Digital Botschafter RLP

Hallo zusammen,

als frisch gebackener Digi. Botschafter des Landes RP bin ich auf der Suche nach einem Fachmann/Frau für demnächst in Hörgrenzhausen und evtl.dem gesamten Westerwald bei der AWO und anderen Einrichtungen (nach Genehmigung) meinen FF Router, der eh nur rumliegt, zu installieren.

Ja richtig verstanden, Wir wollen auch FF in die Alten/Seniorenheime für noch wissenshungrige SeniorInnen und Senioren bringen denn lernen kennt kein Alter !

Senioren Tablet statt Senioren Teller…wo bitte gehts zum Internet ?

Herzlichen Dank, für weitere Hinweise bin ich dankbar evtl. hat noch jemand Router zum abgeben.

LG i.d.Runde

2 Like

Auf die Gefahr hin, Dich ein wenig vor den Kopf zu stoßen:

Die Freifunk-Communities haben in den letzten 3-5 Jahren in der Regel eine Entwicklung durchgemacht, die sich im Grunde in folgende Richtungen verzweigt haben:

  1. Softwarecoding-Menschen, denen der Betrieb des lokalen Freifunk-Netzes (Stabilität, Verfügbarkeit, Performance) ziemlich egal ist und die Dafür auch keine Gelder einsammeln, um performante Server zu kaufen/bei zuverlässigen Anbietern unterzustellen. Fokus liegt auf “wir basteln an Routing-Protokollen und Radio-Hardware”

  2. Zombie-ApokalyptikerInnen: “Freifunk ist ohne Internet erst richtig schön, Lokale Dienste!” Wer performantes Internet möchte soll bitte einen Magenta-Hotspot kaufen.

  3. Hotspot-Aufsteller-Communties: Es werden zu 99% Hotspot-Router an Kleingewerbe verteilt. Kaum lokales technisches Knowhow. Es werden allenfalls Spenden gesammelt. Firmware und Supernodes sind outgesourced z.B. an die Leute in Münster

  4. Professionalisierte Freifunk-IT-Dienstleistende: In kollektiver Selbstausbeutung wird ein ziemlich professionelles Package geliefert, meist in engster Verflechtung mit der Lokalpolitik. Finanzierung erstickt nicht in Formalkram (Politik hat verstanden, was die Community dort leistet und hat Verwaltungskapazitäten freigeschaufelt, dass die sich um den Formalkram und die Dokumentation kümmern) Inzentivisierung durch “immer gutes und reichliches Material” ist gegeben.

  5. gestorbene Communities: Leute haben erkannt, dass es für sie keinen Weg zwischen kollektiver Selbstausbeutung, Prügelknabe für Oversales-Marketing und unbezahltem Projektmanagement-Praktikum im öffentlichen Dienst gibt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Als unbezahlter Dienstleister für Brotkrumen finden sich nur für kurze Zeit Menschen. Oder solche, die sehr, sehr idealistisch sind, oder aber aus anderen Gründen sehr viel Tagesfreizeit haben.

2 Like

Moin, vielleicht mal bei der Community Mayen-Koblenz [https://www.freifunk-myk.de] fragen, die sind m.W. auch in der Gegend tätig, vielleicht kann man dort weiterhelfen.
Edit: Link berichtigt

Danke TroTLF,

leider funktioniert der Link nicht.

LG

@adorfer ich habe die Hoffnung, dass die Idee des Digital Botschafter ist, das Digitale in Welt zu tragen.

Sofern ich dies richtig Verstanden habe, könnte jemand wie @wo_wo1 in den Varianten 3, 4 die Community durchaus sinnvoll ergänzen. Durch den Kontakt zum Land und Einrichtungen vielleicht auch in Variante 1, indem mittels Kontakten bei der Finanzierung geholfen wird.

1 Like

Die URL funktioniert bei mir, der Links von @TroTLF ist bei mir allerdings auch nicht klickbar.

https://www.freifunk-myk.de/

Genau MrMM,

ich arbeite daran und hoffe wie du auf Fördergelder aus Mainz was sich leider erst im Herbst entscheidet.

Kontakt mit My/KO ist erfolgt Danke dafür.

Ps. auch ein informeller Treff um meine neue Digi Truppe auf FF einzuschwören und zu informieren könnte ich kostenlos in Montabaur organisieren.

LG

Der Link sollte jetzt gehen - war falsch eingefügt

Zum Projekt “Digitalbotschafter” gibt es übrigens hier weitere Infos der Stiftung MedienKompetenz.

Genau,

habe ich gerade absolviert unbedingt empfehlenswert.

LG