Freies WLAN in Schleswig-Holstein


#1

Man muss nur sowas: Hannover – Freies WLan an 2000 Standorten in ganz Schleswig-Holstein – LN - Lübecker Nachrichten lesen, dann ist einem klar, dassFreifunk gar nicht erwünscht ist. VDS ist da eine ganz gute Gelegenheit, FF die Füße wegzutreten. Dann übernehmen private Firmen, die speichern nicht nur brav alles mit, da gibt es dann auch mal den einen oder anderen Vorstandposten.


VDS, LI und Freifunk
#2

In anderen Ländern schaut das zum Glück besser aus:
https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/100xwlan-startet-freifunker-koennen-auf-landeseigenen-gebaeuden-wlan-einrichten

Ich erwarte daher, dass sich hier durchaus noch eine tragbare Lösung finden wird.


#3

Naja es gibt durchaus auch “Vorteile” dieser Aktion.

Wir erhalten im gleichen Zug Zugang zu den öffentlichen Gebäuden des Landes um RiFu Strecken aufbauen zu können.Man kann das nicht aus dem Artikel rauslesen aber beide Projekte gehören zusammen.

Letztendlich profitieren wir auch davon.

Unterm Strich Fallen mehr freie und öffentliche WLAN Netze dabei raus und das ist gut. Das man alles kommerzfrei hinbekommt ist Wunschdenken :wink:


#4

Moin.

Und wo sind diese Informationen rechtsverbindlich nachzulesen? Sprich wo kann ich mich dazu informieren, wenn man der Bevölkerung schon diese Information vorenthält.

Gruß


#5

Ha du bist ja drollig.

Vielleicht nicht die richtige Art hier rumstänkern oder?!

Rechtsverbindlich ist in diesem Zusammenhang gar nichts, denn es ist immer ein good will der zuständigen Verwaltungen.

Aber ich bin da auch der falsche Ansprechpartner, wende dich bitte an den ONN.


#6

Moin
Drollig?!

Dafür ist mir das Thema eigentlich zu ernst. :-/

Und Du hast diese Aussage gemacht, von wegen gleichzeitiger Zugang. Wo kommt diese Zusage her? Und was ist eine Zusage, wenn sie Willkürlich ist?

Na ja, hast recht. Vielleicht bekommt man beim ONN mehr input dazu.

Gruß


#7

Erstmal den Ball flach halten, Jungs.
Wie man auf der Seite
https://www.addix.net/news/39/150/Kostenloses-WLAN-fuer-Schleswig-Holstein.html
lesen kann, werden die Gebäude der Landesverwaltung und die Sparkassen-Filialen verfunkt, und diese wahrscheinlich auch nur von innen.

Landesverwaltung heißt ja nicht Kommunalverwaltung. Freifunker mit gutem Draht zu ihren jeweiligen Kommunen sprich Rathäusern dürften daher keine Probleme haben die Vorteile eines echten Bürgernetzes darzulegen, dass auch auf der Straße und nicht nur in ein paar Gebäuden nutzbar ist.


#8

Wenn man an jeder Sparkasse außen schöne Basisstationen hätte, mit denen man meshen kann um rundherum eine FF-Infrastruktur zu machen, OK. Ich würde aber darauf wetten, dass das völlig inkompatible Systeme sind, und eine Weiterverbreitung des “öffentlichen” Sparkassennetzes sowieso nicht erwünscht ist.


#9

Man kann das Netz der Sparkassen zwar auch außerhalb empfangen aber nur während der Geschäftszeiten.

Wenn die Rollos (Metall) runterfahren war es das.

Man mag mich steinigen aber ich kann das sogar nachvollziehen. Auch wenn es heutzutage lukrativer ist nen Parkautomaten zu knacken als eine Bank zu überfallen sind Bankfilialen immernoch Sicherheitsrelevante Bereiche. Menschen Ansammlung in welcher Form auch immer außerhalb der Geschäftszeiten sind da eher unerwünscht.


#10

Moin.

Einen ähnlich gelagerten Fall gab es doch schon mal, mit nicht erwünschten Menschenansammlungen.

Die Erkenntnis war eigentlich: Wenn es Freifunk, freies WLAN überall gibt, dann gibt es diese Ansammlungen nicht mehr weil es sich halt verteilt.

Das typische Henne/Ei-Problem. :-/

Aber die Frage für mich bleibt immer noch: Was hat FreiFunk davon? Dürfen wir dort Instalationen anbringen? Mit Netzanschluß, mit 24/7 Betrieb?

Gruß