Einbindung neuer Communities / transparenz von Richtlinien & Protokollen

@CHRlS - gegen den Sachvortrag ist nix einzuwenden.

In der Sache bin Ich bei @Reka - wen die Chronologie der Posts hier passt, sind die Ergänzung und Hinweis auf Vorstandsprotokoll erst im Laufe der Diskussion dazugekommen. Mir scheint, Dinge haben sich überschnitten. Eindruck eines Außenstehenden, der hier mitliest.

Mir geht’s aber eigentlich um was Anderes und in der Sache muss ja wohl der Vorstand schiedsrichtern.

Das hier im Forum, im Wiki, auf der Homepage und vielleicht dazu noch „in Schwebe“ Inhalte einer Sitzung existieren - das sind m.E. erst mal alles Daten, aber noch keine Informationen.

Wenn man mal davon ausgeht, dass die Mehrzahl der Freifunker eher „vor Ort“ tätig ist und Menschen in Vereinen/Parteien/… nur eine bestimmte Menge Zeit investieren können, muss man sich überlegen:

  • bereite Ich Informationen leicht findbar (…nicht an mehreren Stellen suchbar, wenn Ich die Stichworte kenne) aus
    oder
  • Verzichte Ich auf die Mitwirkung einer breiten Maße, die gerne in der Woche 5-10h in ein Hobby steckt, aber nicht mehr.

Wer hier in der Sache Recht hat - berührt mich ehrlich gesagt wenig.
Es ist ein Problem. Es werden noch mehr kommen.

Wie viele Probleme kommen werden, können wir durch die Form der Informationsaufbereitung bestimmen.

Ein Forum ist für mich ein virtueller Treffpunkt. Hier kann man diskutieren. Die Ergebnisse - verbindliche Dokumente - hier zu suchen finde Ich vorsichtig gesagt, schwierig.

Ein Wiki ist für verbindliche Dokumente auch kaum geeignet, da jeder dran basteln kann.

Verbindliches (aka Richtilinien) und offizielles (aka Protokolle) gehören m.E. auf die Homepage in nicht (für jederman, ohne Vorstandskenntnis) veränderlicher Form.

Ich gehe gerne Wetten ein, wenn jemand der Meinung ist wir könnten ohne diese formellere Form der Kommunikation auskommen - mir ist kein Beispiel bekannt wo das ab bestimmter Größe funktioniert hat.

Wobei das Forum ebenso fantastisch ist, wie ein Wiki.

Eine Richtlinie könnte z.B.:

  • hier diskutiert
  • im Wiki gedraftet
  • auf der Homepage veröffentlicht werden
    … die Weiterentwicklung dann wiederum über Forum & Wiki, bis zum Beschluss und neuen Release auf der Homepage.

Damit wäre transparent was in Mache ist (…wenn man die Zeit findet dem zu folgen), aber der verbindliche Stand wäre immer ohne große Suche im Zugriff.

Der Übergang Wiki → homepage-pdf wäre im Wesentlichen copy&paste + Vorstandssiegel.

m.E. also keine Frage von Mehrarbeit, eher von Disziplin.

Ich hoffe, Ich konnte meine Sorge und Vorschlag nun unabhängig von der konkreten Situation verdeutlichen.

6 Likes

Ich habe sie weiter oben zitiert und darauf hingewiesen, dass nichts Genehmigungspflichtiges getan wurde. Eine Passage hebe ich noch ein mal hervor.

Ich kann mich an der Diskussion dort nur beteiligen, wenn es in Deutsch geschieht.

Da sind wir schon längst mit der Anbindung fertig gewesen. Das Design der Domäne Wupper stand im März fest. Gesetze gelten ab Veröffentlichung. Anbindung Rades erfolgte am 2014-12-13 (siehe Wiki). Darüber hinaus hat das der Vorstand zu signieren, oder Thomas, als delegierte Person. Ich hätte da auch nachträglich irgendwas in Englisch hinschreiben können (und es wäre bindend?) … Ich weiß nichts davon, dass Linus fürs BB zuständig ist und auf ein mal Regeln veröffentlicht, die nur aus dem Grund veröffentlicht werden, weil im Tal ein Sack Reis umgefallen ist. Ich betrachte Linus Ergänzungen als gegenstandslos.

