CPE210 an Batterie betreiben


#1

Moin zusammen! Ich hab schon öfter gelesen das man die CPE mit 18V (12V+Upstep auf 18/20V) betreiben kann. Material habe ich hier, aber mir fehlt die Angabe welche Strippen ich nutzen muss. Hat da jemand nen schnellen Tipp für mich? Oder kann ich auch einfach nen POE-Injektor nehmen?


#2

Zwischen 4/5 und 7/8 sollten am Kabel 24V anliegen.

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0807021.htm


#3

wer genau guckt ist klar im vorteil. hab ich glatt überlesen. danke dir! dann sollte es auch mit dem injektorkabel klappen.


#4

Aber bitte miss das vorher aus, nicht dass du dir die CPE grillst. :slight_smile:


#5

Grillen bei dem Wetter ist eigentlich immer gut :wink:


#6

Ich hab es mal durchgemessen: von 12V auf 20,5V mit nem Upstep-Converter verbraucht die CPE210 1.0 beim booten ca. 0,4A, danach im Betrieb nimmt sie sich ca. 0,2A (inc. Converter gemessen). Unter Last hab ich noch keine Werte ermitteln können.


#7

Das ist doch recht akzeptabel, obgleich Meilen von einem 841er entfernt.

Evtl. lohnt sich die Arbeit den internen Spannungsregler zu umgehen und die CPE direkt mit der benötigten Spannung zu versorgen. Aber das macht sicher auch nur ein paar mA aus und lässt sie ggf. instabil werden.

Was hast du denn vor damit?


#8

Ich versuche gerade eine Test-Solarlösung mit 20 Watt Solarpanel und 7Ah Akku. Klein, leicht und vielleicht was für Orte ohne Strom. Der 841er läuft ohne Probleme. Auch bei bewölkem Himmel geht noch Strom in die Batterie. Nächster Schritt war halt die CPE mal zu testen. Selbst wenn das nur eine “day”-Lösung wird, für nen Park reicht das.


#9

Ach klasse.

Mach auf jeden Fall ein paar Langzeit-Messungen. Das würde mich mal interssieren.

Ich kann dafür das preisgünstige Holdpeak HP-90EPC empfehlen.

Das kann man via USB an einen PC hängen und damit Langzeitmessungen protokollieren. Läuft auch unter Debian. Aber auf nem RaPi habe ich es noch nicht getestet.

Ach ja. Aufgrund der höheren Energiedichte könnte man mal überlegen, statt ich nehme an eines 6/12V Akkus?, auf ein USB Powerpack zu wechseln. Da müsste man jedoch die Wandlungsverluste gegenrechnen.


#10

Um den alten Thread aufzugreifen:
Mit einem StepUp/Stepdown-Wandler (XL6009 für etwa 1 Dollar) an einer preiswerten Powerbank (“20000mAh” Sunydeal für 12€) läuft eine CPE210 (und auch noch ein 841er am zweiten Wandler für stabile 12V) >3h. (Akkuanzeige war auf etwa 50%, länger habe ich nicht getestet.)


#11

Auch wenn es hier um eine CPE geht und das Budgetmäßig wohl eine andere Liga ist. Ubiquiti hat mit dem Ubiquiti airGateway PRO Installer für ca. 50€ einen Injektor den man an jede Powerbank anschließen kann. Datenblatt


#12

gerade 2 gekauft.
danke kannte ich garnicht.


#13

mit meinem 20 watt solarpanel läuft die CPE210 + 841er zusammen an einer 7ah batterie seit über 4 wochen ohne ausfall. akku ist nach ein paar sonnenstunden wieder komplett voll und selbst die sonneneinstrahlung im schatten reicht theoretisch aus um beides (ohne akku) zu betreiben… leider habe ich kein messgerät um das am rechner statistisch auszuwerten. mit einer 32ah batterie klappt sogar der betrieb von CPE210 + 841 + Foscam FI9903P (Webcam) über eine Woche, dann habe ich den test abgebrochen weil ich die batterie für einen anderen test gebraucht habe. ich bin gespannt wie es im winter aussieht, da wird die 7ah batterie sicherlich schlapp machen.


#14

Hallo @Micha,

hast du ein paar Infos zum Solarpanel und Laderegler?


#15

Ich würde darum bitte, diese Info dann in


zu tun.


#16

Nur der Vollständigkeit halber- es gibt auch Powerbanken mit PoE.
http://idea4tec.com/


#17

Danke für den Link! So was hab ich gesucht!


#18

Besonders geil ist die USV funktion von von dem Dingen (so kann beim Spannungsausfall die Strecke noch 3 Stunden weiterleben)


#19

Ich habe mehrere RAV-Power (die mit zwei 18650er-Zellen) im Dauereinsatz in diesem “Pufferbetrieb”.
Ist zwar im Auto, was die Sache für die Powerbanks nur schlimmer macht. d.h. beim Aufschließen gibt’s Ladestrom, das nachgeschaltete Gerät geht an. Und bleibt so lange angeschaltet wie aus Klemme15 was kommt und dann noch zusätzlich solange der Akku durchhält. Das Ding fährt also faktisch einmal am Tag einen Zyklus “bis leer”.
Ich bin da erbarmungslos mit den Powerbanks.

Was die USV-Funktion “für Netzausfallsicherung” anbelangt: Beim Versagen einer straßenseitigen Kabelmuffe vor ein paar Wochen hat mir eine alte APC mit zwei 90Ah KFZ-Akkus die Dachinstallation samt Futro und und lokalem Proxmos-Host problemlos über die 2,5h gebracht. Hat war gen Ende gemeint, es sei knapp, gereicht hat es aber noch.

Die CPEs samt 841er an Powerbänken, “in Betrieb”