Flüchtlingsunterkunft NUK Ratingen

Hallo,

wie haben die NUK (Notunterkunft) in Ratingen mit Freifunk versorgt.

Hier eine Liste zur Dokumentation und zum Stand der Dinge:


Übersicht Router:
Ratingen-NUK-Base (TP-Link TL-WDR3600 v1)
Ratingen-NUK-01 (TP-Link TL-WR1043v2)
Ratingen-NUK-Hof-01 (TP-Link TL-WR1043v2)
Ratingen-NUK-Hof-02 (TP-Link TL-WR1043v2)
Ratingen-NUK-Mensa-01 (TP-Link TL-WR841v9)
Ratingen-NUK-Mensa-02 (TP-Link TL-WR841v9)

Firmware:
rheinufer 2015.1.2-stable-1 / gluon-v2015.1.2

Aufbau:
Ratingen-NUK-Base und Ratingen-NUK-01 sind paralell am Kabel-Router angeschlossen
der Rest ist über Funk verbunden, da es kaum Möglichkleiten gibt Kabel zu verlegen.
Alle Router stehen im Erdgeschoß und decken den Bereich „Verwaltung“, Hof und Mensa ab.

weitere Planung:
die beiden WR841er wollen wir nächste Woche gegen WR1043er austauschen.

In der NUK sind derzeit um die 300 Flüchtlinge, so das das Netz leider recht langsam wird.

Hat vielleicht jemand eine Idee zur weiteren Optimierung ?

1 Like

Toller Einsatz!

Für 300 Menschen auf kleinem Raum solltest du die Airtime soweit wie möglich entlasten. Wenn ein Einsatz von Kabelmesh nicht möglich ist, könntest du dafür Routerpaärchen einsetzen.

Der erste Router macht nur Mesh auf dem Standardkanal. Vom ersten Router geht das dann per kurzem Käbelchen in den zweiten Router, der nur Client Netz macht auf einem Nichtstandardkanal.

So kannst du das 2.4-GHz-Band optimal ausnutzen.

4 Likes

Gute Idee…

gibt es eine Möglichkeit dem ersten Router nur Mesh zu erlauben, aber für User unsichtbar zu sein ?

Klar, sowohl Client- als auch Mesh-Funk lassen sich getrennt deaktivieren. Inzwischen sogar ohne SSH in der erweiterten Konfig.