Carrot Cake nach Ausfall wieder am Netz

In „Düsseldorfs rein pflanzlichem Café“ gibt es nun wieder Freifunk! :sunny:

ephes (nicht im Forum) und ich haben die Nodes aktualisiert. Diese sind seit dem Broadcast-Sturm offline geblieben. Nun sind beide Nodes mit aktueller Firmware online. Eine dritte Node steht gegenüber und mesht über die Kreuzung hinweg zu der Außenantenne des Cafés. Alle drei Geräte sind die üblichen TP-Link Modelle mit Rundstrahler-Antennen und hängen alle drei mit VPN-Tunneln am Netz.

Die Firmware war noch die Firmware „Freifunk Advanced“ und hat uns ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, bevor wir Zugriff auf die Shell bekamen. Da die alte Firmware keinen Config-Modus mitbringt, hat das Drücken des Reset-Buttons keinerlei Auswirkungen gehabt. Daher haben wir uns für ein Upgrade im Failsafe-Modus entschieden.

Beim Booten haben wir also den Reset-Button gedrückt, um den Failsafe-Modus zu aktivieren. Jedoch konnten wir nicht über die gewohnte Adresse 192.168.1.1 auf den Node per Telnet zugreifen. Nach Recherche und eine Nachfrage bei @CyrusFox kam heraus, dass die alte Firmware dafür die Adresse 192.168.210.1 nutzt. Telnet zu dieser Adresse hat geklappt. Große Freude!

Dorthin konnten wir das aktuelle Firmware-Image per lokalem Webserver übertragen und einspielen. Um sicher zu gehen, haben wir ein firstboot abgesetzt, um den Variablenspericher zu löschen und ein sysupgrade -n $datei ausgeführt, um die alten Konfigurationsdateien überschreiben zu lassen.

Der Rest war Einstellungen im Config-Mode und die Nodes kamen sofort online.

Ich danke für die nette Zusammenarbeit mit ephes und Daniela (Betreiberin des Cafés) und freue mich auf entspannte Nachmittage bei Kaffee und Kuchen mit Internet.

:coffee: :cake: :iphone:

10 Likes

Für einen ähnlichen Node habe ich dann schlicht den Ansatz mit dem RS232-Kabel gewählt, weil ich dafür schon alles „zur Hand“ hatte und nicht erst noch einen lokalen Webserver hätte verbiegen müssen.

Das geht natürlich auch. Wobei das aus meiner Sicht noch eine Eskalationsstufe höher ist, weil dafür das Gehäuse geöffnet und ein Header aufgelötet werden muss. Und einen RS-232-Adapter haben auch nur die wenigsten rumfliegen.

Das ist optional. Das geht auch fliegend nur „mit Klemmdrähten“.

Bei den FF-Advanced-Geräten, die ich bisher aktualisiert habe, hat sich unter 192.168.210.1 immer brav das Webinterface gemeldet, in dem ich das SSH-Passwort komfortabel neu setzen konnte.