Freifunk-Firmware auf einen 1043ND, der z. Zt. OpenWRT hat

Hallo liebe Freifunkerinnen und Freifunker,

ich habe diesen Thread gelesen
FF-Firmware auf OpenWRT

Leider tut sich bei mir nichts. OpenWRT bleibt hartnäckig auf dem Router. Was muss ich tun?
Ich habe das Firmware-Flashing über die entsprechende GUI-Funktion von OpenWRT auf dem Router versucht.

Grüße
Tom

Du hast wahrscheinlich nicht die richtige Version der Firmware genommen.

Es gibt zwei Versionen bei OpenWRT, einmal das Factory-Image und einmal das Sysupgrade-Image.

Das Factory-Image brauchst du, um vom Werkszustand (also TP-Link_Firmware) auf OpenWRT zu flashen.

Das Sysupgrade-Image brauchst du, um von OpenWRT Typ X auf OpenWRT Typ Y umzuflashen.

Wenn GUI aus irgendwelchen Gründen nicht funktioniert dann

cd /tmp
wget http://
sysupgrade -n

Wichtig dabei ist das „-n“ und da in deinem Fall schon Openwrt drauf ist, die sysupgrade Datei.

Also wahlweise kein „Sysupgrade“-Image genommen.
Oder eines für den 1043V1 statt für 1043V2.

Es wäre SEHR hilfreich, wenn Du mal sagen könntest, was Du da für ein Gerät hast und was für ein Image Du benutzt zum Upgrade.

Eventuell geht es ja auch gar nicht um Gluon, sondern um Meshkit.

Ich habe einen WR1043ND-V2.1 hier stehen.
Aufgabe war es, ein neues Firmware-Release zu basteln und das aufzuspielen.
Ich habe es allerdings vorgezogen, erst einmal das alte Release zu benutzen, weil ich vorher nochn etwas anderes ausprobieren möchte…

Der Router hat zur Zeit ein Software-Release
OpenWrt Barrier Breaker 14.07 / LuCI Trunk (0.12+svn-r10530)
drauf.
Ich habe über 192.168.1.1 und den (gelben) LAN-Port 1 die Benutzeroberfläche aufgerufen. Da werde ich als erstes gewarnt, dass kein Passwort eingerichet sei. BTW: auch der Versuch, eines einzurichten, scheitert.

Beim Flash-Versuch mit einem Sysupgrade-V2 rödelt der Browser eine Weile und schließt dann mit einem Fehlerscreen ab, dass die gewünschte Seite nicht zur Verfügung steht.

Das alte GUI erscheint beim erneuten Aufruf der IP wieder…

Es wird also augenscheinlich kein POST-Request aus dem Browser angenommen.

Grüße
Tom

Da kommt normalerweise nach dem Dir bekannten Schirm:

Folgendes:

Wenn das nicht kommt, dann stimmt wirklich was mit Deinem LAN nicht.
Ich würde vorschlagen:
a) IP des PCs fest einstellen
b) evtl. einen kleinen Switch (oder alten Hub) zwischen PC und Router.
c) Sysupgrade auf der Kommandozeile (Datei per wget holen nach /tmp oder eben per scp einkopieren.)

Resete das Ding mal…

1.) Router (einer der gelben Ports, nicht der blaue) mit dem Rechner per Ethernetkabel verbinden, am Rechner die IP-Adresse als 192.168.1.2 eingestellt.

2.) Router einschalten, warten bis die LED langsam zu blicken anfängt, nun sofort die Reset-Taste kurz drücken. Dies mehrfach wiederholen, bis die LED schnell blinkt.

3.) Nun sollte man sich mit telnet 192.168.1.1 mit dem Router verbinden können.

4.) Am Router…

mount_root

… und dann…

firstboot

… und…

reboot -f

…eingeben. Der Router startet nun neu, und nach dem die LED mit dem Sonnensymbol aufgehört hat zu blinken und dauerhaft an ist, sollte der Router resetet sein.