Ich lasse dem BB-Team gern ihren Auftritt auf dem 31C3. Allerdings dachte ich, dass dieser im Fahrplan aufgeführt wird. Nun merke ich, dass von gestern nichts veröffentlicht wird und alles schon wieder total intransparent ist. Mir ist es schleierhaft warum 2 Wochen lang eine nicht bindende Richtlinie auf Englisch veröffentlicht wurde, ich verstehe aber, dass alle daran beteiligten Freifunk in ihrer Freizeit machen. Es steht dort, dass sie nach dem Kongress veröffentlicht werden soll. Mal sehen, ob dies durch eine Aussprache mit den Vereinsmitgliedern auf Deutsch geschehen wird.

Wenn eine Sitzung statt findet, an denen die Domainadmins da sein müssen, dann tarnt sie nicht als Vorstandssitzung.

Es werden absichtlich tausend andere Kanäle erfunden, nur nicht die offiziellen genutzt. Zum Frust aller wird auch noch Englisch genutzt.

Ich diskutiere hier nur weiter, wenn sich der Vorstand dazu geäußert hat und die Fragen von @sn0wdiver beantwortet wurden. Ich habe keine Lust hier weiter irgendwelche Wäsche zu waschen.

In Wupper werden die Communitys nicht in einer Kollisionsdomäne angebunden. Dies haben wir im März beschlossen.

Ich verstehe Englisch, ich weiß aber nicht, ob Ihr mich auf Englisch versteht, ob ich mich richtig ausgedrückt habe und, ob ich das überbringe, was ich meine, weiß ich auch nicht. Des Weiteren bin ich Dir keine Rechenschaft schuldig welche Sprachen ich kann und nicht kann.

Du schreibst schon viel zu oft, wie egal es Dir ist, wäscht aber die Wäsche immer noch weiter.

Wir lassen es, da noch nichts veröffentlicht wurde und wir nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben.

Lag es jemals in Deinem Interesse? Ein Freifunk-Router ist ein Freifunk-Router …

Absolut, besser geht es immer, und es spricht nie etwas dagegen Dinge zu verbessern. :wink:

Für den konkreten Fall wird es mir jedoch dennoch nicht verständlich werden, warum die Admins von 1.200 Routern in der Lage sind sich gegeneinander, mit dem Vorstand und den einzelnen Teams abzustimmen, während die Admins von 40 Routern sich dazu offensichtlich nicht berufen und / oder in der Lage fühlen, aus dutzenden angeführter Gründe.

Genau aus diesem Grund werde ich die Bestrebung da Licht ins Dunkel zu bringen, wie bereits erwähnt, aber nun auch einstellen, dafür sorgen dass die Policy noch mahnender wird und für eine Einhaltung plädieren.

Ich gebe Dir in diesem Punkt uneingeschränkt recht. Es ist eure autonome Entscheidung wie ihr eure Infrastruktur erreichtet und welche Topologie ihr dazu wählt solange diese im Einklang mit der Grundlage unserer Policies geschieht. Auch wenn diese noch in englischer Sprache entwickelt wird und zu einem späteren Zeitunkt in konkrete Policies heruntergebrochen wird ist die für die jetzigen Backbone Anbindungen bindend.

Dazu eine Info im eigentlichten Thema

Der veröffnetlichte initiale Stand der Policy ist der mit dem Vorstand initial abgestimmte Konsens den wir als Basis zur weiteren Diskussion verwenden wollten. Jeder Beitrag in diesem Thread ist als Diskussion der inhaltilchen Punkte der zukünftigen Policies zu sehen. Alle nicht wesentlichen Punkte habe ich ad hoc eingearbeitet. Alle wesentlichen Punkte werden wir in einem gemeinsamen Arbeitstreffen mit dem Vorstand besprechen. Dieses Treffen ist wie die letzen Treffen öffentlich und kann auch von dir besucht werden.

