AP-Client in einem Netz mit captive-portal automatisieren


#1

Wie kann ich einen Router (“Repeater”) in ein Wlan einbinden, das sich zunächst mit einem Splash-Screen meldet?

Beispiel: mein Glinet Router/Repeter kann sich nicht in das Wlan der deutschen Bahn einhängen. Er versteht die Anweisungen der Startseite nicht. Könnte er einen Browser starten und dort 2x OK drücken, hätte er Zugang zum Wlan der Bahn. Meine Kollegen und ich hätten gemeinsam Zugang zum Glinet Router, seinem NAS und zum Internet.


#2

hi,
um welche Community geht das?
mfg
k.


#3

Meinem Verständnis nach ist das eher Off-Topic, hat nichts direkt mit Freifunk zu tun. Oder habe ich etwas übersehen?

Anyway:

  1. ) Die IP des Captive-Portals via SSH-Weiterleitung an ein Endgerät weiterleiten und von dort “OK” drücken.
  2. ) MAC-Spoofing: Mit einem anderen Endgerät die MAC-Adresse des Glinet-Routers kopieren und die Seite darüber freischalten.
  3. ) Ein Skript schreiben, welches auf dem Glinet läuft und das entsprechende “OK” an die Splash-Page schickt.

Alles nicht selbst getestet, 3. überschreitet meine eigenen Kenntnisse ohnehin. Option 1.) erscheint mir mit Abstand am sinnvollsten. Wenn man sich mit seinem eigenen Mobilgerät im WLAN anmeldet hat, kennt man ja die IP-Adresse des Captive-Portals bereits. Anschließend per SSH den Rest erledigen, z. B. mit JuiceSSH.


#4

Off-Topic, daher nur kurz, da ich das seinerzeit regelmäßig gemacht habe: der AP-Client-Würfel verbindet sich mit dem WIFIonICE. An sein WPA2-WLAN verbindet sich mein Mobiltelefon/mein Laptop. Hier triggere ich einen Einlogversuch per Browser. Das Portal erscheint, ich drücke auf “ich bin ein kleines süßes, und vorallem: braves, Kätzchen” — und die MAC des NATenden AP-Client-Würfels ist authorisiert für’s WIFIonICE. (Ein paar Zwischenschritte als Übung für den Leser ausgelassen.)


#5

Nur kurz:
Meine Meinung war zwar auch, dass solche “Nicht-freifunk-Related”-Technik-Themen Off-Topic wären.
Seitens Moderation (und wenn ich mich Recht entsinne auch Freifunk-Rheinland-Vorstands) wurde aber anders beschieden.
z.B.

Daher: Wen es stört, der soll es schlicht nicht lesen!


#6

Ich gehe davon aus, dass eine möglichst universelle “Captive-Portal-App” für Smartphones ein Renner wäre.
Also ein Ding was im Hintergrund lauert und möglichst selbstständig erkennt “ich bin in einem Captive-Portal-Netz!!1einself!”
Und dann selbstständig das Häkchen zu setzen bei “ja, ich verspreche weder meine Schwiegermutter umzubringen, noch eine Atombombenexplosion hervorzurufen”
(und in der “pay-version” ggf. auch noch irgendeine E-Mail auszufüllen, auf einen E-Mail-Link zu klicken und das mit dem SMS-Empfang des Codes hinzubügeln…)

Das wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Kassenschlager, international.


#7

Eigentlich wäre es schöner, daraus ein Mitmachkonzept wie youtube-dl zu machen…