Was habe ich eigentlich konkret von einer Mitgliedschaft im FFRL e.V.?

Zunächst einmal: Die Frage ist überhaupt nicht böse gemeint, sondern eine Frage, die sich mir einfach stellt, da ich keine Infos dazu finde.

Die Frage „Was habe ich von Freifunk?“ hört man ja immer als erstes, wenn man Privatleute von Freifunk überzeugen will. Das kann man ja noch relativ einfach beantworten.

Wenn man aber neue Mitglieder gewinnen möchte, dann fehlt mir aktuell die Argumentation dazu.

Ich selbst beschäftige mich gerade selbst mit der Frage: Sollte ich Mitglied werden, oder reicht es 20 EUR im Jahr zusammenzuboosten und dem Verein zukomme zu lassen, damit meine privaten Router in der Serverinfrastruktur „bezahlt“ sind.

60€ im Jahr kommen mir recht hoch vor, wenn ich aktuell nicht weiß, was meine Benefits sind.
Wenn es nur um finanzielle Sicherung geht, bin ich beim Spenden ja flexibler. In einem Jahr kann ich z.B. 20€ geben, in einem anderen Jahr vielleicht 90€.

Überzeugt mich mal bzw. lasst uns mal Punkte sammeln, warum es eine gute Idee für mich ist, wenn ich in den FFRL e.V. eintrete.

Vielleicht kann man das ja mal komprimiert irgendwo auf die Homepage stellen. Dort gibt es bei „Mitglied werden“ aktuell nur das Argument „Sei dabei, es ist ein tolles Gefühl!“. Das überzeugt mich nicht. :wink:

Danke und Gruß
Andreas

7 Likes

Vorteile für dich:

  • Stimm- und Antragsrecht auf Hauptversammlungen, und die Möglichkeit für den Vorstand zu kandidieren. Außerdem kriegst du die Einladung per Post.
  • Du kannst Freifunk-bezogene Mails als „Mitglied im gemeinnützigen Freifunk Rheinland e.V.“ unterzeichnen, was bei manchen Organisationen ganz praktisch ist, nicht im Spam-Ordner zu landen.
  • Wenn du Paranoia hast: Die Mitgliedschaft ist ein schöner Teil eines Paper-Trail, der darauf hindeutet, dass du nicht aus kriminellen Gründen Freifunk anbietest (falls mal die Polizei klopfen sollte, einige Leute haben ja noch Angst davor). Dient aber eher der persönlichen Beruhigung, Garantie ist das aber auch keine. Auf einer Ebene also mit Erstinstallationsprotokollen und was sonst noch an Juristen Cargo Cult hier rumschwirrt.

Vorteile für den Verein:

  • Wichtigstes Maß für die Größe des Vereins ist die Mitgliederzahl. Mehr Mitglieder = Mehr Prestige.
  • Die Mitgliedschaft erleichtert die Finanzplanung. Bei Mitgliedern kann man eben eher davon ausgehen, dass im nächsten Jahr wieder was an Beiträgen kommt als bei einer unverbindlichen Spende.

Und: 60€ muss man nicht unbedingt zahlen, wenn es nicht geht. Soweit ich weiß, sind keine Nachweise für die ermäßigte Mitgliedschaft notwendig.

1 Like

Ich denke mal das ist ein großer Teil warum man Mitglied werden sollte. Du bist zwar mit Spenden flexibler, aber mit „flexiblen“ Spenden kann man nicht planen. Wenn du also Mitglied wirst, dann erleichtert das zum einen die Planung und zum anderen auch langfristige Investitionen.

Punkt zwei den man denke ich auch nicht unterschätzen sollte ist, dass jedes Mitglied dem Verein (zumindest potentiell) ein größeres Gehör in der Öffentlichkeit verschafft. Wenn ein Verein mit 20 Mitgliedern sich kritisch zur Vorratsdatenspeicherung äußert wird das Politiker vermutlich weniger interessieren als wenn es ein Verein mit 2000 Mitgliedern tut.

Aber mehr fällt mir jetzt so spontan auch nicht ein.

Edit: Da war @yayachiken wohl etwas schneller.

