Freifunk für Sportplatz

Hallo zusammen,
für unseren Verein in GL-Sand suche ich noch nach einer guten Lösung für die WLAN-Ausleuchtung der Außenanlage. Aktuell habe wir einen TL-WDR3600 für die Halle (innen), es folgt ganz bald ein TL-WR1043N für den Nahbereich rund um die Halle.

Für den Platz selbst (Zuschauer) würde ich gerne eine angemessene Outdoor-Antenne installieren:

  • Ich habe bereits ein TP-Link EAP225-Outdoor, aber das wird offenbar gar nicht unterstützt, zumindest finde ich dazu keine FW für GL.
  • Das TP-Link CPE210 (220/510/520) scheint auch geeignet, aber leider ist die HW-Version 1.0/1.1 praktisch nicht erhältlich.

Habt ihr vielleicht noch Tipps und Ratschläge für mich?

VG
Oliver

Ich kenne jetzt weder die konkrete Situation vor Ort, noch eure Freifunk Community. Aber für den EAP225-Outdoor gibt es im Gluon Master Branch Support für das Teil. Noch kein Release, aber Firmware ließe sich vermutlich bauen.
Von den TP-Link CPEs würde ich absehen. Eine Alternative ist sonst noch ein Ubiquiti AC Mesh.

Hi Tom,
danke für die schnelle Rückmeldung!

  • Es soll ein normaler Sportplatz (ohne Tribüne o.Ä.) halbwegs ausgeleuchtet werden, also max. 50-100 Zuschauer. Netzanschluss ist in der Turnhalle direkt daneben, 2 Etagen, Montage an Wand oder auf dem Dach möglich.
  • Leider hab ich nicht das Know-how, aus deinen Infos zum EAP225 eine Freifunk-FW für die örtliche Community zu bauen.
  • Warum rätst du vom CPE ab?
  • Für den Ubiquity AC Mesh finde ich leider auch keine örtliche FW.

Die Community hier ist leider sehr klein und nicht so aktiv. Und rein aus den Infos der Webseite kann ich keine sinnvollen Schlüsse auf potenzielle Modelle für den Außenbereich ziehen: https://firmware.ffgl.eu/?manufacturer=ubiquiti&region=bgl

VG

Ob es da mit einem Gerät getan ist würde ich auch erstmal bezweifeln. Wird man probieren müssen.

Nur als Randnotiz: Ich persönlich würde nur im absoluten Ausnahmefall etwas ohne Netzwerkverkabelung und nur mit dem WLAN Mesh (innerhalb der eigenen Installation) bauen.

Die Firmware die da auf der Seite verlinkt ist, ist ja schon wirklich älter, basiert aber tatsächlich auf Gluon. Aber halt einer fast 5 Jahre alten Version.

Gut möglich das es nicht so eben möglich ist aktuelle Firmware zu bauen. Da müsste man schauen welche Mesh Protokolle die Firmware nutzt usw.
Nicht alles was damals verfügbar war wird heute noch unterstützt.

Altes Gerät, Single Band, 802.11n usw.
Mit deinen genannten Client Zahlen wird das Ding einfach auch nicht klarkommen. Da habe ich aber auch meine Zweifel bei einem einzelnen EAP225. Leistungsfähigere Outdoor Geräte wären da noch der EnGenius ENS620EXT oder der Aruba Instant On AP17.
So genau kann ich dir das aber leider auch alles nicht sagen.

Ja, Support für das Gerät gab es erst mit Gluon 2018.1 und der Commit für das Gerät stammt aus dem August 2017. Das ist ja zwar eigentlich ziemlich lange her, aber für dich reicht es wohl nicht.

Ich würde an deiner Stelle mal abwarten ob sich jemand aus der Community meldet, vielleicht ist da ja doch etwas möglich.
Ansonsten entweder die Community wechseln (immer blöd, aber alte Firmware hat nun mal auch einfach potentiell Sicherheitslücken die man nicht haben will), oder ein Setup mit einem Offloader bauen und auf dem/den AP(s) entweder die Original Firmware laufen lassen oder da OpenWRT drauf spielen. Damit ist dann aber natürlich kein Mesh möglich.

1 Like

Mehrere Punkte, evtl. nur einer hier relevant:

  1. Für Unifi-mesh-ac gibt es nach meine Erinnung keine „factory“-images, der Installationsprozess geht (inzwischen) über das sysupgrade-Image
  2. „diff gluon-xyz-ubiquiti-unifi-ac-mesh-sysupgrade.bin gluon-x-ubiquiti-unifi-ac-lite-sysupgrade.bin|wc -l“ ist 0. Will sagen: Die Images sind identisch, sie werden idR auch nur als Symlink erzeugt. Ich würde es also evtl mit https://images.ffgl.eu/bgl/stable/sysupgrade/gluon-bgl-20170421-ubiquiti-unifi-ac-lite-sysupgrade.bin versuchen.
  3. Die Herausforderung beim initialen Flashen der Unifi-AC/lite/mesh/pro sind inzwischen eher bei der StockFW. Da ist es ratsam eine Person an der Hand zu haben, die das schonmal gemacht hat bei Geräten, die erst mehrere Downgrades oder manuelles Einspielen eines statisch gelinkten „mtd“ (flashprogramms) notwendig gemacht haben.
1 Like

Wäre das „mein“ Sportplatz, käme da ein Offloader mit Freifunk-Software hin, vielleicht ein AVM FB 4040.
Von da aus 4 Ubiquity AC Mesh, mit Stock-Software und per Kabel am Offloader angeschlossen.

4 Likes

Wäre das „mein“ Sportplatz, käme da ein Offloader mit Freifunk-Software hin, vielleicht ein AVM FB 4040.

Wie gesagt, hier steht bereits ein TL-WR1043N zur Verfügung.

Von da aus 4 Ubiquity AC Mesh, mit Stock-Software und per Kabel am Offloader angeschlossen.

Funktioniert so ein UAP-AC-M dann also als Repeater und bekommt keine Freifunk-FW?

Ansonsten entweder die Community wechseln…

FF-Leverkusen ist hier in GL tatsächlich recht häufig anzutreffen.

Was mir aber dabei aufgefallen ist:
Wieso wird nicht überall einheitlich die SSID „Freifunk“ verwendet?
Bei FF-Lev ist es etwa „lev.freifunk.net“ - das kann ich hier doch keinem anbieten!?!

Einerseits ist das halt Werbung bzw. Information darüber welche Community das bereitstellt. Andererseits wird das halt auch dann relevant sobald man das Netz einer Community welche z.B. kein IPv6 hat nicht nutzen will. Oder es einen generellen Ausfall bei einer Community gibt.

Ansonsten vermeidet das Probleme wenn die Geräte von zwei Communites nebeneinander stehen.

Generell sagt man halt das jedes Layer 2 Netz eine eigene SSID haben sollte. Das ist aber natürlich schon nicht der Fall sobald es in einer Community mehrere Domains gibt und die SSID gleich.

Ich vermute das ist den meisten Nutzern tatsächlich egal.

Der 1043N ist eine Handvoll Leistungsklassen unter einer 4040 angesiedelt. Daher dieser Vorschlag. Ggf. günstiger, wenn am Aufstellort kein WLAN benötigt wird, sind die klassischen Thin Clients (Futro S550 oder besser S900) als Offloader.

Bitte auch bedenken: kein Freifunk ist besser als beschissen funktionierender Freifunk — zumindest in der Öffentlichkeitsarbeit. Wenn Du mit 100en von Nutzern rechnest, sollten Anbindung und Infrastruktur dazu passen.

Mit Stockfirmware arbeitet jeder AC-M dann als AP, auf 2,4 und 5 GHz (und da kein Mesh benötigt wird, bitte auf getrennten Kanälen (1-5-9-13 bei 2,4 GHz)), wird per Kabel an z. B. die 4040 angeschlossen, die dann das »Offloading«– das Verbinden der lokalen Clients mit dem Freifunk-Netz – macht.

Komplexes, oft diskutiertes Thema — bitte Suche bemühen.

Technisch muß jeder Accesspoint hinter einer SSID »Foo« in einemidentischen – Layer-2-Netz – vulgo »LAN« – arbeiten¹. Stellst Du Dir in der Wohnung zwei Knoten, ca. 50 m voneinander, von unterschiedlichen Communities auf, die »Freifunk« aussenden, kannst Du selber feststellen, daß bei einem Wechsel vom einen zum anderen Accesspoint Du – bzw. Dein Endgerät – ersteinmal länger offline bist.

 
 
 

¹ Ja, es gibt kooperative Optionen, aber die setzen eben Kooperation voraus.

Das liegt vermutlich daran, dass die VR Bank GL (die sich ja auch die VR Banken in Leverkusen einverleibt hat) ihre Freifunk Router allesamt mit Leverkusener Firmware betreibt.

Ich glaube eine längere Diskussion zum Thema einheitliche SSIDs gab es mal so 2014/2015 rum. Da war Freifunk in Leverkusen aber schon recht verbreitet und wir wollten nicht unbedingt die SSID, die jetzt jeder schon im Handy gespeichert hat, abschalten.