Es bestand für niemanden Anwesenheitspflicht. Die Agenda der zu besprechenden Punkte stand wochenlang im Vorfeld des treffens fest. Von der Agend sind wir nur in der Reihenfolge abgewichen. Ich empfinde diesen Kommentar als unsachliche böse Unterstellung.

Ich frage mich gerade worauf sich deine Empfindung stützt. In Bezug auf die Policy ist das Forum der zentrale Punkt für die Diskussion und entsprechendes Feedback und die Treffen mit dem Vorstand zur Inhaltlichen Bearbeitung neuer Punkte. Welche Kanäle hast Du noch auf dem Schirm?

ack. Sehe ich auch so.

2 Likes

Wobei dies nur für die Backbone Anbindung gilt.

Dies disqualifiziert Wupper aus meiner Sicht als offiziell unterstütze Domäne des Vereins, da es gegen die Entscheidung das alte Community-Modell nicht länger zu verfolgen handelt und stattdessen das Domänenmodell umzusetzen ist.

Ausnahmen wären:

  • es würde eine Ausnahmeregelung für Wupper entschieden
    oder
  • Wupper würde keine Ressourcen des Vereins mehr nutzen

Des Weiteren wird ebenfalls die später getroffene Entscheidung ignoriert das keine neuen Kollisionsdomänen, ohne vorherige Rücksprache mit Vorstand und Team Backbone, ins Leben gerufen werden dürfen, außer privat initiierte, die nicht auf Vereinsressourcen basieren.

Aber wie man es auch dreht und wendet, es muss nun einfach eine klare Ansage des Vorstands bezüglich des Vorgehens her, denn dann müssen sich die anderen Domänen auch an nichts mehr halten, ist doch geil, Anarchie, juchuu… :wink:

Danke Thomas für die Antwort

In der provisorischen Policy steht nicht, dass mehrere verschiedene Kolisionsdomänen in einer Domäne verboten sind. Und wenn ja, dann bat ich mehrmals im Verlauf hier mir diesen Punkt heraus zu suchen, da es durchaus sein kann, dass ich unfähig bin und es nicht verstanden habe, und nicht, um hier zu schikanieren. Linus „Ergänzungen“ wurden von Dir nicht beachtet. Deshalb betrachte ich sie auch als Gegenstandslos und als Vorbereitung weiterer Punkte für Regeln, die hoffentlich auf Deutsch verfasst werden. Ich verstehe, warum sie vorerst auf Englisch definiert wurden. Darüber hinaus wurden die Ergänzungen vorgenommen, als bei uns alles ausgefahren wurde.

Ich verstehe nicht, warum ich Rücksprache mit dem Backbone-Team halten muss, wenn sich an der Anbindung nichts ändert. Bei der Gelegenheit verstehe ich nicht, warum wir nicht informiert werden, wenn sich an der Backbone-Anbindung etwas ändert und Zeit verliere einen Fehler zu finden, den ich nicht verursacht habe. Im Verlauf dieses Threads habe ich erklärt, wie die Communitys in der Domäne Wupper angebunden werden.

Es tut mir Leid, das war nicht meine Absicht. Wenn keine Anwesenheitspflicht bestand und die Punkte immer noch offline besprochen werden können, dann ist alles in Ordnung. Auf Riseup Pad stand nichts davon, das mehre Kollisionsdomänen verboten werden. Es wurde aber offensichtlich besprochen und hier missverständlich und viel zu spät mitgeteilt Öffentliches Vorstandstreffen am 14.12 - #24 von Maltis, ich finde es aber nirgends für unseren „Verstoß“ stehend.

