Empfehlung für Router ca. 20 Clients

Hallo liebe Freifunk Gemeinde!
Ich habe in unserem Jugendhaus einen Freifunk Router TP Link WR841 ND aufgestellt. Hier sind ca. 20 Clients dauerhaft im Internet, bzw. möchten es gerne. Hier kommt es häufig vor, dass nur die ersten paar Geräte online gehen können, der Rest bekommt keine Verbindung mehr. Gibt es hier Empfehlungen was ich machen kann, damit alle zufrieden sind? Vielleicht einen anderen / leistungsfähigeren Router besorgen? Über ein paar Tipps bin ich euch sehr dankbar!!

VG Danycode

Hallo Daniel, willkommen im Forum! Welche Freifunk Firmware hast du installiert und wie ist dein Knoten mit dem Freifunknetz verbunden? Direkt über Internet? Wie schnell ist der Anschluss?

Ich selbst nutze einige WR841 mit oft mehr als 20 Clients. Ist dann nicht superschnell, aber es Funktioniert.

Hallo Steneu, danke!
Das ging ja schnell :smile: Der Router ist mit der Bielefelder Firmware (version 9) ausgestattet (Automatische Updatefunktion ist aktiv), der Router hängt an unserem Speedport, der den Internetzugang bereitstellt. Bandbreite, ups… da fällt mir gerade was ein… mit der Bandbreite ist das so eine Sache… es waren 3.400 KBit/s. Seit letzter Woche Donnerstag haben wir dort 16.000 KBit/s :blush:. Ich hatte natürlich die Bandbreite im Freifunk Router Firmware auf 2048KBit/s beschränkt… Das ist mir aber gerade erst wieder eingefallen, hier kann natürlich auch was im argen liegen. Sobald ich wieder vor Ort bin, werde ich das mal hochsetzen, vielleicht auf 10.000KBit/s…
Also bevor ich jetzt hier weiter Leute beschäftige werde ich das erstmal abchecken, vielleicht geht es ja dann. aber schonmal gut zu wissen, dass der WR841 generell ausreichen müsste :smiley:

Grüße
Danycode

1 Like

So ein kleiner 841er kann manchmal mehr als man glaubt. Redirecting...

1 Like

für die Anzahl der Clients völlig OK.
Der 841n schafft aber höchstens 8 MBit/s wegen dem schwachen Prozessor. Die VPN-Verbindung zu den Freifunk-Servern wird nämlich vom Router verschlüsselt.
Als Router mit stärkerem Prozessor würde ich den TP-Link TL-WR1043nd empfehlen, falls du mehr als 8 MBit/s der Internetleitung ausschöpfen willst.

Wichtig ist hier das man die Version v2 sich besorgt. Denn vereinzelnd gibts noch die Version v1 und die ist nicht schneller als ein 841er.

2 Likes

1043v2 = komplett schwarzes, kantiges Gehäuse
1043v1 = weißes Gehäuse mit schwarzer Front
1043v3 = noch kein FF-Support bekannt. Wenn V2-Image nicht laufen sollte wird es jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit binnen der nächsten 1-2Wochen eine Lösung geben.

1 Like

Also ich hatte auch mal einen Stresstest gemacht mit 20 Endgeräten.

Test 1: Whats App und Facebook
==> kein negativer Effekt

Test 2: Youtube
==> nur die DSL Leitung ging in die Knie (wie zu erwarten)

das zwingt mich nun doch zum Nachfragen. Bei meinen Test (WLAN) hat mein 841 v9.2 an Fritzbox Port 4 (100Mbit, an VDSL 50 hängend) locker 15-18 Mbit/s, Tests mit 1GB maximal gepacken Files, verarbeitet, dem gegenüber mein 1043v2 auch nur 21 Mbit/s gebracht. Sogar in 2. Reihe (FBox - WLAN 841 - WLAN 841 - WLAN) hatte ich immer noch 12-15 Mbit/s. Also bei mir ist der 841 wesentlich besser, als sein Ruf, und der 1043 dafür schlechter als erwartet)

Edit:
bei der ursprünglichen Fragestellung (vorausgesetzt der Internetanschluss ist ausreichend) würde ich eigentlich eine viel einfachere Lösung machen:
An den Router des Providers mehr als einen 841 hängen, notfalls per Switch und ggf. Ortsunterschiede per Steckdose ( so lange im selben Stromzähler)

Edit 2
gerade mal einen angesteckt, auf Port3 Fritzbox, das 841n bringt im Test schwankend Test 1-5) (Mbit/s) 21,7 | 10.57 | 9.65 | 12.6 | 16.4 - sollten also zwei 841er an unterschiedlichen Orten (grosser Raum, auf jeder Seite einer, oder so) , beide mit VPN, eigentlich ausreichen. Wir haben hier in einer Kneipe und daneben liegendem Tatoo Laden oft mehr als 20 zusammen, und beide, Kneipe + Tatoo, sind noch über 2 Zwischenstationen (auch 841er) per WLAN mit demselben VPN verbunden, alles 841er.

Es geht ja bei „20 clients“ nicht nur um VPN-Leistung, sondern auch um Diversity und Mimo. Von daher lohnt sich dann schon ein Gerät mit gutem(!) 3xMIMO auf 2,4GHz, einfach weil der dann die Streams besser hinbekommt also 3 Geräte mit je 150MBit/s direkt nebeneinander. Damit das Setup mit den 3 Geräten (Picostations…) besser spielt, müssen die schon gehörig auseinander/gegeneinander abgeschattet stehen.

Die Beobachtungem um Durchsatz am 841Nv9 kann ich bestätigen: so 16-18MBit/s sind bei fixen Domains (ausreichend dimensionierte Fastd-Server, weniger als 200 Nodes in der Broadcastdomain) durchaus reproduzierbar drin.
Wenn man 500 oder gar 1000 Router und entsprechend Clients in der Domain hat, dann schaut das natürlich anders aus und man kann mit 5MBit/s schon zufrieden sein.
Merke: Im Stau ist der Ferrari nur unwesentlich schneller als der Polo.

Picostations? Für Inhouse etwas teuer, oder? Denke da mehr an 2.-3 841er, ggf. verteilt mit Powerline-Adapter, notfalls noch ein Switch, also 2-3 VPNs. Müsste billiger sein und von der Leistung mindestens ebenbürtig.

Die Nische für die Picostations sehe ich bei Freifunk als extrem klein an. (Um es mal so freundlich zu formulieren)

Oder konkreter: lahme CPU, kein MIMO, kein Antenna-Diversity, Outdoornetzteil nicht mal als Option, zu wenig Flashspeicher für den Preis (nicht langfristig zukunftssicher)

die brachtest Du aber vor, als mögliche Lösung.

Dann haben wir ein Kommunikationsproblem.

Hallo zusammen!
Danke ertsmal an Alle! :smile:
Ich war heute am Standort und habe die Konfiguration angepasst. Echte 16.000 kommen zwar nicht an, es dümpelt irgendwo bei 13.000 herum, aber egal, wesentlich besser als vorher! Die Bandbreitenbeschränkung für das FF habe ich erstmal rausgenommen. Mal gucken was die Jungs und Mädchen in den nächsten Tagen so sagen.

Von daher lohnt sich dann schon ein Gerät mit gutem(!) 3xMIMO auf
2,4GHz, einfach weil der dann die Streams besser hinbekommt also 3
Geräte mit je 150MBit/s direkt nebeneinander. Damit das Setup mit den 3
Geräten (Picostations…) besser spielt, müssen die schon gehörig
auseinander/gegeneinander abgeschattet stehen.

Meinst Du wirklich "...also 3 Geräte mit je 150MBit/s..." oder meinst du "...als 3 Geräte mit 150 MBit/s..."? Letzteres würde meinen unten gedachten Ansatz ja eher Widersprechen, nicht wahr?

Wo wir gerade dabei sind… Ich habe einen Kollegen in der Lebenshilfe, die auch für ihre Teenies ein WLAN bereitstellen möchten. Wir haben heute mal über FF gesprochen. Gibt es Erfahrungen, wieviele Router noch Sinn machen um die WLAN Abdeckung zu erhöhen? Also folgendes Beispiel

INTERNET-----DSL-ROUTER----FF-Router(per Kabel an DSL Router)-----FF-Router (nur mesh)----FF Router (nur mesh)----FF Router (nur mesh) irgendwann macht es doch sicher keinen Sinn mehr noch mehr Router in das Netz zu hängen, der ganze Overhead legt doch sicherlich alles lahm, oder nicht? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass sich maximal 3 FF Router in einer Reihe befinden sollten.
Es handelt sich um zwei Gebäude mit jeweils 2 Etagen (große Flure) und den Außenbereich.
Meine Idee: Auf jede Etage 3 Router hängen (sinnvoll ausgerichtet / aufgestellt), von denen immer einer mit einem Patchkabel am Internetzugang angeschlossen ist. Für den Außenbereich eine Antenne (was gibt es da gutes?) nach außen führen, hier sind ca 60 x 40 Meter Außengelände mit feier Sicht auf das Gebäude. Hier bewegen sich ca. 50 - 60 Leute (insgesamt innen und außen), die aber sicher nicht alle gleichzeitig online sein müssen.

Viele Grüße
Daniel

Das kommt darauf an, in welcher Domain Du bist.
Jeder nach dem wo macht jeder Router „mit MeshVPN“ (Internet-Uplink) ca 2-3 GB/24h an Background-Traffic, ohne dass auch nur ein Smartphone dran eingelogt war.
Sprich: Der Upstream ist sehr schnell voll, spätestens beim dritten Router wird’s sehr, sehr eng.
(Es zählt nicht nur die Netto-Datenrate, sondern schlicht die Last durch die enorme Menge an kleinen Paketen, die Dir auch im DSL den Upstream zuziehen.)

Sinnvolles setup ist:
Ordentlichen Plasterouter (1043v2, 3600er, 4300er, 4900er) am DSL-Zwangsrouter.
An den Lanbuchsen dieses MeshVPN-Gerätes dann nur LanMesh anliegen lassen und von dort Inhouse auf weitere Plasterouter (841er…), dort jeweils LanMesh aktiv und das Lankabel an einen gelben Lanport. ggf. auch von da (die Buchsen sind als Switch zusammengeschaltet) zum nächsten und übernächsten weiter.
Da kann man dann inhouse einen kompletten Baum mit basteln.
Entlastet die Airtime dramatisch und erhöht dadurch (gerade in großen Domains) den Durchsatz.

1 Like

Hi! Interessanter Ansatz! :+1:

Damit meinst du, dass ich in der Konfiguration unter „Switch ‚eth0‘“ die LAN Buchsen 1,2,3,4 anklicke und rechts im Dropdown auf „Mesh“ stellen soll und das bei allen Geräten? Und diese Geräte dann per Kabel über die gelben Buchsen verbinde? Darf/kann/sollte man dann das Häkchen bei Mesh für WLAN Radio0 und Radio1 herausnehmen?

Exakt.
Bei allen Geräten die garantiert keinen sinnvollen wifimesh-partner finden kannst Du das Wlan-Mesh in der Tat gerhausnehmen und sparst Airtime für Clients.

Das mit dem anklicken und „Dropdown“ kenne ich noch überhaupt nicht. Gibt es das ab der 2015.1?

Ich bin noch sehr sehr neu im FreiFunk (Bielefeld) unterwegs… kenne nichts anderes :no_mouth:
Guckst du hier…

Aber an sich bin ich gerade dabei mich mehr mit Putty SSH auf den Routern zu bewegen. Bastel gerade ein Script das den Router nachts das WLAN abklemmt, damit die Kiddies sich nicht Nachts Whats-Appen wer alles nicht schlafen kann und was morgens in der Schule dran ist… WLAN An / AUS läuft schon, nur noch nicht automatisch zeitgesteuert.

Grüße
Daniel