Welches Protokoll wann?
Mit http bekomme ich ja keine Shell auf dem Router ;-O

Sorry, „telnet“ habe ich eben überlesen.

Wenn Du den Router wie beschrieben in den Recovery-Mode gebracht hast, dann kommst Du per Telnet drauf:
telnet 192.168.1.1

Mmmh,
das sah im ersten Moment gut aus.
Leider ist immer noch OpenWRT drauf und lässt sich auch immer noch nicht beseitigen.

Nun warte ich mal, bis ich das Geheimwissen aus der Community erhalte.Ich hätte die Aufgabe ja gerne heute noch erledigt, aber man kann eben nicht alles haben :frowning:

Grüße
Tom

Sicher dass es OpenWRT ist und nicht etwa DD-WRT oder sowas ähnliches?

Am ehesten würde eine etwaige Fehlermeldung helfen, die sysupgrade ausgibt, wenn das Update auf der Konsole durchgeführt wird, wie im verlinkten Thread beschrieben.

Plonk. (Da bemühen sich so viele Leute ehrlich zu helfen, und dann kommt so ein Tritt in die Eier.)

Wenn gar nichts mehr geht, kann man das Ding per tftp retten. Melde dich, falls es so weit kommt :).

Das war aber nicht böse gemeint. Aber irgendwann ist die Luft auch raus :open_mouth:

Wenn es eine Lösung gibt, und mir die vermutlich prophane Ursache bekannt wird, werde ich berichten . Bei Anderen hier hat es schließlich auch schon geklappt.

Noch eine dumme Frage zum Schluss:
Wenn ich jetzt über die Telnet-Konsole des Routers mit wget Daten holen will, wie erzähle ich dem Teil, wo es seinen Gateway ins Internet findet?

Grüße
Tom

Das ist hier schön beschrieben:
http://wiki.freifunk-bielefeld.de/doku.php?id=flash_by_hand

Am einfachsten wird wohl der Weg mittels netcat sein, wenn Du kein scp zu Hand hast.

1 Like

Allen Helferinnen und Helfern vielen Dank. Ich habe es nun geschafft. Kaum macht man’s richtig, schon funktioniert’s :wink:

Allerdings funktionierte das Upload des Images über das Webinterface nicht. Ich vermute, dass es da im OpenWRT Rechteprobleme im Dateisystem gab.

So habe ich es jetzt gemacht:

  1. Meinem Arbeitsplatzrechner eine (zusätzliche) IP aus dem Netzwerk 192.168.1.0 gegeben (192.168.1.50)
  2. auf meinem Arbeitsplatzrechner läuft ein lokaler Webserver mit virtual Hosts (http://testserver.lan)
  3. Router resettet.
  4. mit Telnet auf den Router zugegriffen (telnet 192.168.1.1)
  5. in die Hosts-Datei (/etc/hosts) des Routers meinen testserver.lan mit der IP des Arbeitsplatzrechners eingetragen.
  6. Die passende Firmware (Factory-Flash) in einem Pfad auf dem testserver.lan abgelegt
  7. auf dem Router ins Verzeichnis /tmp gewechselt
  8. die Firmware mittels wget http://testserver.lan/freifunk/firmware.bin geholt
  9. sysupgrade -n firmware.bin aufgerufen
  10. Der Router startet neu. Danach ist im Browser unter 192.168.1.1 die Konfigurationsoberfläche von Gluon wieder zugänglich.

Ich habe es allerdings nicht geschafft, die Firmware mittels sftp (Filezilla) auf den Router zu pushen, obwohl ich den ssh-Server auf dem Router starten konnte und ich auch vorher mittels passwd in der telnet-Konsole ein Passwort für root vergeben hatte. Das habe ich nun nicht weiter untersucht, warum da keine Verbindung aufgebaut werden konnte.