Aus dem, was Chris und Dustin hier so Schrieben. Ich weiß wie ich Dich erreiche, wenn etwas mit der Anbindung nicht stimmt. Aber Chris schreibt hier, dass man sich gefälligst hier und da noch aktiv informieren muss und, dass man passiv nichts erwarten kann. Ich weiß, dass das alles Zeit kostet und wir alle es in unserer Freizeit machen. Dennoch fände ich es schön in einem Verteiler zu stehen, wenn etwas meine Tätigkeit tangiert. Und ab und zu einen Tropfen Information zu erhalten. Das 31C3 geht spurlos vorbei …

An meine Community versuchen wir jede Woche unaufgefordert die Neuigkeiten weiter zu leiten, die sich aus der Wolke ergeben haben und deren Unterbau betreffen. Auf Twitter informieren wir über kurzfristige Ausfälle und Wissenswertes, das gerade passiert. Und auch die Aufnahme einer Community in die Domäne wurde unsererseits offen kommuniziert.

Das ist korrekt. Dazu habe ich auch nicht geschrieben :wink:

Da gibts keine Verpflichtung in irgendeiner Weise. Steht ja im Einklang mit der Policy. Ist ja eher eine zwischenmenschliche Sache, dass man sich darüber unterhält, dass man Dinge tut. Da kann man euch aber nichts vorwerfen. Die Info war ja zeitnah im Forum zu finden. Fand ich sehr gut, dass ihr das dort beschrieben habt.

Ich entschuldige mich persönlich für meine verspäteten Einstieg in eine konkrete Problemlösung.

Korrekt. Da stand und steht nichts davon und es gab dazu keinen Beschluss in irgendeiner Art. Es gibt keinen „Verstoß“

Ein generelles öffentliches Announcement zum Backbone steht uns noch bevor. Ich nehmen diese Anregung auf die Kommunikation weiter zu verbessern. Wenn es die Zeit erlaubt versuche ich zum Backbone ebenfalls mal einen Weekly Report zu liefern.

1 Like

Stimmt leider nicht ganz.

Da steht auch ohne Linus Ergänzungen bereits ziemlich konkret drin, wie Communities seperat angebunden werden, und das eine Meta-Community eine gemeinsame Infrastrukutur hat.

Eine Anbindung für eine organisatorische Meta-Community mit seperaten Infrastrukturen, also Kollisionsdomänen ist nicht als anzubindende Einheit aufgeführt!

Die Entscheidung keine neuen Kollisionsdomänen ohne vorherige Rücksprache ins Leben rufen zu können stammt aus dem vorletzen Treffen, von dem das Protokoll angekündigt war, urlaubsbedingt dann aber nicht oder nicht zeitnah auftauchte!?

Davor gab es aber ohnehin schon die Entscheidung, dass das alte Community Modell (einzelne Kollisiondomänen) nicht mehr verfolgt wird, zu welchem Zweck überhaupt erst das Domänenmodell (mit einer gemeinsam genutzten Kollisionsdomäne) eingeführt wurde.

Diese Dinge sind weder aus dem letzten Meeting noch haben sie was mit dem Backbone zu tun…

Ich schlage vor das konkrete Thema auf die Agenda für das kommende Meeting zu setzten. Wir werden in keiner der Diskussionen im Forum konsens erzeugen können.

Ich habe Dich mehrfach gebeten @CHRlS deine Behauptungen mit Textstellen und Zitaten zu belegen.

Da, bitte schön, dies betrifft den Fall Backbone:

Die restliche Informationen, Community Modell abgelöst durch Domänen Modell, keine neuen Kollisionsdomänen ohne Rückfrage etc. stammen aus einem Telefonat zwischen @pberndro und @TschaeggyWasa. Woher alle anderen davon wissen kann ich Dir nicht sagen, wir mussten uns auch alle Infos immer einzeln zusammen suchen und gehören auch nicht zu einem bevorzugten Personenkreis, dem alles aktiv übermittelt wird - dies scheinst Du zu vermuten.

Du meins mit Meta-Community eine Domäne oder?

Um welches Treffen geht es da genau? Wurden von dieser Art der Treffen schon einmal Protokolle veröffentlicht?

Wo wurde festgelegt das alle Communitys die vorher einen einzelnen n2n hatten jetzt in einer Domäne ohne Communitytrennung zusammengefasst werden?

