei man glaube ich unterscheiden muss zwischen
Knoten Betriebern und Freifunk Netzinfrastrukturen. Bei der Unterscheidung Anwendbarkeit TMG/TKG bin ich überfordert.

Ich denke, es erweist sich nun als Bummerang, dass wir so lauthals protestiert haben nach dem Motto „VDS und neue Störerhaftung macht Freifunk unmöglich“.
Wir haben politisch weder das eine noch das andere verhindern können.
Was übrig bleibt in den Köpfen ist jedoch: "Freifunk ist demnächst verboten"

Egal wie man es die Gesetze denn liest, die da kommen werden

a) wird es eine Übergangsfrist von rund 18 Monaten geben
b) werden wir als Freifunde uns natürlich -ob es uns jetzt schmeckt oder nicht- den gesetzlichen Gegebenenheiten fügen.
Einfach weil wir natürlich weitermachen und die Spielräume, die es sicher geben wird, zumindest so nutzen werden, dass das Optimum für uns und unsere Nutzenden dabei erzielt wird.

1 Like

Es geht darum das die LWL.IT behauptet, das sie der LWL dem VDS unterliegen würde. LWL.IT is not a lawyer.

Das soll Freitag so beschlossen werden.

Was ich gerne hätte wäre das dies komplett gestrichen wird bzw durch „ist unklar“ ersetzt wird.

Quelle? Oder Vermutung?

Wir hätten ziemlich tolle Kundendaten, denn, schaut man in die logs der Router, erscheint da immer die MAC von jedem der sich anmeldet, bzw. einfach mal nur vorbei läuft. Super geeignet für Bewegungsprofile …

1 Like

http://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/pdfs/20150527_FAQ_Hoechstspeicherfrist.pdf
„Nach Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundestag wird den TK-Unternehmen ein Zeitraum von 18 Monaten eingeräumt, um die erforderlichen Maßnahmen (insbesondere technischer Art) zu ergreifen. Dabei geht es um die Sicherstellung der Zugriffsberechtigung, der besonderen Sicherheitsvorkehrungen beim Speichern und der Löschverpflichtungen.“

Und wo kriegen sie™ eine Zuordnung MAC zu Eigentümerx/Nutzerx her?

Wenn selbst IOS jetzt schon per default Macshuffling betreibt, dann wird das bei Android nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Das macht es aber nur wenn das iPhone kein 3G/4G/LTE Data aktiviert hat. Das schaltet in der Regeln niemand bewusst aus, bevor er in ein Wifi geht.

Die MAC wird oft in der ipv6 Adresse untergebracht, weil die Privacy Extensions, warum auch immer, nicht eingeschaltet sind. Früher oder später, meldet man sich ja bei einem Dienst an. Der Rest ist irgendwie auch nur Big Data.

Meine Beiträge oben, und die Antwort darauf, sind technischer Natur. Hier ging es zuvor um eine politische Natur. Wenn das jemand weiter betrachten will, bitte in einen neuen Beitrag auslagern. Worum es hier geht, ist dem LWL auszureden, der LWL wäre bei Unterstützung von freifunk ein Provider. Wir sind, so denke ich, alle der Meinung, dass es nicht so ist.

3 Likes