Was mach ich bei Filialisten, die über Vereinsgrenzen hinausgehen?

womit ich schon lange gerechnet habe, scheint nun zu geschehen.
Filialist, 80 Router, ca.10 verschiedene Firmwares und 4-6 Vereine betreffend.
wie zu handhaben?

Schauen, dass regional die richtige Firmware drauf kommt, ist ja frei im Netz. Eventuell Flashparty mit Leuten vor Ort. :smile:

Wenn irgendwas im Emscherland / Ruhrgebiet ist, helfe gerne mit.

das muss orgianisiert werden. Einkauf ist zentral, Flashen dezentral, ausser im Kernbereich muss das irgendwie von uns gehen.
Beispiel: 3 Router nach Aachen, 5 nach Köln, 3 nach Dortmund, 4 nach … usw.
Inhaber keinen keinen Bock mit x Leuten zu reden. Aber muss Anweisung geben im Sinn von Mr. X kommt dann und schliest x Router dort und dort an.
Damit die Filialleiter wissen wer kommt und was darf. Also namentliche Nennung und Termin.
Liste aller Filialen bekomm ich wohl kommende Woche, darf ich nicht veröffentlichen, also alles per Email.

Edit:
und noch ein Zusatzproblem: Firmware muss mit VPN Verschlüsselung arbeiten.

Verschlüsselung ist nach wie vor Standard in den meisten Communities.
Also wenn du was im Emscherland hast, schick mir mal eine PN oder eine Mail an hallo@freifunk-recklinghausen.de. dann stimmen wir Termine für Installation ab.

Du sagst es.

Solch eine Firma hat doch eine IT Abteilung oder einen IT Dienstleister, die/der sollte doch in der Lage sein die Geräte zu konfigurieren und mit passend gesteckten Kabeln zu verschicken. Die LAN Ports werden zur Sicherheit abgeklebt.

Alternativ muss eben mit jeder Community per Mail Kontakt aufgenommen werden.

Dass die Größe solche Dinge komplizierter macht ist ein Filialist doch gewöhnt.

Klingt auf alle Fälle nach einer sehr geilen Aktion!

1 Like
  1. hat keine Lust, zu allen rumzureisen.
  2. haben keinen eigenen direkten IT-Leiter
  3. keiner da, der Lust, hat sich einzuarbeiten, haben völlig andere Dinge im Kopf.
  4. wir können nein sagen, dann ist er weg und bei einem kommerziellen Anbieter.
  5. Geld ist kein Thema.

Ich kenne das, der Laden in dem ich arbeite ist ja auch groß genug.
Grundsätzliches Problem hier: Wer passt sich wem an?
Ich sehe hier grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  1. In selbstausbeuterischer Manier findet sich ein Mitglied der Freifunk Community, der die Koordinierung übernimmt.
  2. Der Filialist betraut ein dem Freifunk wohlgesinntes IT Dienstleistungsunternehmen die Koordinierung und ggf. teilweise Implementierung zu übernehmen. Das IT-Unternehmen stellt dem Filialisten dafür eine Rechnung für die erbrachten Beratungs- und ggf. sonstigen Leistungen (Ganz wichtig: Freifunk als Dienstleistung kann nicht Vertragsbestandteil sein. Dadurch kann hierüber auch keine Dienstgüte vereinbart oder gewährleistet werden.).
    Im Endeffekt wird es ihn immer noch billiger kommen als die kommerzielle Lösung.

Schlussendlich ist es jedoch eine undankbare Aufgabe, da ggf. falsche Erwartungen nachher dazu führen dass entweder ein Mitglied unserer Gemeinschaft oder ein redlicher IT-Dienstleister für etwas gerade stehen muss, dass er/sie nicht beeinflussen kann.

So richtig funktionierern tut es aus meiner Erfahrung nur wenn der Filialist selber den nötigen Idealismus mitbringt und mit den Unperfektheiten und der teils anarchischen Struktur des Freifunks umgehen kann.

3 Likes

deswegen frag eich, ich kann das zwar ggf. koordinieren, aber das setzt zuverlässige Pertner auf beiden Seiten voraus. Ich wer jedenfalls nicht in Europa rumfahren und flashen

kein Thema, dann kann er gleich alles einem kommerziellen Anbieter geben => Folge => es gibt keine Spende

für ihn völlig bedeutungslos

Letzendlich ist ein ein typischer Vertreter der Mittelständler-Gruppe, die Kohle ohne Ende hat, eine Idee gut findet und sie verbreiten will (ist ja auch an Werbung interessiert, kein Altruist), aber mit nichts belastet werden will.
Also einfach die Frage stellt „kannst Du, ja /nein“

Falsche Erwartungen wecke ich übrigens niemals, ich erkläre immer sehr präzise, wo die Schwächen des Freifunks im Allgemeinen und des Vereins im besonderen liegen, was es im Hintergrund kostet, d.h., was wir mindestens als Geld brauchen (dabei runde ich je nach Gesprächspartner auf) und unterstreiche die strikte Ablehnung einer jeglichen kommerziellen Lösung (bei uns).
(Denn solche Anfragen habe ich z.Zt. täglich mindestens eine per Telefon oder Email)