So wie es jetzt in den Domänen (außer wupper) gemacht wird resultiert daraus das jemand kein Interesse hatte eine eigene Firmware zu erstellen. Die Domänen wurden eingeführt damit sich nicht einer um alles kümmern muss sondern auf viele aufgeteilt wird.


Bis jetzt geht es in der Diskussion nur darum das wupper etwas anders macht als die anderen Domäne und zwanghaft versucht wird es durch irgendwelche Richtlinien und in Hinterzimmern abgesprochene Regeln zu verhindern.

Leider kommt von @CHRlS (Sprecher vom Backbone-Team?) nur Behauptungen und keine Fakten, außer das es irgendwo in den englischsprachigen Richtlinien steht oder in einen privaten Chat so besprochen wurde.

Was mit bis jetzt unklar ist: Welchen technischen Grund gibt es alle Geräte in ein Subnetz zu packen anstelle jede Community (Stadt) ihr eigenes zu geben.

Also haben @pberndro und @TschaeggyWasa etwas besprochen? Du hast es von wem erfahren? Wie war der genaue Wortlaut des Telefonats damit wir es nachvollziehen können?

Solange die Informationen nicht allen zur verfügung stehen können diese nicht offiziell sein sondern es sind nur private absprachen.

Es ist nicht zielführend die Diskussion so weiterzuführen. Das erzeugt doch bei allen Beteiligten Personen nur Unmut und Aufregung. Bitte nehmt alle falls möglich am nächsten Treffen mit dem Vorstandteil und bringt die Punkte vorher in die Tagesordnung ein.

2 Likes

Dem stimme ich voll und ganz zu!
So wie ich es Verstanden habe wird jetzt eh nichts Kurzfristig abgeschaltet, geblockt etc. Also würde ich sagen läuft alles so wie bisher und in der nächsten Sitzung kann dann einmal in Ruhe darüber gesprochen werden.

Vorrausgesetzt diese wird auch vorher hier Angekündigt :wink:

2 Likes

danke, so kann man eine Diskussion führen und Unklarheiten ausräumen

Trifft hier zu. Troisdorf nutzt die gleichen Adressen, aus dem selben Subnetz, wie Wuppertal. Da steht auch Communities im Plural. Trifft hier zu, so wie auf alle anderen Communitys unter dem Dach einer Domäne.

Trift hier zu Troisdorf ist eine Community, Wuppertal ist eine Community, beide in der Domäne Wupper und betreiben eine separate Infrastruktur. So wie Gelsenkirchen und Essen im Ruhrgebiet. Mit dem Unterschied, dass sie sich nicht in einer gemeinsamen Kolisionsdomäne (Meta-Comunity common network infrastructure) befinden, sondern sich nur die GWs teilen (Community). Dies sind Comunitys

Und hier liegt der Knackpunkt. Das tut hier nichts zur Sache. Es wurde nicht Veröffentlicht, und wenn ja, könnte ich mit Argumenten den Trugschluss aus der Welt räumen. So etwas gehört mMn nicht durch den kurzen Dienstweg geklärt.

Nun ja, das vermute ich, wenn Du Behauptungen aufstellst und versuchst eine Vorgehensweise zu Verbieten. Da frage ich mich nicht, ob Du Vereinsmitglied bist oder zu irgend einem Team gehörst. Du verbietest etwas, also musst Du wissen wovon Du redest. Du hast mich und meine Arbeit aufgehalten und einen Haufen meiner Zeit gestohlen. Ist kein Problem, ich habe daraus gelernt. Du hast bis jetzt keine Textstelle präsentiert, die die Einbindung einer Community in einer separaten Kolisionsdomäne verbietet. In meinen Augen ist aber das Schlimmste, das Du Troisdorf verunsichert hast, welches am Anfang des Jahres sich in einer funktionierenden Domäne befinden muss, da sie Fördergelder in Knoten umwandeln müssen, Knotenaufsteller vor Ort betreuen müssen und keinen Bedarf an FUD haben, der sie vor Ort dumm da stehen lässt.


