Freifunk durch den Wald

Kurze Lageeinweisung:
Wir wollen ein paar (200-300) Meter Wald durchqueren mit so 150Mbit netto.
Angedacht war LWL und dazu noch ein CU Kabel fuer Versorgungsspannung (ELV)
Auf der einen Seite ist ein Lan Port auf der anderen Seite eine 2000 Meter WLAN Strecke die Spannungsversorgung braucht.

Zu den Fragen:
Kennt jemand Outdoor LWL Kabel als Freileitung verlegt werden koennen?
Zu Thema Strom … wir wollen mal mit 33 Watt Rechnen (2xPOE)
Ich dachte an 60 V bei 2,5mm² und am Ende ein DC-DC auf das POE der Router und des Medienkonverters.

Jemand eine bessere Ideen?

1 Like

LWL ist ja gut, aber eine so lange CU-Leitung für Versorgungsspannung?

Da hätte ich Sorge, mir beim nächsten Gewitter alles zu zerschießen, was an der CU-Leitung dranhängt. Ist ja ne riesen lange Antenne und die Induktionsspannungen können enorm sein.

alternativ ginge nur solar und akku.
Wir haben auch 2 ALL048600 ins auge gefasst aber da kommt auch blitzschutz und outdoor box zu …

  • Blitzschutz grundsätzlich mit Glas zu bekämpfen ist ein Verkaufstrick der Installationsbranche, Surge-Protektoren (einzeln ALL95100 oder entsprechend gehärtete Swtiches reichen), das ist jedoch meine persönliche Meinung)
  • ALL-MC115VDSL2 funktionieren, liefern aber für den Anwendungsfall zu wenig. Wenn Du jedoch Switches hast, die für die angedache Anwendung(!) was mit LAG schaffen: Wäre eine Möglichkeit, mehrere Paare hinzustellen.
  • Warum 60V auf das Kabel? Warum nicht gleich 230V und dann am Ende irgendwas mit Universal-Netzteil (90-240V), so wie es heute idR mitgeliefert wird.
  • Wenn Wirklich Angst vor dem Blitz besteht: Potentialfreiheit in der Gebäudeeinführung herstellen mittels einer minimalen Glas-Strecke.

das hatte auch auch schon bedacht der erste ansatz war auch vdsl. aber wenn wir mal den standort ausbauen sind wir direkt am arsch. Zudem koennten wir das glas direkt mit mind, 1Gbit betreiben. Die 230 V hatte ich aus Sicherheitsgründen aussen vorgelassen. (Kabelriss, Tierschaden). Eine galvanische Trennung war auch schon Diskussion.
Ich denke Blitz im Wald sollte egal sein. wenn ich die Stecke ein paar mal gehen Erde sichere. Ich wollte ehh ein Spannseil aus Metall mitziehen.

Gegen direkte Treffer machst Du eh nix, da kommt die Bescherung dann mit dem Tragseil in die Hütte.
Das Problem gegen das Glas hilft sind Potentialunterschiede in Folge eines benachbarten Einschlages.

ich koennte aber bei 60 V DC alle Bauteile der Überspannungstechnik aus dem TK Bereich nehmen. Und und muss nicht alles von „Hand“ Basteln.

Nur interessehalber: Wo darf man in Deutschland legal 300m Kabel durch nen Wald verlegen?

1 Like

Natuerlich mit Absprache/Vertrag mit dem Besitzer(n). Eine moegliche Route geht direkt an einen Bestehen Kabelweg.

In der Admin Runde ist auch gerade das genannt worden:

Gbits auch als mehrdraht Version (dann 2 x 100MBit und 300 Meter Cat5 Outdoor Kabel fertig)
Und beide zusammenfassen das coole es geht auch noch POE :slight_smile:

Naja, dann nimm doch lieber Moca-Zeug.

http://www.ebay.de/itm/NEU-OVP-Actiontec-MoCA-Coax-NetworkAdapter-ECB2500C-/141683768880
(Was gegen die VDSL-Variante spricht sehe ich aber nicht, da Du dann nämlich 4 Adernpaare hättest und ausfallsicherer gegenüber partiellen Kabelschäden wärst.)

ich brauche kein 2. Kabel legen …wegen strom

Was für Leistungen brauchst Du denn?
Wenn Du mit zwei VDSL-Strecken hinkommst sind noch 2 Aderpaare übrig, plus ggf. shield.

ich sage mal fuer das erste den medien konverter und eine powerbeam also 20 watt ca