Bastelworkshop "Outdoor-Router in der Frischhaltedose"

Lock und Lock sind mmn die besten, die haben eine Gummidichtung. DIe halten als Geocache 2-3 Jahre…

Kann man sich drüber streiten.
Ich ziehe die alten „Komax Biokips“ vor, die Emsa unter deren Label bis vor 4-5 Jahren verkauft hat.
Seitdem fertigt Emsa die selbst, da brechen/reissen die Klapplaschen jetzt öfter ab bei häufiger Benützung.
(Original Komax sind in Deutschland meines Wissens nach nicht erhältlich. http://www.ikomax.com/ )

Einen Workshop finde ich sehr interessant, mir würde aber ein Workshop im Web mit vielen Bildern und entsprechenden Beschreibungen reichen :wink:

Vielleicht finden sich ja ein paar Leute, die die Sache fotographisch aufbereiten und einer der’s verbloggen mag.
Löten und Fotografieren gleichzeitig bekomme ich regelmäßig nicht hin.

1 Like

Kein Google Glass? :smiley:

Da würde ich jetzt auf den Parallelthread verweisen…

Ich bin ebenfalls grundsätzlich an so einem Workshop interessiert, fände aber einen „zentraleren“ Veranstaltungsort wie Essen oder Bochum passender - auch wenn’s mir prinzipiell Wurscht ist.

1 Like

sowas wie workshop fänd ich auch interessant… oder nen schaltplan mit einkaufsliste

Sagt mal was, zu wann Ihr Euch das vorstellen könnt. Dezember wird vermutlich terminlich nimmer gehen bei den meisten. Wann im Januar?

Heute bei Inge gebastelt:





2 Likes

joar nich schlecht … als tipp vom elektroniker, die verschraubungen nach unten, sonst kann da wasser reinkriechen. ich denke die weißen runden dinger sind akkupacks?.. vielleicht kannst du, wenn du schon den uplink zu der kiste führst über ein freies adernpaar am Cat-kabel oder durch einen klingeldraht die spannung vom netzteil gleich mitführen. (jenachdem wie weit der weg ist zum netzteil, sons könnte es zu spannungseinbrüchen kommen, wenns zu weit wird. was ist denn der zwischenstecker beim Cat-Kabel?.. oder für die spannungsversorgung mehr spannung einspeisen und am router nochmal ne schaltung (ich denke an nen festspannungsregler 7809) zum runterregeln wie es schon in der einleitung erwähnt wird.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass durch die Verschraubungen keine Feuchtigkeit kriechen wird, egal in welcher Einbaulage.
Geplant war die Montage „um 180 Grad, alles nach unten“; aber da wäre die verbleibende Antenne durch das Gitter der Feuerleiter behindert worden.
„Die weissen Dinger“ sind eine Damenbinde, gegen Taupunk-Kondensation.
Das Netzwerkkabel hat bereits einen POE-Splitter (siehe Bilder) und wird damit versorgt.

Und betreffend Spannungsregler: Linearregler a la 7809 kommen mir nicht mehr ins Haus, das ist Energievergeudung. Da ist ein 2596S drin.
Allerdings „nur“ auf 9V, da wir den Router hier intakt lassen wollten. Sonst hätte man ja auch gleich ein kleineres Gehäuse nehmen können, wenn man sowieso den Plasterouter auspackt und dann auf seinem PCB lötet.

Die 841ND kann über PoE versorgt werden? Oder interpretiere ich das Bild falsch? Damenbinde als Feuchtigkeitsfänger ist einer super Idee!

Der WR841 kann per POE versorgt werden, wenn man ihm einen Passiv-POE-Adapter spendiert…
Das Paar kostet je nach Bezugsquelle zwischen 1,2US$ im 10er-Pack inkl Versand beim Aliexpress und 6€ beim Ebay inkl. Verand.

1 Like

Meine beiden 841 laufen seit über einem Jahr erfolgreich draußen.

http://freifunk.apfelboeck.com/viewtopic.php?t=89

Wobei der ganz frei stehende Router auf dem Balkon zieht Kondenswasser. Der auf dem Fenster ist geschützter und trocken.

1 Like

Faszinierendes Projekt - wenn mal ein paar Mark für so eine Spielerei über sind, probiere ich das auch mal. :slight_smile:

Habe mir den WDR4900 umgebaut.
Die 5Ghz Antennen innen, und die 2,4 Ghz 8Dbi Antennen zum Teil nach außen im Deckel.

2 Likes

Die 5GHz - Antennen hättest Du gewaltig Einkürzen können, um sie weiter nach außen zu bekommen.

7 posts were merged into an existing topic: PoE und andere Fernspeisung über (zu) dünne Kabel

Hatte jemand schon im Outdoor Betrieb dass der Router 841n sich aufhängt bzw. komplett abschaltet. Keine Verbindung und sendet nicht. Es hilft nur hingehen und Strom aus und an. (Steckdose oder Schalter) Bleibt dann an für ca 6 Std. Kann das durch Feuchtigkeit hervorgerufen sein? Was noch?