Meiner Meinung nach darf es in unserem Verein keinen bevorzugten Personenkreis geben. Damit meine ich nicht, dass die Vorlesung Informatik eine öffentliche Veranstaltung ist. Damit meine ich auch nicht, dass alle die Passwörter kennen sollen, sondern, dass alle die Informationen nicht auf dem Kurzen Dienstweg erhalten müssen. Dokumentationspflicht steht im PPA.

Ich weiß, dass es viel Zeit kosten wird Entscheidungen für eine Vorstandssitzung vorzubereiten und im Vorfeld darüber zu reden. Dennoch wäre es angebracht dies zu wagen, da im Verein und um ihn herum viel Potenzial und Wissen verborgen liegt, welches einfach nur mit einem Multikast-Ping ans Licht kommt.

1 Like

Moin zusammen.

Dem schließe ich mich an. Ich habe jetzt nicht alles im Detail gelesen, lese aber viel Unmut und Magengrummeln heraus, und das Überträgt sich im Moment auch auf mich und vielleicht auch auf andere Menschen. Ich bitte daher darum die Diskussion persönlich, auf einem Technikertreffen, oder wenn es sein muss auf einer Vorstandssitzung zu klären. Falls überhaupt noch nötig.

Wie es auf einem Schild hier um die Ecke steht: „Seid exzellent zueinander.“ :smile:

Grüße,
Sebastian

3 Likes

das ist de-facto Unsinn. Ich habe gerade nochmal den Thread [Admins] Fw: Request received: Copyright infringement - please respond within 24 hours aus der Admins-Mailingliste nachgelesen. Weil das eine interne Mailingliste ist, werde ich nur meine Mails öffentlich zitieren. Hier erstmal eine zeitliche Zusammenfassung des Vorgangs:

    1. Oktober:
    • Abuse-Meldung durch Tilaa: 09:47
    • Weiterleitung an admins@ durch @eskorte: 11:43
    • erster Kommentar von @thomasDOTwtf: 12:08
    • deine Verwunderung ob des Exit-Status: 12:28
    • dazwischen etwas Diskussion
    • meine Reaktion: Angebot, mich an Tilaa zu wenden: 23:59
    1. Oktober
    • dazwischen wieder etwas Diskussion
    • meine Reaktion: Mail an Tilaa: 01:27

Hello Sven,

I am truly sorry this happened again. This was not supposed to be possible, I am really sorry for that. We thought that all of our Tilaa hosts were merely just routing some traffic without actually being a gateway to the Internet.

We’re a community-run Internet Service Provider with several region-specific network-setups. Unfortunately one of the cities involved was not aware of this new setup and thus still routes their exit-traffic via two of our Tilaa VMs. This was not permitted per our own routing policy. We will fix this ASAP and we’d kindly ask you for a timeframe of 24 hours until you take further action should there be another abuse notification in the meantime. We will have a solution throughout the 23rd of October that will make sure that you will not receive another abuse notification on our behalf.

Please excuse the trouble we are causing. We’ll make sure that our internal communication catches mistakes such as this one in the future.

Kind Regards,
Daniel Heitmann

  • Abschaltung durch Tilaa ca. 12:00
  • meine Mail an admins@ nach Abschaltung: 12:45

Hi,
nun hat Tilaa doch abgedreht. Laut osTicket ging die Mail aber gestern raus. Ich kann’s mir nur schwer erklären. Eventuell ging der Reply bei denen unter, weil ich in osTicket das Subject kürzen musste. eine Ticket-ID habe ich aber nicht gefunden, die ich hätte beibehalten können. Insofern haben die den Reply wohl keinem laufenden Fall zugeordnet. Not sure.

wupper0 ist nun runtergefahren und gelockt. Irgendwer von den Wuppertalern müsste da jetzt aktiv werden. Bei Bedarf kann ruhig auf meine Mail von gestern nacht verwiesen werden.

