Bremsen langsame Router die schnelleren im selben Mesh aus?

Ich habe gehört, es ist nicht so sinnvoll, wenn man noch Router mit nur 150MBit oder sogar nur 54 Mbit betreibt, da diese dann das BATMAN Ad-Hoc Mesh ausbremsen, (sorry die ungenaue Frage, aber ich weiss nicht wie man das nun genau nennt) Also ich meine das Netz, was die Router untereinander aufbauen :wink:

Warum ist dies so? Und könnte man das nicht umgehen?

Geht nicht eher um das Funknetz, also „Adhoc“, nicht BATMAN („Mesh“)?

BATMAN-Mesh ist die Verbindung über der WLAN-Schicht, es kann ja über Kabel etc.

Ad-hoc ist eine Funkverbindungstyp wie auch Client (der normale Nutzer) oder Access-Point (z.B. der normale Router), während es normalerweise je Verbindung immer es genau 2 Geräte (Client und AP) gibt, gibt es bei Ad-hoc mehrere Geräte.

Egal bei welchem Verbindungstyp einigen sich die Geräte immer auf die höchste mögliche Geschwindigkeit, abhängig von der Unterstütztung durch die Hardware, als auch die Verbindungsqualität.

So wird ein 802.11g-Node nur Nodes, die ihn direkt (ohne die Hilfe eines anderen Routers) empfangen, also in direkter geographischen Umgebung (100 Meter?) sind, bremsen.

Hm. Also, es ist so, dass Batman verdammt dumm ist, und von langsamen Verbindungen ausgebremst werden kann, auch wenn bessere Alternativen zur Verfügung stehen. (Gab es vor kurzem noch einen Thread zu.)

Ich denke aber nicht, dass sich Sorgen über die 54/150/300mbps-Übertragungsgeschwindigkeiten der Router machen sollte, denn das liegt eh alle deutlich über dem von uns erzielten Durchsatz (hm … außer 54mbps, das wäre vermutlich wirklich ein Flaschenhals). Aber das ist nur eine Vermutung.

Beispiel: 3 Nachbarn die im Dreieck vermasccht sind.

zwei haben 300Mbit router, einer nur 54 Mbit.

können jetzt die beiden mit den schnellen Routern noch Daten untereinander mit (bis zu) 300 Mbit austauschen? oder haben jetz alle nur noch max. 54 MBit?

Nee, so schlimm ist’s nun auch wieder nicht; in diesem Beispiel hätten die beiden schnellen Router untereinander auch eine schnelle Verbindung. Nur für den Fall, dass Hops dazwischen liegen, wird nicht umbedingt der im Durchsatz performanteste Router als Zwischenglied gewählt (sondern der hoffentlich „robusteste“, soweit ich das verstehe).

Hier ist der Thread von vor ein paar Tagen, da sollten ein paar Beispiele u. mehr Infos sein:

in diesem Fall wohl geringster paketverlust, oder?

Nein, aber ich weiß es selbst nicht genauer. Siehe anderer Thread, da stehen Dinge wie:

Das Problem ist eher, daß die alten 802.11 b/g-Router einfach Airtime massiv verschwenden, indem sie für die Übertragung einer bestimmten Menge Daten sehr viel mehr Zeit benötigen als die mit den schnelleren Verbindungen.
Diese Airtime ist aber eben nur einmal vorhanden, und nicht vermehrbar, weil das eben unser gemeinsam genutzter Funkkanal ist.
Wenn wir den möglichst effektiv nutzen wollen, ist der Betrieb dieser alten Kisten einfach keine gute Idee. :wink:

1 Like

Sehe ich das richtig, dass man das so betrachten kann?

Der langsame Router zwingt im mesh die Nachbarn mit ihm langsam zu reden, genau so wie ein schneller Router, der einfach nur so weit weg steht, dass mit ihm durch die Entfernung bedingt keine schnelle Verbindung möglich ist.

Man sollte also allgemein gesagt darauf achten, dass am Besten alle Verbindungen grün sind (was also mit einem 54MBit Router nicht möglich ist)

Nein, auch auf 54mBit begrenzte Verbindungen können „grün“ sein, wenn keine Paket-Verluste auftreten.

Allerdings blockieren diese schnarch-lahmen Ford Modell T dann die modernen Audis und Porsches auf der Freifunk-Daten-Autobahn :wink:

@DerTrickreiche: das klingt zwar bildhaft sehr schön, aber das trifft ja nur zu, wenn der langsame Router auch die ganze Zeit Daten sendet. Während er nur wenig Daten sendet sollte das die anderen nicht negativer beeinflussen als ein schnellerer Router an seiner stelle tun würde, oder?[quote=„tjanson, post:5, topic:4284“]
in diesem Beispiel hätten die beiden schnellen Router untereinander auch eine schnelle Verbindung.
[/quote]

Da er Teilnehmer des Mesh ist, sendet der auch regelmässig, und die an ihn gerichteten Pakete müssen ebenfalls in dem langsamen Standard gesendet werden,

Da kommt was zusammen…

Ich halte das alles für ein ziemlich konstruiertes Szenario. Zumindest hier in Aachen gehen selten mehr als 10–15 mbps über die Nodes, wegen CPU-Flaschenhals beim fastd-Tunnel (und darüber laufen fast alle Verbindungen), also (leider) eh deutlich unter 54 mbps. Also, mir fällt kein realistisches (bzw. typisches) Szenario ein, wo das ein Problem wäre.

Was für Router wären das überhaupt, auf denen Gluon läuft, die nur 54mbps können?

Keine Ahnung, aber das ist deshalb noch lange nicht konstruiert
Fakt ist, daß die Airtime endlich ist, und wenn ich diese Airtime verschwende, um 10K in 30ms zu übertagen, statt das mit modernerer Technik in <10ms zu erledigen, ist das nun mal kein so furchtbar schlauer Ansatz.

Auf dem Luftweg (Funk) läuft CSMA/CD

D.h.: daß alle die Klappe zu halten haben, so lange sie noch irgendwo jemanden hören.

Die 802.11b/g sprechen einfach schrecklich langsam!

Mit Einschränkungen könnte man das viellicht noch auf so nem WRT54GL zum laufen bringen? Aber egal, ich hab öfter mal die diskussion mit leuten, die meinen auf irgendwelchen supergeilen exotischen uralt rechnern das zu versuchen und ich hatte nicht die richtigen Argumente zu erklären warum das kiene gute Idee sei.

Ichh hab gerade gehört, das hauptproblem ist gar nicht die max. mögliche Bandbreite sondern das WLAN Protokoll 802.11g oder 802.11n. Man sollte kiene Router benutzen, die nur g sprechen, da diese die Nachbarn belasten.

Insbesondere wenn ein g-Router zwischendrin sitzt kann dieser durch seine langsame Verbindung ev. mit ganz wenig Packet-Loss eine gute grüne Verbindung erstellen und dann wählen die anderen Router ev. mit Vorliebe diese (sehr langsame) Route, da sie sehr stabil erscheint und nur Stabilität zählt (Es fehlt ja immer noch die Berücksichtigung der Bandbriete bei der Routenwahl)

Fazit:
Man kann ruhig 802.11n Router mit nur 150Mbit benutzen, aber halt keine mit nur 802.11g

1 Like

Genau das hab ich ja versucht, verständlich zu machen.

Mission Accompished :smile: