Welche Hardware für nicht ganz optimale Funkbrücke?

Hallo FFler,

zur Anbindung einer Flüchtlingsunterkunft müssen wir eine Funkbrücke einsetzen.

Die Entfernung beträgt etwa 120m und ist durch ein paar Bäume und 2 Hauserkanten behindert.

Welche Hardware würdet ihr empfehlen?

Wir dachten derzeit an 2x CPE510 mit Stock Fw. Sind andere Geräte besser? 25MBits müssen Netto übertragen werdenn können. Schaffen die CPEs das auch bei nicht ganz optimalen Bedingungen?

Danke für eure Hilfe.

Gruß
Tarnatos

Bei Hindernissen ist tendenziell von 5 GHz abzuraten, das reagiert da empfindlicher als 2,4 GHz.

Hast du vielleicht einen Kartenausschnitt und/oder Fotos?

Viele Grüße
JoBu

Also, wir haben hier einen WDR841 Rundstrahler mit einer Nanostation M2 kombiniert, wobei der WDR841 auf dem Dachboden hinter einer Ziegelwand steht und die M2 draußen ist. Überbrücken tut das ganze fast 500 Meter und macht über 100 MBit.

Ich schicke Daten über knapp 700m durch gefühlt einen ganzen Wald mit zwei nanobeam ac. Super geil die Teile bei einem Preis von ~100€ pro Stück :smile:

1 Like

Nicht öffentlich aber du hast ne Pm

Ok. Das ist schon mal gut zu wissen.

Lieber einmal kaufen und es läuft statt 2 mal und basteln…

Das muss ich mir auch mal näher anschaun. Danke für den Tip.

Btw. Antworte vom Handy und mir fehlt die Muße meine 3 Antworten zusammen zu legen.

Ja, so verfahre ich auch :smile:

Ich würde in jedem Fall nanobeamAC nehmen, da hat man genügend „Luft“ nach oben.
Und man erspart sich viel, viel Ärger.

Einziger Nachteil, die Dinger brauchen nach dem PowerOn rund 3-5 Minuten bis der Link wirklich hoch geht. Nicht 45-60s wie bei CPE510.

1 Like

Dem stimme ich voll und ganz zu. Diese Funkstrecke hier ist mit vier nanobeam realisiert (über Ecke quasi):
http://map.freifunk-moehne.de/meshviewer/#!l:30b5c2c7000a-f81a675aa6e4
Netto-Durchsatz 121 MBit bzw. 91 MBit in jeweils eine Richtung. Durch Bäume mit nicht sichtbarem Ziel :smile:

2 Likes