Habe Linus mal gefragt ob er ins Maillog schauen kann. Gehe aber davon aus, dass die Mail raus ging.

Grüße,
dictvm

Im weiteren Verlauf kam dann heraus, dass Tilaa die Mail zwar erhalten hat, sie aber nicht deren Ticket zugeordnet hat. Meine Reaktion erfolgte in <24 Stunden, obwohl ich zu dem Zeitpunkt halb-dienstlich in Istanbul unterwegs war.

Ich sehe hier also wirklich kein Fehlverhalten meinerseits und ich wüsste auch nicht, wie man diesen Vorwurf ernsthaft konstruieren möchte.

Am 2. November wurde dann auf der admins@-ML darum gebeten, die Reaktivierung von wupper0 wieder bei Tilaa zu beauftragen, dem kam ich am selben Tag um 14:18 nach:

Hello tilaa-Support,

receiving another claim of copyright-abuse regarding one of our VMs was not supposed to be possible, I am really sorry this happened again. We were operating under the assumption that all of our Tilaa hosts were merely just routing our traffic without actually being a gateway to the Internet.

We’re a community-run Internet Service Provider with several region-specific network-setups. Unfortunately one of the participating cities involved was not aware of this new setup and thus still routed their exit-traffic via two of our Tilaa VMs. This was not permitted per our own routing policy. We have already fixed this and we kindly ask you to unlock the status of the VM ‚wupper0‘ - we have made sure that you will not receive another abuse notification on our behalf.

Please excuse the trouble we have been causing. We’ll make sure that our internal communication catches mistakes such as this one in the future.

Kind Regards,
Daniel Heitmann
Freifunk Rheinland e.V.

Grüße,
dictvm

2 Likes

Vielen dankt @dictvm, leider habe ich da etwas durcheinander gebracht und es war nicht meine Absicht dir hier etwas zu unterstellen.

Da die Server öfter abgestellt wurden weil nicht innerhalb der Zeit reagiert wurde (auch bevor @dictvm dafür zuständig war) hatte ich diesen Fall auch so in Erinnerung.

Zum Glück ist der Anbieter bald für den Verein nicht mehr relevant.

Ohne die Abschaltung der Server würden wir wie andere wahrscheinlich noch bis 2015 warten bis wir ans Backbone angeschlossen werden.

Okay, offensichtlich ist alles von den entscheidenden Personen geklärt, dann fasse ich nun zusammen:

@eskorte, als Vorstand des Freifunk Rheinland e.V., hat keine Einwände, dass das Domänenmodell gekippt ist und fortlaufend eine Mischung zwischen dem Domänen- und dem Communitymodell von den organisatorischen Domänen genutzt wird.

Jede Domäne ist „nur“ noch eine festgelegte organisatorische Einheit und kann technisch für ihre Communities umsetzen was sie möchte.

Bei der Backbone Anbindung gehe ich davon aus, dass zumindest die Ergänzungen von @CyrusFox in ähnlicher Form Berücksichtigung finden und entsprechend mit oder ohne Meldung ans Backbone Team (je nachdem wie es dann in der endgültigen Form sein wird) beliebige Netzwerke über eine zugesprochene Verbindung ins Backbone abgeführt werden dürfen. Aber das ist Thema der Backbone Policy > Rheinland Backbone Documents and Policies

Parallel wurde an mich herangetragen, dass @pberndro @takt und @thomasDOTwtf (als Mehrheit des Team Backbone, Vertreter von zwei Domänen, sowie Thomas als Vorstandsbeauftragter Ripe/Team Backbone) ebenfalls parallel auf dem Congress, entgegen der vorherigen Situation, ihr Einverständnis zu diesen Änderungen bekundet haben.

EDIT:

Des Weiteren wurde der Wunsch nach mehr Struktur und Informationen geäußert.

Dies muss als Punkt für eine der nächsten Vorstandssitzungen in die Agenda aufgenommen werden.

Stichworte: Bestimmung offizieller Kommunikationskanäle, Informationsworkflow, Arbeitsworkflow

7 Likes