CPE510 gesetzeskonform betreiben

Hallo zusammen,

ich bin aktuell daran testweise eine WLAN Richtfunkstrecke mit 2 TP-LINK CPE510 aufzubauen. Die wichtigsten, technischen Daten dazu finden sich hier:

Die Strecke geht über eine Entfernung von 1km, es sind einige, kleinere Bäume dazwischen, aber eine Funkverbindung konnte erfolgreich hergestellt werden, bei guter Übertragungsrate. Ein Gerät ist als Access Point, der andere als Client konfiguriert.

Nun möchte ich das Gerät allerdings so konfigurieren, dass es sich an die gesetzlichen Bestimmungen hält.

Überlegungen zu DFS / TPC / Kanalbreite:

  • Das Gerät muss im 5 Ghz Bereich senden. Outdoor darf ich also nur 5470-5725 MHz (Subband 2) verwenden.
    Quelle: http://www.wlan-skynet.de/docs/rechtliches/sendeleistung.shtml
  • Das Gerät muss über TPC + DFS verfügen. Laut obigen Spezifikationen verfügt das Gerät über beide Eigenschaften. DFS ist eingestellt.

Frage 1: Wenn ich die in den Einstellungen Channel / Frequency auf „Auto“ stelle, sucht sich der CPE510 ja automatisch eine freien Kanal raus, unter Berücksichtigung von DFS. Hier habe ich aber keine Kontrolle darüber, in welchen Frequenzbereich er das tatsächlich tut. Er könnte also theoretisch auch das Subband 1 nehmen. Wenn ich aber einen festen Kanal aus dem Subband 2 einstelle, wird damit ja DFS außer Kraft gesetzt.
Wie kann ich das Gerät in diesem Bereich gesetzeskonform für den Outdoor Betrieb konfigurieren?

Frage 2: Muss ich TPC im Gerät aktiv aktivieren, oder ist das etwas was die Hardware automatisch macht?

Überlegungen zur Sendeleistung:

  • Die Sendeleistung steht aktuell auf 13dbm (Standardeinstellung nach Auswahl Land: Germany),
  • Auf der Webseite wird das Gerät mit 2 interne dualpolarisierte 13dBi-Richtantennen für 2*2-MIMO beworben.

Frage 3: Im Freifunk Wiki ist folgende Berechnung aufgeführt:

Berechnet wird die Sendeleistung (in dBm) eines WLAN-Gerätes aus:

  • Sendeleistung (dBm)
  • Gewinn Verstärker (dB) (falls vorhanden)
  • Dämpfung Kabel (dB)
  • Dämpfung Stecker (dB)
  • Dämpfung Blitzschutz (dB)
  • Gewinn Antenne (dBi)
    ─────────────────────────────────────
    = Gesamtsendeleistung

Wenn ich das nun mit meinen Werten berechne komme ich auf folgende Rechnung:

  • Sendeleistung = 13dbm
  • Gewinn Antenne = 2 * 13dbi = 26
    Gesamtsendeleistung = 39db

39db sind natürlich viel zu hoch.

Muss ich hier also die Sendeleistung auf 4db heruntersetzen, um im gesetzeskonformen Bereich von 30dbm zu bleiben, oder habe ich hier einen Rechenfehler eingebaut?

Frage 4: Gibt es sonst noch irgendwelche Dinge die ich beim Betreiben eines solchen Outdoor WLANs beachten muss, oder habe ich oben alles wichtige erfasst? Gibt es bereits Leute die den CPE510 Outdoor einsetzen und damit Erfahrung haben?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, für mich das ein absolut neues Gebiet und ich möchte hier auf gar keinen Fall irgendwelche Fehler machen und später Ärger mit der Bundesnetzagentur bekommen.

Vielen Dank für Eure Hilfe und viele Grüße
RiffRaff

1 Like

ich würde von einer Stock-Firmware eines in Deutschland vertriebenen „Plug&Play“-Produktes erwarten, sich bei korrekten Landessetting an die Auflagen zu halten.

Hallo adorfer,

danke für deine Antwort. Erwarten tue ich das auch, aber die gerade die Sendeleistungsberechnung lässt mich stutzen. 39dbm wären doch viel zu hoch, oder?

Viele Grüße
RiffRaff

ich würde mir bei TP-Links kein besonderen Gedanken machen. In der Praxis kommen da gefühlt 12dB weniger Sendeleistung heraus als bei den Nanostations, die immer „alles“ zu geben scheinen wie der Taube mit dem Megaphon.

1 Like

Dies ist ein kategorischer Trugschluss. Ich erkläre es mal so: wenn man ein Loch mit einem 26er Bohrer bohrt, ist es 26 mm groß. Wenn man ein Loch 2 mal an der gleichen Stelle mit einem 13er Bohrer bohrt … wie groß ist dann das Loch? Ich möchte z. B. ein 8 mm Loch, nehme ich einen 3er und dann einen 5er Bohrer oder direkt 2 Mal den 4er?


+Sendeleistung = 13 dBm
+Gewinn Antenne = 13 dBi
Gesamtsendeleistung = 26 dBm

BNetzA sagt 30 dBm ist das Maximum auf einem bestimmten 5 GHz-Band. Du bist deutlich drunter. Theoretisch kannst Du soger TPC ausschalten, da Geräte ohne TPC auf 27 dBm (500 mW) beschränkt sind.