Also sicherlich keine schöne-heile-Welt-Werbung für FF

Das bedeutet aber nicht, dass ich in den hier üblichen Standard-Entschuldigung-Ruf einstimme, mit der auch jeder vermeindbare Murks entschuldigt wird… Ich erwarte von jedem dass er seine bestmögliche Leistung abgibt. (weswegen ich ja hie oft genug gefläimed wurde). Also, wer einen Job freiwillig übernimmt, bekommt damit keinen Blankoscheck für Schlamperei. Wenn er was nicht kann, soll er vorher das sagen. Jeder geht mit der freiwilligen Annahme einer Aufgabe die Selbstverplichtung ein, seine bestmögliche Leistung zu geben und Grenzen vorher zu benennen.
Alles andere ist für mich Hängenlassen von Teammitgliedern, die sich darauf verlassen (können müssen). Schliesslich opfern die anderen ja auch ihre Freizeit und sind gekniffen, wenn ein Glied der Kette patzt.

Also: professionelles Arbeiten und Organisation geht auch bei einem Hobby.

Deswegen auch hier: einfach die Frage: können wir liefern? Oder erklären wir unsere Unfähigkeit oder Unwilligkeit.
Geht alles. Fänd ich aber Scheisse.

Wir hatten es auch schon mal, dass eine Kette Freifunk wollte, am Ende aber zurückzog, weil wir ihnen sagten: „Sprecht die einzelnen Communities an. Wir warten nicht alle unterschiedlichen Versionen, weil wir für Mesh vor Ort stehen.“ Er wollte aber nicht jede Community vor Ort als AnsprechpartnerIn haben…

Wir machen das alle nur als Hobby und hätten dann eine weitere Kette am Fuss. Freifunk sollte davon leben, dass die AufstellerInnen selber wissen, was sie da machen.

Tja, für die Community Aachen, machen wir ein paar Filialen nebenbei, kein Problem.

Sobald so etwas über das Lokale hinaus geht, hast du hier in etwa die Rahmenbedingungen um aus einer Liste mit Adressen und Routernamen fertig verpackte und konfigurierte Geräte zu machen:

Gute Platzierungen in den Läden kommen dabei dann eher nicht raus, aber sofern es sich um kleine Filialen handelt ist das ja kein Problem.

Schön wäre es natürlich in jede Filiale zwei Dualband Router zu schicken, einen mit einer Anweisung wie er neben dem Schaufenster an die Wand zu hängen ist und einen mit der Anleitung zum Anschluss an den Router.

So wird man in den allermeisten Fällen ein zufriedenstellendes Ergebnis hinbekommen.

Ein Angebot der WILLMES & SCHOBER GmbH
ich werde mit Sicherheit keine Unterstützung für ein mit den FF Grundprinzipien allenfalls nur noch grenzwertig zu vereinbarenden Geschäftsmodell leisten, zumal das mit überhöhten Preisen arbeitet und das gängige Modell einfach nicht angeboten wird.

Womit sich grundätzlich die Frage stellt, in wie weit „kein Kommerz“ von allen noch ernsthaft verfochten wird.

Meine Frage zielte auf Antworten ab, wie von SenorKaffee oben.
Nehme zur Kenntnis, dass Zusammenarbeit nicht gewünscht wird.

Ohne jegliche Information darüber, wer da was plant, ist es schwierig eine Einschätzung abzugeben.

Wenn noch nichts in trockenen Tüchern ist und du nichts sagen kannst/willst, ist das ja in Ordnung. Aber könntest du mal eine Größenordnung nennen? X Filialen der Größe Baumarkt/Supermarkt/Schuhgeschäft/kleinst Shop.
Ich hab sicherlich kein Problem damit einen großen Karton Knoten zu flashen und aufzustellen :wink:

Worauf ich mit meinem Post hinaus wollte:

Wenn du nicht bereit bist dich darum zu kümmern, dass die zuständigen Communites angeschrieben werden und derjenige der Freifunk in seinen Filialen anbieten würde das auch nicht machen möchte, wird es wohl recht schwer jemanden zu finden der bereit ist dies zu übernehmen ohne dabei eine entsprechende Rechnung zu stellen.

Habe ich vor Ort schon das ein oder andere mal gemacht, das ganze aber auch noch in den Versand zu geben und einen Haufen unterschiedliche Firmware Versionen zu suchen und passend zu bespielen geht mir dann als Freizeitspaß doch etwas zu weit.

Das wollte ich auch gar nicht damit sagen. Mir geht es darum, dass ich kein Problem damit habe eine große Installation hier durchzuführen. Auch „professionell“ und zuverlässig und mit Termin. Und wenn der hier 4 Filialen in der Gegend hat, dann fahre ich auch alle 4 an.

Mir fehlen nur die Informationen. Die scheint Pinky ja auch noch nicht vollständig erhalten zu haben.

So ähnlich gebe ich das auch für das Emscherland weiter - ich habe ja Kontakte in die meisten Communities und da sitzen auch überall Leute mit denen man Termine ausmachen kann.

1 Like