Freifunk für Gäste von Ferienwohnungen anbieten & Rechtssicherheit für den Vermieter

Hallo zusammen,

meine Eltern betreiben einen Ferienhof mit 8 Ferienwohnungen.
Wir haben viele Gäste (oft Monteure), die ins Internet möchten und wir möchten diesen Service auch gerne anbieten.
Im Wochenblatt sind wir jetzt auf Freifunk gestoßen und von der Idee absolut begeistert.

Bevor ich das Thema aber angehen möchte, habe ich noch ein paar Fragen bezüglich Hardware und Rechtssicherheit.

Thema Hardware:
Da wir mit dem Ferienhof etwas ländlich liegen, sind logischerweise keine anderen WLAN-Netze um uns herum.
Ich müsste also mit unserem eigenen DSL-Anschluss (2.000 kBit/sek.) das Freifunk und möglichst noch ein privates WLAN abbilden - also zwei SSID senden können. Ist das mit den Geräten von TP-LINK (z.B. TL-WDR3600) bzw. mit der Freifunk-FIrmware möglich?
Habe ich es richtig verstanden, dass ich den Down- und Uplink für die „Freifunker“ (auf z.B. 1.000 kBit Down- und 100 kBit Uplink) begrenzen kann?

Thema Rechtssicherheit:
Was geschieht, wenn ein Freifunker illegale Downloads, Tauschbörsen, etc. nutzt? So wie ich es verstanden habe, kann hier niemand haftbar gemacht werden, also auch nicht der Anschlussinhaber, ist das richtig?

Vielen Dank und viele Grüße
Michael

1 Like

Ja, auch wenn ein WDR3600 nicht mehr das Beste ist

Ja

Ja, das geht per VPN über den Verein oder nach Schweden.

Liegt die Ferienwohnung in EN? Oder warum hast du das ausgewählt?

Genau. Die Abmahnung ginge dann direkt an den Verein und verläuft dort im Sande.

1 Like

Ja, die Ferienwohnungen liegen in EN, genauer gesagt in Breckerfeld.

Bisher haben wir hier eine Fritzbox 7170, dafür dürfte es wohl keine Freifunk-Firmware geben.
Also die Fritzbox weg, das Gerät von TP-Link mit Freifunk-Firmware hinstellen, 2-3 AccessPoints per LAN an den Freifunk-Router (damit das Signal auch überall verteilt wird).

Welchen Router würdet ihr denn empfehlen (damit ich zwei WLAN-Netzte aufbauen kann)?
Und welche AccessPoints (per LAN mit dem Router verbunden) kann ich verwenden, damit auch möglichst beide WLAN-Netze (privat und Freifunk) verbreitet werden? Gibt es für so etwas eine Lösung?

Wie kann ich denn an den Freifunk-Router sagen, das z.B. LAN1 -> privates Netz (z.B. privater PC) und LAN2/3 -> Freifunk-Netz (für die APs) sind?! Oder müsste ich den Freifunk-Router hinter einen anderen Router (z.B. die alte FritzBox) hängen. Dann könnte der private PC in der FritzBox hängen und die APs für Freifunk in dem Freifunk-Router, oder?!
Denke ich hier zu kompliziert bzw. versteht ihr was ich meine?

Gruß
Michael

Hi Michael,

genau so, ganz einfach. Ein FF-Router wird in einen LAN-Port der Fritzbox gestöpselt und zieht sich daher den Internetzugang.

Alle weiteren FF-Router müssen nur so stehen, dass sie sich noch im Funkbereich eines anderen befinden und vernetzen sich dann automatisch, da ist keine weitere Verkabelung nötig.

Viele Grüße aus Wehringhausen
Jan

1 Like

Hi Jan,

das hört sich zu gut an um wahr zu sein :wink:
Also bestelle ich jetzt z.B. drei TL-WDR3600 Router, mache die FF-Firmware drauf, schließe dann einen FF-Router direkt hinter die FritzBox und die anderen beiden verteile ich dann (entweder per LAN an den FF-Router oder per WLAN über die FF-SSID) und ich muss an den anderen beiden nichts weiter konfigurieren?

Sorry für meine nervigen Fragen. Ich will nur auf Nummer sicher gehen.
Danke und Gruß

DSL2000 und Freifunk? Hagen liegt in der Domäne Ruhrgebiet wenn ich das richtig sehe und die haben mit 1036 Knoten zu Zeit ein proppe volles Mesh. Sprich das „Grundrauschen“ des Mesh Protokolls frist dir schon einen erheblichen Anteil von Bandbreite bei deinem DSL 2000 weg. Aber wie sagt man immer, Probieren geht über Studieren, also einfach mal anklemmen und schauen was tatsächlich geht.

Ich bin kein echter Fachmann, aber sind die TL-WDR3600 nicht überdimensioniert? Reichen nicht auch 3x TL-WR841N? ( Frage geht an die Fachmänner )
Und wofür ist das 2. Netz? Willst du damit PC verbinden die untereinander Daten austauschen, oder nur damit du überall mit handy und tablet Internetempfang hast? Dann könntest du dir ja das 2. Netz auch sparen!

Ja, hast wohl recht. Von dem zweiten Netz bin ich schon wieder ab. Ich denke ich werde mal vier TP-Link WR841 besorgen und dann mal gucken.

