WR841 strom sparen "lights out"

Wie kann ich auf der Konsole einem WR841N mitteilen, dass er bitte zum Stromsparen auf ALLE Leds verzichten soll und auch alle Lan-Ports (die PHYs) herunterfahren soll?
Hintergrund: Gerät in einer Tupperdose, was auf Akkubetrieb meshen soll. Da freue ich mich über jedes einzelne eingesparte Milliampere.

BTW: Der hier läuft seit 5h heute morgen auf 6 AA-Zellen (in einer Frischhaltedose auf einem Bushaltestellen-Dach). Ich gehe davon aus, dass er 12h locker und mit etwas Glück 15h aus dieser Ladung schafft.

3 Likes

Bei deiner Frage kann ich dir leider nicht weiterhelfen, aber hast du eine Anleitung/Zeichnung/was auch immer wie man sowas bauen kann?

AFAIR sind bei den TP-LINK die LAN-Ports hart mit dem Switch verdrahtet, also nicht so einfach abzuschalten. Du könntest höchstens versuchen, den Switch runterzulöten. (oder die LEDs)
Aber eigentlich sollten die doch sowieso nicht leuchten, wenn du kein Netzwerk angeschlossen hast…

Ansonsten empfiehlt sich als stromsparende Alternative der MR3020, der braucht bei 5V weniger als 250mA.

Ich denke mal, dass man die Lampen über Löschen aller „/trigger“-Dateien im Baum
/sys/devices/platform/leds-gpio/leds wegbekomment

Und wan/lan sollte sich über /etc/config/network zumindest „down“ schalten lassen, so dass das Mediasensing dort ausfällt.
Die DC-DC-Wandler werde ich dann noch manuell auslöten.

(Mir ist klar, dass ich mir damit ggf. den Rückweg abschneide, aber ich kann ja immernoch einen USB-RS232 draufsetzen wie zum Unbricken. Und wenn’s häufiger notwendig werden sollte, dann baue ich mir ein Rig dafür. Pogopins habe ich noch ein paar in der Schublade…)

Hi @JoBu
dafür brauchst du keine Zeichnung.
Es ist nur ein klein wenig technisches Grundverständnis von nöten.

Der 841ND ist recht flexibel in der Spannungsversorgung.
Von 6-12V (getestet) ggf auch 5-20V (ungetestet) läuft er problemlos.

Du kannst also beispielsweise eine Autobatterie mit deinem Router verbinden oder normale AA Batterien ( z.B. 4 in Reihe) benutzen.
In dem Router ist ein Linearregler verbaut an dem die „überflüssige“ Spannung abfällt.
So erhält der Router immer die richtige Spannung für den Betrieb.
Du musst aber auf jeden fall auf die richtige Polung achten. Also + und -

Um eine möglichst effiziente Lösung zu basteln, sollte die Spannung der Quelle ca. 1,5V über der tatsächlich benötigten Spannung des Routers liegen. Je nach verbautem Spannungsregler ist auch eine Absenkung der Eingangsspannung auf Ausgangsspannung des Linearreglers möglich.
Falls jemand Interesse an diesen Infos hat, liked den Beitrag und ich werde sehen das in nächster Zeit mal einen 841ND durchmesse um specs zu liefern.

6 Likes

Zum Glück nicht.
Das ist ein Schaltregler (step down converter) drin, d.h. die überschüssige Spannung wird nicht nur sinnlos in Hitze verbraten.

2 Likes

Mich interessiert die konkrete Umsetzung in diesem Fall. Man muss ja schon etwas basteln, ein Foto würde mir wohl reichen :smiley:

Ich bräuchte sowas mal zum Testen und falls es klappt, brauche ich es höchstens ein paar Stunden im Jahr. Dafür möchte ich mir keine Solarzelle plus Autobatterie usw. für X€ kaufen.

@JoBu Kommt, versprochen.
(komme nur nicht heute dazu)

1 Like

Da der interne Regler trotzdem seine Issues hat (Input-Limit bei ca. 16V gemäß Elkos) und auch doch etwas warm wird, habe ich einen dieser LM2596-PCBs (1€ vom Chinesn) genommen.
Also den alten Regler nicht(!) totgelegt, sondern den externen Regler auf exakt 3,3V eingestellt (und verklebt) und dann den Ausgang auf die Sekundär-Elkos (C209/C222) gelötet.
Das Ergebnis spricht für sich: 1,2W beim Meshen.

2 Likes

Hi,
schade, der Thread endet genau da wo ich momentan bin und die Eingangsfrage wurde nicht geklärt.
Ich habe beim internen Regler folgendes gemessen:
Duchschnittlicher Strom bei Idle im Mesh 77mA bei 12,8V
70mA ohne LEDs und 65mA bei Umgehung der Schutzdiode am Eingang.
Jetzt bleibt nicht mehr viel Hardware die man weglassen könnte :wink: Bevor ich nun die Widerstände und Trafos an den Ethernetports entferne, was vermutlich gar nicht viel bringt, wäre ein einfaches abschalten vom Switch oder zumindest der Ports wohl die bessere Lösung.
Gibt’s hier weitere Erfahrung zum Thema?

1 Like

@DrBunsen
Robert, wenn Du etwas herausbekommst, dann lass es mich wissen.
Ich bin damit leider bislang noch nicht weiter gekommen (ausser mit dem Seitenschneider…)

Und überall wo ich die Frage stelle habe ich maximal ein „naja, so viel verbrauchen die schon nicht“ bekommen.
Was ich bei „Maximum aus wenig Batterien herausholen“ wenig befriedigend empfinde, solange nicht jemand mit Zahlen, Daten, Fakten kommt, dass es wirklich nur ein paar Minuten unterm Strich bringt…

Zwecks Stromsparen zuhause ist das natürlich nichts, da lohnt sich die Mühe nicht.
Bei Akkubetrieb wirkt sich das aber schon aus.
Mit den oben genannten Werten würde ein 10Ah Akku etwa für knapp 130 Stunden reichen. Ohne LEDs und Schutzdiode sind es knapp 154 Stunden, immerhin einen Tag mehr.
Ich möchte das noch mit Solar verbinden und das auf 24/7 für Ganzjahresbetrieb auslegen. Da willst du eh nur einen Bruchteil der Akkukapazität entnehmen zwecks Langlebigkeit. Im Winter wird’s dann auch eng mit der Energie vom Himmel, jedes gesparte etwas muss erst gar nicht erzeugt werden und im Notfall ist die Überbrückungszeit des Akkus eben auch länger.

5 Likes

Ich hab 9 Beiträge in ein vorhandenes Thema verschoben: WR841 an 4xLiIon18650 via LM2596S (Akkutest)