Wenn Du die guten LuxTools-Bohrer aus dem Baumarkt nimmst, dann haste hinterher mindestens 28mm Eilöcher. Zum Glück gibt’s im Baumarkt keine so großen. Notfalls gibt’s aber auch dafür was.
Aber im faktisch stimmt es natürlich: Mimo/Diversity-Kanäle kann man nicht aufaddieren. Die zählen (zum Glück) als getrennte radios.
Und selbst dann wären es ja nur eine Verdopplung, also 6dB. Aber nicht „pro Stufe“, sondern auf die Gesamtheit. (Aber es ist ja nicht so. ERP gilt pro Radio.)

so viel ich weiß, sind 3 dB eine Verdopplung. Nur in der Akustik sind 6 dB eine Verdopplung. Ich bin aber nicht vom Fach … ich hab’s irgendwann auf Wikipedia gelesen. Kann sein, dass es falsch war …

hmm, rechnen wir hier eigentlich mit der Spannung oder der Leistung…
Leistung wird’s sein. Also 3dB, haste Recht.

1 Like

Hallo ihr beiden,

vielen Dank schon einmal für Eure Unterstützung und Hilfe!
Wenn man sich da etwas tiefer einliest, und immer von horrenden Strafen die Rede ist, bekommt man da als Unwissender schon etwas Panik…

Dann bin ich, was die Sendeleistung angeht, schon einmal beruhigt. Vielleicht weiß das ja mit dem DFS noch jemand. Ich habe leider gerade keinen CPE510 vor Ort, aber ich habe gerade diesen Onlne Simulator für die Oberfläche gefunden;

http://www.tp-link.com/resources/simulator/CPE510/index.html

Dort unter Wireless → Channel / Frequency kann man wohl die folgende Punkte einstellen:

52 - 5260Mhz (DFS)
56 - 5280Mhz (DFS)
.
.
.
100 - 5500Mhz (DFS)
104 - 5520Mhz (DFS)

Und zusätzlcih eben die Option DFS aktivieren. Es ist nur die Frage, ob er, wenn ich zB eines aus dem Subband 2 auswähle, auch in diesem Subband bleibt, oder theoretisch auch in Subband 1 gehen kann.

Von der Logik her würde ich sagen, dass er in Subband 2 bleibt, aber so richtig beschrieben ist es nicht… wahrscheinlich wäre diese Frage beim technischen Support von TP-LINK besser aufgehoben, oder?

EIRP in dem Fall = 2^((13dbm+13dbi)/e) = 0.39810717055 Watt
Also sagen wir mal 0.4 Watt - nichts erwähnenswertes.
Funkamateure dürfen in dem Frequenzbereich übrigens 75 Watt PEP machen (das ist ohne Antennengewinn).
Wenn man da noch mal 25dbi Antennengewinn draufrechnet, kann ein Funkamateur auch mal 2 Kilowatt EIRP senden (macht aber keiner wegen Satelliten und vorbeifliegenden Tauben :smile:).
Nur mal so um Entwarnung zu geben…

Nur bei PowerBeams/NanoBeams kann man anfangen sich Gedanken zu machen, weil die EIRP theoretisch bis 130 Watt hochgeht…

Ich hatte mich mal mit den DFS-Algorithmen beschäftigt und das läuft so oder so. Wenn du nen fixen Kanal einstellst und der Radar detektiert, hört er einfach auf zu senden (im schlimmsten Fall für 30 Minuten). Wenn du also nen fixen Kanal brauchst, dann mach das ruhig.
Wenn es ein Meshnetzwerk wäre, gäbe es auch das Problem, dass in den Beacons ein CSA (Channel Select Announcement) geschickt wird, wenn eine Station Radar detektiert und alle Stationen die das CSA empfangen den Kanal wechseln. Das dumme daran ist nur, dass der CSA nicht weitergegeben wird bzw. dass dann einfach alle Stationen die das gehört haben quasi vom restlichen Mesh abgespalten werden.
Da gibt es leider auch viele false positives.

Außerdem gibt es leider Unterschiede von Treiber zu Treiber. Manche senden wenn sie einen fixen Kanal haben einen quiet time-Beacon, der den anderen Geräten quasi sagt haltet die Klappe und das im schlimmsten Fall für 30 Minuten (Cisco hat mal so einen scheiß gemacht wenn ich recht informiert bin - konnte man abstellen). Also leider ist das nicht alles so spezifiziert wie man es sich wünschen würde, bei den Radar detection Algorithmen kocht auch jeder seine eigene Suppe.
Zur Lektüre kann ich nur empfehlen sich in die ath-Kernel-Mailinglisten einzutragen. Da gibt es auch eine Suchfunktion und bei den atheros chips ist die radar detection bisher am vernünftigsten.

1 Like

nun ja, wenn die Hotline kostenlos ist, dann bestimmt. Von der Logik her würde ich sagen: Stell es auf automatisch und beobachte die Datenrate. Selbst wenn nur 23 dBm abgestrahlt werden und die Datenrate stimmt, ist doch alles in Ordnung.

Das Gerät ist in der EU zugelassen … eigentlich kannst Du nichts falsch machen, so lange Du die Firmware nicht änderst oder bessere Antennen dran lötest. Ich finde es dennoch gut, dass Du dir Gedanken darüber machst.

endlich jemand vom Fach … danke dafür :blush:

Nur die oberen Kanäle darfst Du Outdoor verwenden. Netto gibt es nur drei (HT40)
Praktisch bleibt Dir nur Kanal 100+104 (HT40) 108+112 (HT40) oder 132+136 (HT40)
Dazwischen ist das Wetterradar

Die darüber liegenden Kanäle sind Anmeldepflichtig 4 Watt
Die Indoorkanäle erlauben auch 0,2 Watt (nur)