CPE210 an Kabelanschluß installieren


#1

Hallo,

ich bin mit meinem Interntanschluß bei Unitymedia und möchte mit dem CPE210 über die Strasse auf mein zweites Grundstück den Internetanschluß übertragen.
Habe aktuell ein CPE210 der an meiner Hauswand hängen. Dieser schaut auf mein zweites Grundstück. Angeschlossen nach Anleitung. Habe lediglich die IP Adresse mal geändert, damit ich diesen auch an meinem Netzwerk finde. Habe ihm die 192.168.1.254 gegeben.
Gehe ich über Quick Install - AP Router, und klicke hier alles durch, bekomme ich zwar ein WLAN auf der anderen Strassenseite, aber dann keinen Zugriff auf das Internet. Auch finde ich das den CPE210 nicht mehr in meinem Netzwerk. Hier muss ich dann mich per WLAN im CPE210 anmelden und ihn dann als Acces Point wieder einrichten damit ich über mein Netzwerk wieder zugang habe.
Liegt das an der Fritzbox von meinem Kbelanschluss dass ich hier noch was ändern muss?? Oder benötigt mann immer zwei CPE210??

Gruß Michael


#2

Wichtig bei den CPE’s generell ist, in der Web-Oberfläche (nachdem alles ferig ist), die daten in den permantenten Speicher zu übertragen.
Ansonsten ist nach dem der Spannungslos wird, alles wieder weg !

2 Geräte brauch man nicht zwingend. Bei einer reinen “Standleitung” würde ich allerdings 2 installieren und das WLAN (je nachdem, wieviele Geräte benutzt werden sollen) in dem anderen Haus neu verteilen.

Gruss Michael


#3

Betreibst Du die CPE210 am Kabelanschluss, also an einem Docsis-Modem oder doch “nur” an einem Docsis-Router?

Und oder betreibst Du die CPE210 gar nicht am Kabelanschluss, sondern auf der anderen Straßenseite?

So wie das Setup beschrieben wird und was das Topic andeutet, kann ich mir mindestens 5 verschiedene Installationszenarien vorstellen.
(Vom verzweifelten Versuch abgesehen, mit 2.4GHz outdoor in bevölkerter Gegend mehr als nur 4-5MBit übertragen zu wollen. Ich hoffe schlicht mal, dass es nur ein 10MBit/s-Anschluss ist beim Operator.)


#4

Richtig.
Die CPE510 (wenn es TP-Link sein soll) eignen sich bei einer 100% Sichtverbindung immer am besten.
Vorteil ist ja auch bei 5Ghz, das man mit 30dbm feuern kann und sich nich nicht so viele um die Frequenzen kloppen.

Wenn man allerdings “nur auf die andere Grundstück” in einer Kleinstadt kommen will, bekommt man mit 2,4 Ghz auch schon was hin.
In Großstädten, zwischen 2 Hochhäusern, wo jeder mit 40 MHz tutet und jeder 2te seinen AP mit mehr als 20dbm brüllen lässt, geht es teilweise garnicht.
Probleme machen auch TV-Funkübertrager oder FUNK-Kameras. Die sind ebenfalls im 2,4Ghz bereich und machen richtig Störungen.
Hatte das schon, das ich die SSID eine von mir installierten Outdoor-AP’s in einem MFH mit -37db am Smartphone hatte, direkte Sichtverbundung aber einloggen -> Keine Chance ! Ursache war tatsächlich eine Funk-Kamera im Hauseingang vom Nachbarhaus.


#5

Hi,

habe es an der Fritzbox des Kabelnetzbetreibers angeschlossen. Die IP Adresse auf 192.168.1.254 geändert und sie Subnet auf 255.255.255.0. Auf dem zweiten Grundstück möchte nur eine Person auf das Netzwerk zugreifen. Wenn ich Ihn als Access Point einrichte, kann ich über den Hauptrechner mit der IP Adresse auf den CPE210 zugreifen. Kann aber dann nicht per WLAN auf das Gerät zugreifen mit dem Notebook. Da fehlt dann ja das zweite Gerät wo ich dann mit einem Switch betreiben soll.
Wenn ich das richtig lese, muss ich auf AP Router gehen, und dann komme ich per IP Adresse aber nicht mehr auf das Gerät. Vermute das die Fritzbox dann etwas blockiert. Auf diese kann ich aber nicht zugreifen, weil mir die jemand eingerichtet hat, und das Passwort nicht mehr hat. Soll aber eine neue Fritbox 6490 bekommen wegen der neuen Übertragungsrate.

Gruß Michael


#6

Müssen niciht, aber “können” geht schon, macht die Sache halt nur administrativ anders.
In welchem Netz bist Du dann “wenn Du nicht auf’s Gerät kommst” mit Deinem Endgerät auf dem der Webbrowser läuft?


#7

Also, wenn deine Fritzbox im 1er Netz ist, dann hast du den 1. Schritt (ändern der IP des CPE’s auf 192.168.1.254) erstmal richtig gemacht. Wichtig wäre jetzt, das Sie im selben Netz ist, wie deine Geräte, die an der Fritzbox angeschlossen sind.
Wenn Du das erledigt hast, steckst Du den CPE in den Switch von der Fritzbox.
Nun solltest Du mit einem anderen Gerät, welches per WLAN oder eben per LAN an der selbigen angeschlossen ist, den CPE unter der 192.168.1.254 wieder erreichen können. Wenn nicht, dann sind deine Geräte in einem anderen Netzwerk / anderen IP. (z.B. 192.168.178.xxx – kann direkt keine Rechner von 192.168.1.xxx erreichen, da hier 2 Unterschiedliche Class C Netze aufeinder treffen – auch nicht, wenn sie per Kabel im selben Switch stecken!) – Hier ist dann vorerst zu prüfen, welche IP Adresse denn nun angewendet werden muss.
Unabhängig davon kann man folgendes machen (wenn man nicht permanent auf den CPE schauen möchte):

Rechner direkt an den POE-Adapter des CPEs hängen und das Gerät final einrichten.
Den CPE als AccessPoint einrichten (nicht AP Router!) – SSID, Kanal, Verschlüsselung einrichten…

Wenn alles fertig, dann “SAVE” klicken

Jetzt das LAN-Kabel vom Rechner trennen und in die Fritzbox stecken.
Per WLAN jetzt die SSID vom CPE suchen und Verbinden…

Jetzt sollte, da der CPE lediglich eine Bridge ist, eine IP-Adresse von der Fritzbox über den CPE an dein WLAN Gerät vergeben werden und Internet-Nutzung sollte gehen. Vorausgesetzt, DHCP ist auf der Fritzbox eingerichtet…

@adorfer hat Recht, das was Du jetzt gemacht hast geht zwar auch, geht aber dann eine Ebene (Layer) höher und macht für deine Zwecke das ganze nur unnötig schwer


#8

Hallo,

habe die IP Adresse erst mal auf Dynamisch eingetragen. Dann später in der Fritzbox diese als dauerhaft zuweisen eingetragen. Nun läuft es auch als Access point. Warum auch immer, hat der CPE die IP Adresse nicht nehmen wollen.

Gruß Michael