Butjadingen Freifunk im Aufbau?

In kürzester Zeit wurden einige Freifunk Knoten aufgestellt :heart_eyes:

2 Likes

Gerade dort im dünnbesiedelten Flachland mit streckenweise vergleichsweise schwachen „konventionellen“-Breiband-Versorgungen würden ich ein Mekka für ein leistungsfähiges FF-Backbone-Netz vermuten.
Mit ein ein paar LiteBeamAC an Futtersilos müsste sich da richtig was reissen lassen.

P.S. Zwichen Abbehausen und Seefeld weiss ich ganz konkret von Bedarf. Es fehlt da nur an Leuten, die es in die Hand nehmen (meiner Meinung nach.)

1 Like

aber in Seefeld und Umzu liegt doch über Glasfaser für VDSL von der EWE

1 Like

Aber nicht auf den Gehöften 500m von der Kreisstraße entfernt.

Moin zusammen.

Ich bin der Neue. :wink:
Habe mich vor ein paar Jahren schonmal mit Freifunk beschäftigt, aber das passte nicht in meine Netztopologie. Mittlerweile scheint das Thema Störerhaftung immer noch offen zu sein …
Ich betreibe eine Ferienwohnung und stelle derzeit ein komplett getrenntes WLAN für die Gäste bereit. Nun habe ich gelesen, dass es auch einen „Gateway“ geben soll. Was schon eher in meine Topologie passt.

Ich setze Ubiquiti UAPs ein. Weil auch andere WLANs darüber laufen, kann ich die nicht einfach flashen und möchte ich auch nicht. Da ich das Haus gut ausgeleuchtet habe, möchte ich auch keinen separaten Router aufstellen. Ggf. kommt später noch was für den Garten dazu. Mit Ubiquiti ist ein solider Netzaufbau ja problemlos und nicht all zu teuer möglich. Daher käme nur ein Gateway als VM in Frage, der ein VLAN speist, was die UAPs dann verteilen.

Da ich nicht wirklich viele Infos gefunden habe, wäre es super, wenn ihr mich mit ein paar Links versorgen könntet oder mir sagt, ob ich da auf dem Holzweg bin.
Kann man einstellen wie viel Bandbreite sich Freifunk nehmen darf?
Wir sind hier ordentlich angebunden, ich habe also noch etwas übrig.
Der Weg zwischen UAP und Gateway wäre nicht verschlüsselt, stellt das ein Problem dar bzw. verstößt das gegen die Freifunk Ideale?
Welches ist die richtige Community, Nord (CUX) oder Nordwest (WHV)?
So wie ich gesehen habe, nimmt das Projekt nun auch in Butjadingen Formen an, das finde ich gut.

Danke schonmal,
Stefan

Nordwest.

Aber bedenke, Freifunk ist kein kostenloser VPN Provider.

Es muss auch möglich sein mit dir zu meshen. Das sehe bisher nicht in deiner Beschreibung.

Hi. Danke für Deine schnelle Antwort. Die UAPs sind meiner Meinung nach ungeeignet für ein Mesh, da sie einfach nicht genug Reichweite haben und sinnvollerweise Indoor platziert werden, um das Gebäude auszuleuchten. Das macht für den Außenbereich mehr Sinn. Hier käme eine Nano Station oder ähnliches in Frage, was auch in Planung ist.

Mesh mit UAPs geht besser als mit 841ern, selbst in der Kategorie „durch Wände und Fenster“.

Nun, die Bevölkerungsdichte von Butjadingen sollte in diesem Thread bekannt sein. :wink: Im Umkreis von 500m ist hier keiner mit dem ich meshen könnte oder der mit mir.
Wir sind hier auch im Altersdurchschnitt ziemlich abgeschlagen. Der nächste Freifunkrouter befindet sich in ca. 1500m Entfernung. Und die wenigsten hier kennen sich mit Richtfunk aus, sprich ich würde nix zurückbekommen. dazu kommt, dass wenn hier der Zugang zum Internet ausfällt das ganze Dorf weg ist.
Weshalb der erste Schritt für mich wäre ein freies WLAN bereitstellen zu können. Was wohl auch im Sinne des Freifunks ist. Der nächste Schritt ist das Mesh.
Könnt ihr mir Links nennen mit denen ich mich aufschlauen kann? Dann kann mir die Fragen auch selbst beantworten.

Nichts desto trotz ist die Möglichkeit des Meshens einer der Preisschilder, die am Freifunk kleben.

Das mit dem Grund abzuwiegeln „geht hier eh nicht“ ist nicht der richtige Weg.

Alle Informationen die du benötigst, findest du hier im Forum oder im Wiki. Ich schlage jedoch vor, dass du dich zunächst zum nächsten lokalen Freifunk Treffen der Community in deiner Nähe begibst.

1 Like

Vielen Dank für den Hinweis auf die Suchfunktion …
Ich habe nichts abgewiegelt, aber Du kennst Dich an meinem Standort anscheinend besser aus.

Folgendes Vorgehen war mein Anliegen.
Step 1: Freies WLAN bereitstellen
Step 1a: Damit verbunden ist auch die Bewerbung von „Freifunk“ an unsere Gäste die die Idee mit nach Hause in die Großstadt nehmen.
Step 1b: Verstehen der Technik
Step 2: Aufbau zielgerichteter Richtfunkstrecke, da ich mit einem 0815 Router hier nur die Wiese 150m im 180 Grad Winkel einseitig ausleuchte, aber damit nur Kühe erreiche. Auf der anderen Seite macht es Sinn, wenn ich den Nachbarn überzeuge, allerdings kommt hier hier nur so viel Signal an, dass man die SSID gerade noch sieht und des weiteren hängen wir an der gleichen EWE APE. Dürfte logisch sein was mit dem Internet ist, wenn, die APE ausfällt.

Sicherlich werde ich mich zu einem Treffen begeben, Jever war allerdings gestern einfach 1,5 Stunden zu weit entfernt. Leider sind noch keine kommenden Treffen angeschlagen, weshalb ich gerne die Zeit nutzen wollte, um mir Wissen anzueignen und mir dabei in einem Diskussionsforum helfen zu lassen. Flashen kommt für meine Indoor-Infrastruktur nicht in Frage, weil ich sonst mein privates Netz verliere, dürfte wohl einleuchten. Deshalb die Idee mit dem Offloader. Zum meshen ist ein Aufbau nur Outdoor sinnvoll, womit ich mich nachgelagert beschäftigen will. Wie ich die Nano Station(s) dann hinter den Offloader kriege, finde ich sicherlich noch raus und vielleicht findet sich jemand der auch zurück funken will.

Vielleicht findet sich in diesem Thread jemand der lokal ansässig ist und das mit mir bei einem Bier mal besprechen kann. Raum Eckwarden/Eckwarderhörne. Würde mich freuen.

Fang doch einfach klein an und stell für die Gäste einen WR841 hin. Dann hast Du auch schon die „Werbung“. Dann kannst Du damit auch rumexperimentieren und ggf. Richtfunk probieren mit einem zweiten Gerät.

1 Like

Klingt gut, dann kann der auch meschen. :slight_smile:

1 Like

Über 200 Freifunk Knoten, <3 Danke an alle!