  1. Die Mitgliederzahlen bzw Zahlen allgemein eines Vereins/Interessensvertretung machen das Anliegen bzw die Ziele gesellschaftlich relevant.
    Mitglieder/Zahlen werden z.B. in der Politik als eine Art ‚Tätigkeitsnachweis‘ gesehen. Konkret: Hätten wir nicht 4.500 Router in NRW und knapp 200 Mitglieder, würden wir von der Politik kaum wahrgenommen werden.
    Erst eine gewisse gesellschaftliche Relevanz ermöglicht es, das eigene Anliegen auf politischer Ebene voranzutreiben.

  2. Mitglieder die regelmäßig ihren Mitgliedsbeitrag abführen, sorgen dafür, dass der Verein selbst mittelfristig planen kann. Ein ganz wichtiger Faktor, weil wir nämlich laufende Kosten durch die Infrastruktur haben.

  3. Ein tolles Gefühl, du bist Teil einer Gruppe die sich gemeinsamen Zielen verpflichtet hat. Das erzeugt zumindest bei mir ein molligwarmes Gefühl.

6 Likes

Das Gefühl hab’ ich auch ohne Mitgliedschaft, denn um Freifunk zu betreiben muss man ja nicht Mitglied sein. Der FFRL e.V. stellt ja seine Infrastruktur (und netten Kontakte) auch Nicht-Mitgliedern zur Verfügung.

Was der Verein und der Freifunk an sich von meiner Mitgliedschaft hat ist mir absolut klar. Ich möchte mal herauskitzeln, was habe ich selbst als Person davon? Welche Mehrwerte habe ich?

Vorteilspunkte „für mich“ bisher genannt:

  • Stimm- und Antragsrecht auf Hauptversammlungen
  • Möglichkeit für den Vorstand zu kandidieren
  • positivere Wahrnehmung als Mitglied bei der Korrespondenz

Dazu ergänzend die Frage: Könnte ich als „ordentliches Mitglied“ auch an den „Spendentopf“, wenn ich ein unterstützenswertes Projekt habe?

Soweit ich weiß kommst du das sogar ohne Mitgliedschaft. (Siehe Ankreuzfelder auf dem Antrag)

Sofern du die Möglichkeit hast Mitglied zu werden, sorgst du mit dieser Mitgliedschaft dafür, das andere Menschen, ohne dieser Möglichkeit, diese Vorzüge ebenfalls nutzen können.
Es gibt Menschen, die aus finanziellen, persönlichen oder politischen Gründen nicht offizielles Mitglied werden können/könnten. Diese Menschen können dann ebenfalls an allen Strukturen teilhaben, weil du mit deiner Mitgliedschaft dazu beiträgst, dass es diesen Verein überhaupt gibt.

Ja ich gebe zu, etwas viel Meta, aber im Grunde ist es so.

Das schlägt in die Kerbe, dass der Freifunk allgemein was davon hat. Das ist mir auch absolut bewusst.
Es geht mir eher um direkte Benefits. Nicht um indirekte.

Das wäre ein schöner Vorteilspunkt gewesen, aber bevor ich ihn greifen konnte, hast Du ihn mir mir der PDF vor meinen Augen zerbröselt. Schade.

Leute, ich weiß nicht, ob man viele mit „Hey, wär cool, wenn Du Mitglied wirst, aber wenn nicht, dann ist auch gut.“ überzeugen kann.

Mir ist klar, dass man nicht für alles irgendeine Gegenleistung erwarten sollte, aber es hilft ungemein Mitglieder zu gewinnen.

Wenn mann sagt „macht doch was ihr wollt“ dann tun es die meisten auch - nämlich NIX

Darum geht’s mir. Argumente finden, oder u.U. sogar neue Anreize schaffen, die noch gar nicht existieren. Kann nur gut sein.

2 Likes

Fast so als ob man einem Nudisten die aktuelle Bademode anpreist :wink:
Der/Die sieht da auch erst mal keinen Sinn

In Ahnlehnung an das Zitat eines amerikanischen Präsidenten: Frag nicht was der Freifunk Rheinland für Dich tun kann. Frag, was Du für den Freifunk Rheinland tun kannst.

4 Likes

So funktioniert das leider nicht.

1 Like

Vorschlag, was man denn so einführen kann? Ich glaube, wenn man mal Ideen hätte, was als Anreiz sinnvoll wäre, dann hat man auf der MV in 6 Monaten was zu diskutieren.