Ich benutze auch nur TL-WR841N, die bringen eigentlich ziemlich gute Leistung.

Ich würde an deiner Stelle testweise erstmal einen bestellen. Da brätst du die Firmware drauf (Anleitung siehe hier: http://freifunk-ruhrgebiet.de/anleitung).

Am Ende kommt der an die Fritzbox, dann kannst du schauen, wie weit der funkt. Ist das total mies, muss als „Hauptrouter“ vielleicht doch was dickeres her.

Und dann kannst du zu den Rändern des Empfangsbereiches hin ggf., falls überhaupt nötig, weitere TL-WR841N aufstellen.

Die Verbindung der FF-Router untereinander erfolgt vollautomatisch, da musst du nix mehr machen (sobald die FF-Firmware drauf ist, kannst du das auch gar nicht). Auch die SSID ist überall gleich und nicht einstellbar, nämlich „FREIFUNK“. Wenn man sich also mit seinem Empfangsgerät zwischen den Routern bewegt, sollte man das gar nicht merken.

Ob die Bandbreite reicht, kann ich leider nicht sagen. Aber ich denke, damit eure Gäste Mails abrufen und etwas auf FB surfen können, sollte es schon reichen. Vielleicht ist es ja irgendwann sogar möglich, einen FF-Mesh zu einem Nachbarn aufzubauen …

Und dass du nebenbei dein privates Netz behalten willst, kann ich nachvollziehen. Ist aber wie gesagt kein Problem, das regelt weiterhin die Fritzbox. Der FF-Router zieht sich wirklich nur einen Internettunnel.

Daher wollte ich den Zugang für Freifunker ja auf 1.000 kBit/sek. Downlink und 100 kBit/sek. Uplink begrenzen. Dann müsste das doch gehen, oder? Oder hat der Freifunker keine vollen 1.000 kBit zur Verfügung wegen dem vollen Mesh?!

Das Problem ist, dass das Freifunk VPN ein gewisses Hintergrundrauschen verursacht. Das ist je nach Gebiet unterschiedlich und da wo du bist ist es recht hoch und deine Leitung recht langsam. Schlechte Kombi also. Wie viel von den 1000 dann aufgebraucht werden muss jemand anders schätzen.

Versuch macht klug, sage ich da nur. Bei nem Standard DSL 2000 Anschluss von der Telekom hast nur 192 kBit/s Upload.

Ah, okay. Ich hab’ jetzt mal zwei TP-Link WR841 bestellt. Wenn die Dinger kommen, mach ich auf einen die FF-Firmware drauf und hänge den mal hinter die FritzBox. Dann werde ich ja sehen, was wirklich ankommt und raus geht.
Danke für eure Hilfe!

1 Like

In Voerde und Schalksmühle sind von „Freifunk Ruhrgebiet“ schon Knoten. Die Firmware gibt es z. B. Hier: http://images.freifunk-ruhrgebiet.de/stable/factory/
Ansonsten kannst du bei Fragen auch gerne mal in Rade vorbei schauen.
LG Stefan

2 Likes

Hi, ich habe jetzt die zwei TL-WR841N hier. FF-Firmware ist auch drauf. Soweit klappt auch alles. Allerdings habe ich jetzt doch noch ein paar Fragen bezüglich der Konfiguration.
Der 1. FF-Router hängt jetzt direkt hinter der alten FritzBox und zwar über den WAN-Port.
Der 2. FF-Router wollte ich nicht via WLAN mit dem 1. FF-Router verbinden (da der 1. FF-Router im Keller steht und da eine Stahlbetondecke drüber ist), sondern via LAN-Kabel. Also habe ich an dem 1. FF-Router ein Kabel in einen der LAN-Ports gesteckt und diesen dann in den WAN-Port vom 2. FF-Router. Leider bekomme ich aber am 2. FF-Router keine Internetverbindung zustande. Ich habe auch mal die Option „Mesh over WAN“ am 2. FF-Router aktiviert, in der Hoffnung er würde sich dann via LAN-Kabel mit dem 1. FF-Router verbinden.
Irgendwo habe ich hier sicher einen Denkfehler. Wäre lieb wenn ihr mir mal auf die Sprünge helft. Danke!

Am 1. Router muss Mesh on LAN aktiviert werden.

Mhh, funktioniert nicht… Ich krieg am 2. FF-Router keine Verbindung über das WLAN hin.

Also nochmal.
Der 1. FF-Router (über WAN-Port) ist über LAN-Kabel mit der FritzBox (über LAN-Port) verbunden.
Der 2. FF-Router (über WAN-Port) ist über LAN-Kabel mit dem 1. FF-Router (über LAN-Port) verbunden.
Auf dem 1. FF-Router ist Mesh over WAN und Mesh over VPN aktiviert. auf dem 2. FF-Router ist Mesh over WAN und Mesh over VPN deaktiviert (da er sich das Internet ja über den 1. FF-Router holen soll).
Wo liegt mein Fehler?!

Bei MESH on WAN muss der zweite Knoten mit seinem WAN Port auch mit der Fritte verbunden werden. Falls Ports fehlen, einen Switch dafür nehmen.

Steck mal den 2. Router in die Fritzbox (wan in lanport) (nicht böse sein wenn ich mich irre)