Frage zum Umbau des CPE 210

Moinsen,

habt ihr den Umbau den ihr in Aachen vorgeführt habt aufgezeichnet?

Und verliert der CPE210 duch den Umbau seine „Richfunkeigenschaften“.

Lieben Gruß
Der Tschäggy

Welchen Umbau meinst du? Den mit der zusätzlichen Rundstrahl Antenne? Wenn ja, dann bleibt die Richtwirkung erhalten mit maximal 150 MBit/s Brutto Datenrate.

Zum Setup:
Die CPE210 ist „ab werk“ ein 2,4GHz 2fach MIMO.
Die Antenne ist ausgeführt als 2fach-Panel (geringfügig Horizontal, Vertikal), in Yagi-Konfiguration mit einem Reflektor und einem Direktor.

Die beiden wifi-frontends sind über Steg/Umwegleitungen als Phasenshieber an die beiden Panelelemente angeschlossen.

Bei einem Umbau (für die Mettmanner STraße in habe ich eine der beiden frontends abgelötet. Dort hängt wie von @Freifunker beschrieben nur noch 1x150MBit auf der Richtantenne mit ihren beiden Panels.
Und ein Frontend habe ich nach unten herausgeführt auf RPSMA im (ehemaligen) Erdungsanschluss.
Dort stehen dann auch 1x150MBits für z.B. einen Rundstrahler oder eine Richtantenne (150cm Yagi… vorsicht vor dem GILB) zur Verfügung.

In Aachen habe ich beide Signalwege zur Patch/Richtantenne gekappt und stattdessen zwei externe RP-SMAs per Pigtail angesetzt.
So ist man dann völlig frei in der Wahl der Antennen. (Damit aber auch keine internen Antennen mehr.)

1 Like

Hallo zusammen,
gibt es zu dem Umbau (insb. einen Rundstrahler) Fotos?

VG
Kai

Hallo.

Ja, schau mal hier

Mich würde interessieren, ob sich der Umbau in der Praxis wirklich rentiert hat.

Danke für den Link.
Im dem Thread drüben sind keine Materialempfehlungen (Antenne, Pigtail) angegeben. Hat das jemand von euch schonmal gemacht und kann etwas empfehlen?

VG
Kai

Ich bin abgesehen von der CPU mit der Performance der CPE210 derzeit in vielerlei Hinsicht nicht so recht glücklich. Auch unmodifiziert.

Warum?

(00110110101010)

Das würd mich such interessieren.

Gibt es eigentlich bauformbedingt eine bevorzugte Antenne, die man für den Umbau außer Betrieb nehmen sollte?

VG
Kai

Ich würde mich freuen, von einem Menschen mit einem Networkanalyser Meßwerte dazu zu bekommen.
Inkl. einer nachgewiesenen Methode, diese Antenne physikalisch zu trennen.

Nicht, dass ich es nicht hinbekäme, das Koax da „irgendwie“ zu trennen. Aber die mehreren Möglichkeiten (glatt schneiden, ausbohren etc) halte ich alle für mindestens kritikfähig, da ich mir reichlich Seiteneffekte vorstellen kann.

hat sich im anderen CPE201/510 Thema anders angehört ;). Aber die Antwort zu der Frage von @LostInCoding hätte ich auch gern beantwortet bekommen: Warum?

Warum?
Da musst Du TP-Link fragen, was sie bei den Geräten HF-technisch und am POE vergurkt haben.

heißt NSM2 hat doch keine gelichwertige Alternative? Immerhin machen die CPEs ja vom ersten Blickwinkel der Austattung her schonmal einen guten Eindruck

Hallo!
Da ich morgen diese Teile bestellen wollte, würden mich die Gegenargumente auch sehr interessieren.
M2Loco habe ich schon. Die macht ihren Dienst ganz gut. Rein vom Datenblatt müsste die CPE210 doch noch besser sein. :worried:

1 Like

Korrekt, vom Datenblatt ist sie auch besser. Und was die CPU betrifft, und den Bootzeiten etc ist sie das auch.
Ich bin nur HF-technisch unglücklich mit den Geräten, Stock wie auch Openwrt.
Das Problem scheint zu sein, dass sie sich an die regulatorischen Vorgaben strikt halten.
Und dann ist das Stromversorgungsproblem an ungeeigneten Lankabeln. Da ist UBTN einfach robuster.