Fragen zu Freinetz

Hallo,

ich wohne in Berlin in einer WG, bin Anschlussinhaber eines 1&1-Anschlusses mit einer 56k-Leitung und habe eine FRITZ!Box 7590 (HOMESERVER SPEED+).

Ich möchte keine Haftung übernehmen was sich die WG-Mitbewohner alles runterladen und überlege aus dem Grund ein Freinetz aufzubauen, somit kann ich auch noch das Freinetz weiter untersützen.

Fragen:

  • soll ich den 1&1-Anschluss mit 56k kündigen oder behalten?
  • kann ich die FRITZ!Box 7590 verwenden für das Freinetz?
  • was für Kosten kommen mit Freinetz auf mich zu?
  • wie lange dauert es, bis alles bei mir zu Hause eingerichtet ist und läuft?
  • wieviel Arbeit kommt mit der Wartung auf mich zu?
  • wenn jemand was illeges im Internet macht, muss ich dafür haften?

Ich nehm mal an du meinst Freifunk.

  • denke mal du meinst VDSL50 und kein DialUp?

  • hier eine Liste der Geräte, Achtung 1&1 hat auch Leihgeräte! Firmware Berlin

  • solange wie DU eben brauchst.

  • nicht einschätzbar

  • darüber gibts genug Infos Freifunk Berlin FAQ

Freifunk ist KEIN Internetprovider wie 1&1, Telekom, etc.

Doch wir sehen uns schon ein bisschen als (W)ISP. :wink:

@uwe7 Es kommt ganz darauf an, wo du wohnst. Wir haben mehrere Backbone Standorte in ganz Berlin wohin du duch verbinden kannst. Dann kostet dich das 0€ und du kannst dein DSL kündigen. Kommst du auf dein Dach und kannst da eine Antenne hinhängen?

Wäre mir neu, dass irgendeine Freifunk Community Internet garantiert mit festgelegten Bandbreiten.

Internet ist und bleibt ein Service im offenen und dezentralen Netz. Freifunk kann auch ohne Internetzugang existieren!

Die Frage ob man seinen bestehenden Internetzugang kündigen kann, sollte gar Licht erst aufkommen, wenn man Freifunk verstanden hat.

Für- und Miteinander, Gemeinnützig nicht Eigennützig!

1 Like

Wenn man an nem Datencenter mit symmetrischer Gbit/s connection hängt, dann kann er auch einfach seinen Internetzugang kündigen. Wäre nur nett wenn er dann auch das WLAN für alle anderen öffnet.
In Berlin sind mehrere Standorte die nur Freifunk als Upstream haben, und sogar ganze Rathäuser. Es gibt keine allgemeingültige Definition von Freifunk. Manche definieren das als Hotspot-Anbieter, für manche steht der dezentrale Netzcharakter im Vordergrund. Andere wollen Internet für alle bereitstellen oder vor allem für Menschen, die keinen Internetanschluss einfach so bekommen könnten. Andere wollen einfach an offenen Kommunikationstechnologien mitentwickeln.

Selbst wenn jemand nur Geld sparen will, dann ist das kein Grund diese Person vom Netzwerk auszuschließen oder zu bewerten.

1 Like