Antennen in Bäumen

An einem Ortseingang im Schwarzwald viel mein Blick auf eine Eiche, die mich zum Anhalten und Fotografieren einlud.

Ich kenne den Hintergrund nicht, aber ich vermute, eine Dorfgemeinschaft hat sich dort „schnelles Internet“ in Eigeninitiative aus der Nachbargemeine herangebeamt.

(P.S. Ja, Foto ist von Ostern, also bitte nicht ob des fehlenden Laubes wundern. Das liegt nicht an den bösen Wifi-Strahlen.)

10 Likes

Ganz stumpf rangeschraubt und wir machen uns nen Kopf über mitwachsende Befestigungen.

4 Likes

Hm, solange der Baumeigentümer nichts einzuwenden hat, kann man den Baum halt mit Schrauben traktieren. Toll ist aber was anderes…

Bäume sind manchmal recht praktisch. Erwähnenswert ist die Suche nach dem besten Ast bzw. einer Stelle, wo die Antenne möglichst „freie Sicht“ hat, und auch die Strom bzw. PoE Zuleitung.


1 Like

Am effektivsten ist es -auch vom Installationsaufwand- ist es, eine (ordentlich kessldruck-imprägnierte) solide Zaunlatte mit der schwenkbaren Antennenhalterung zu versehen.
Und die dann mit Gurtband oben im Baum anzubringen. Dann muss man nicht so stramm zurren mit Gurtband&Co.

Ach ja Gurtband: Mehrfach umschlingen, dann erhöht sich nicht nur die Kraft, sondern es reduziert auch die Belastung für den Baum.

…sieht aber nicht nach einer Dauerlösung aus :wink:

Baum und Dauerlösung schließen sich meist eh aus.

Bei der roten Tüte würde ich nur wegen Staunässe schauen, ob es da nicht anfängt zu triefen und zu gammeln. Luftaustausch ist immer gut, die nimmt Feuchtigkeit mit.

im oberen Bild so umgesetzt, allerdings ohne Schwenkhalterung.

im unteren Bild tatsächlich eine temporäre Installation anläßlich einer Block-Party im Park. In der Tüte befindet sich ein Dual-Band-Router und ein 12V Akkupack.

Naja, die Lebensdauer von Bäumen übertrifft die von WLAN-Routern, Zaunslatten und Befestigungen. Eine regelmäßige Kontrolle ist also (wie auch bei anderen Nodes) notwendig.

2 Likes