Nein, so richtig nicht. Denn alles was man extra einführen kann, sind automatisch Dinge, die man anderen vorenthalten würde und das ist prinzipiell ja nicht gewünscht im Freifunk.

Ich hatte gehofft, dass Benefits da sind, die ich einfach noch nicht kenne. Wenn ich als Nicht-Mitglied aber das selbe machen kann, wie als Mitglied, dann werde ich wohl eher weiter regelmäßig spenden und bin flexibel, auch wenn das für die Planbarkeit des FFRL nicht optimal ist.

Mit „…Frag, was Du für den Freifunk Rheinland tun kannst.“, was gerade ja nett geliked wird, kann ich irgendwie nur Leute begeistern, die schon mit Herzblut dabei sind. Im Zweifel werden sich die Leute jedoch die flexiblere Möglichkeit der Unterstützung suchen – und das ist die Spende.

Mir erscheinen die 60€/Jahr auch persönlich recht hoch angesetzt, dafür dass da irgendwie nichts ist, was ich so nicht auch hätte. Mein persönlicher Weg wird wohl der verminderte Beitrag sein und weiterhin das regelmäßige Spenden.

1 Like

Also eigentlich finde ich, dass es mit „Serverinfrastruktur bereitstellen“ schon getan ist. :wink:

Aber sonst würde mir jetzt nur sowas einfallen wie „Emailadressen wie vorname.nachname@ff-rheinland.de“. Ob man das aber wirklich nen Vorteil ist muss jeder selber wissen, Email-Adresse hat ja eh fast jeder.

Alles andere was mir sonst noch so einfällt würde nur Nicht-Vereinsmitglieder abschrecken mitzumachen, und das will ja vermutlich keiner.

Edit: Hab eben mal bei der Linux Foundation geschaut was die so für Vorteile für Mitglieder anbieten. Im sind das auch die @linux.com eMail-Adresse, einen wöchentlichen Bericht, die Möglichkeit in den Vorstand zu kommen und Preisrabatte bei einigen Konferenzen bzw. Partnern. Da aber Freifunktag etc. eh kostenlos ist, ist das eher witzlos.

1 Like

Machen wir es kurz, denn das ist der Kern der Sache:
Mitglied wird man aus dem Willen heraus, den Verein nachhaltig und planbar im Finanziellen, als auch personell zu unterstützen.

Für mich reicht das jetzt eigentlich zum Beitritt.

Deckt sich das mit Euren Beweggründen zum Beitritt?

3 Likes

Für mich ist das auch eine Sache der Fairness. Ich nutze die Vereinsinfrastruktur und trage sie (im bescheidenen Rahmen meiner Möglichkeiten) mit.

Ich hätte ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht Mitglied wäre. Also ist ein Vorteil für mich: kein schlechtes Gewissen.

Zu den politischen Gründen: Dafür bin ich Mitglied beim CCC. Die können, meiner Meinung nach, aufgrund von Größe und Bekanntheit zumindest im Moment noch effizienter gegen die VDS arbeiten als wir.

2 Likes

Dafür gibts nun ja auch die Fördermitgliedschaft.
Diese hat für Leute die nicht aktiv am Verein Arbeiten wollen den Vorteil das dieses Vereingemeiere wegfällt.

Ich bin „damals“ Mitglied geworden, als es noch VPN-Zugänge nur für Mitglieder gab. Das war für mich aber kein Grund, eher ein Feature, weshalb ich jetzt auch ganz froh bin, dass auch Nicht-Mitglieder die Infrastruktur nutzen können.
Ich habe aktuell nicht vor in den Vorstand zu gehen oder so, da ich im Großen und Ganzen ziemlich zufrieden bin. Doch der Fakt eine Stimme zu haben, sollte sich dies mal ändern, beruhigt mich schon etwas.
Und auch die Sache mit dem Gewissen: Ich nutze die Infrastruktur, ich nutze die Hilfe die mir zukommt, ich nutze teilweise Werbematerial, was durch/über den Verein finanziert wurde. Andere können das vielleicht nicht. Für diese Leute zahle ich gerne mit.
Ich mag die Freifunk-Idee. Sehr. Die möchte ich unterstützen. Und für regelmäßige Spenden bin ich meist zu faul oder vergesse sie. Da ist so ein Verein mit Lastschrift schon einfacher. :wink:

3 Likes