Wlan 4.0 von der Telekom

Ich habe durchaus bewusst gewartet, aber offentlich haben wir schon resigniert.
Hier hätte ich mit etwas mehr Reaktion dazu gerechnet zu einem Hotspot-Angebot für 158€/Monat, da da die Störerhaftung mit ausgeschlossen wird.

Zumindest mir ging tendenziell ein Messer in der Tasche auf als ich das las.

1 Like

Das U-Boot mit dem Namen Änderung des TMG vom 02.06.2016 taucht auf.

Ein Schelm, wer da an Lobbyarbeit denkt.

Gab es nicht vor einigen Monaten bereits dazu einen Thread hier im Forum?

Nachtrag:
Schön auch, wie man die quasi Pflicht zur Versorgung der EAEs mit in die Pressemitteilung, oder zumindest den Heise Artikel aufgenommen hat und dies als eigene Leistung verkauft.

OT:
Oh magentafarbener Ritter auf dem weißen Pferd bringe Licht in das dunkle Wlan freie Deutschland und errette uns.
So BTT.

1 Like

Wer es für nötig hält, so viel Geld im Monat dafür auszugeben, zumal das nur einen einzelnen Zugriffspunkt beinhalten wird, soll das tun.

Ich denke vielerorts wird das einfach an den Kosten scheitern.

2 Likes

nicht jeder liest Heise täglich, aber das scheint mir eine sehr ähnliche Aktion zu sein, wie sie Unity Media z.B. in Bergisch Gladbach angefangen hat.
Ich rechne damit, dass die anderen Kommerziellen nachziehen werden.

Das zeigt m.E. eines deutlich, FF, jedenfalls der Bereich „Internet für jeden“, wird für die Komemerziellen zu einem interessanten Vertriebsfeld, darauf müssen wir uns einrichten. Die sehen nämlich auch ein Potential von mehreren Millionen, wie ich bereits mehrfach dargelegt habe. (z.B. im Zusammenhang mit FF-„eigenem“ Router, den Thread, den @Phip angestossen hatte und wo mal wieder alles versandete)

Das bedeutet aber auch, dass die potentiellen und bereits existeirenden Spender sich umorientieren könnten, also die Geschäftsleute und Kommunen. Spätestens dan und dort, wo von unserer Seite (vermeintlich oder tatschlich) ein „läuft nicht“ „geliefert“ wird. Unser ggf. getätigter Verweis darauf, dass das bei uns ein Hobby ist, interessieert dabei keinen.

und genau das halte ich für eine naive Sichtweise. Wenn eine Kommune oder ein Wirtschaftsförderungsverein oder grössere Geschäftsleute bislang mehr oder weniger grosszügigFF unterstützt haben und spendeten, kann das sehr schnell umkippen; denn denen ist es letztlich egal, wichtiger ist für diese, dass ihre Kunden oder Zielgruppe der Bevölkerung nicht mault. Ob das dann 100,- /jahr kostet oder € 10.000,- ist dabei absolut nebensächlich (solange es nicht € 10.000,- werden)

Im Ergebnis wird das nämlich dann darauf hinauslaufen: FF macht die kommerziell uninteressanten Flüchtlingsunterkünfte, die Kommerziellen die finanziell interessanten Geschäfte und Kommunen, und die Poltiker stecken sich dann gleichzeitig den sozialen und wirtschaftsförderungs-Heiligenschein an.

Edit
das bedeutet auch: wir müsen Details wissen, wie das technisch und vertraglich umgesetzt wird. Damit wir Argumentationsgrundlagen haben, wenn wir bei Gesprächen mit potentiellen oder bestehenden Aufstellern und Spendern damit konfrontiert oder dazu gefragt werden.

Naja, ich weiß nicht, warum wir uns immer wieder auf dieses Konkurenz denken einlassen. Die Telekom kann von mir aus ihr Netz ausbauen so viel sie will. Komunen können denen ebenfalls Geld in den Rachen werfen. Wenn ich das nicht möchte, so muss ich eben in der Lokalpolitik selbst aktiv werden.

Bei mir stellt sich das Problem (leider) nicht mal, aber für alle anderen gilt: Politisch aktiv werden, wenn man sowas verhindern möchte.

Ganz davon abgesehen möchte ich ehrlich gesagt nicht mal, dass Freifunk ständig komerzieller wird. Denn wer da einmal anfängt, muss auch liefern. Was halt auch bedeutet, dass man Leute irgendwie doch beschäftigen und somit bezahlen muss. Das haben wir bisher meines Wissens immer ausgeschlossen. Wenn wir das Ändern wollen, dann sollte man das Ansprechen. Ich für meinen Teil bleibe dann doch lieber im Hobby bereich und der ist halt selten für echte Großinstallationen geeignet. Vorallem wenn man eben keinen Support für X Jahre mit dazu geben kann, weil man gar nicht weiß, ob man dann noch als solche Community existiert, geschweige denn diesen Support leisten möchte.

Dann lieber eine Telekom oder ein Unitiymedia oder wer auch immer diesen Kram aufbauen lassen und sich freuen, dass man im Rahmen drumherum Freifunk hat. Freifunk ist ein Mitmachnetz und Komunen ebenso wie Firmen machen eher ungern mit, sie geben lieber etwas Geld oder Sourcen das Ganze aus. Sprich: Falsches Konzept für Freifunk. (In meinen Augen). Natürlich brauchen wir den ein oder anderen Geldgeber, aber dort gibt es dann meist auch jemanden, der sich einbringt vor Ort, von daher kein Problem.

Wie schon gesagt: Lasst doch die Firmen „freies“ WLAN ausbauen. Monic sagte es selbst auch schonmal: Nicht an jedem offnen WLAN muss Freifunk stehen.

2 Likes

Siehst Du die Telekom als Feind oder als Konkurrenz an?

Weder noch. Ich mag Störerhaftungs-FUD nicht.

1 Like

okay :sunny:
und 20 Zeichen