Freifunk Mittelsachsen gibt auf


#1

Und wer kein Facebook hat hier als Screenshoot.


#2

Schade, aber wenn es keine Menschen gibt, die die Komponenten “Zeit, Geld und Spaß” mitbringen können, dann ist es leider so.
Von daher ist es mehr als positiv, wenn der RĂĽckbau so klar und transparent kommuniziert wird.
Danke dafĂĽr.


#3

Für den Betrieb von Gateways und die Bereitstellung von Firmware-Images könnte man wahrscheinlich eine Lösung finden, nur wenn es vor Ort keine Freifunker mehr gibt, die sich um das Projekt kümmern können, hilft das wohl auch nicht so viel. Immerhin bleibt vorerst eine Art Notbetrieb.


#4

Verdient haben sie immerhin an Erfahrung. Innerhalb kurzer Zeit ein groĂźes Netz aufgebaut (Respekt), aber an Politik und Verwaltung gescheitet. :frowning:

In den bockig Modus geschaltet, weiterhin gescheitet. Nebenbei Funkerfahrung gesammelt, vielleicht gesehen das man mit komerzielen Funk auch Geld verdienen kann und das sogar besser bei groĂźen Projekten funktioniert, aufgegeben.

Zumindest läuft es dann nicht mehr unter dem Projektnamen Freifunk. Das ist keine Verschwörungtheorie, wer mit offenen Augen die Facebookseite durchklickt braucht kein Insiderwissen, kann selbst drauf kommen, welches berufliche Projekt da gerade einspannt… MiSaxNet - IT- und Breitband-Dienstleister


#5

@Emploi
Hast du sinnvolle Anhaltspunkte um zu vertreten, dass die Misaxnet nicht schon vor dem Freifunk Projekt existierte?


#6

Kann man sich unter https://www.handelsregister.de/ (UT – Unternehmensträger) anzeigen lassen. :wink: Mai 2016 vs März 2017

Soll aber nicht Gegenstand der Diskusion werden, jeder entscheidet wofĂĽr er/sie die eigne Lebenzeit opfert.


#7

nun gehts wohl doch weiter. allerdings unter der schirmherrschaft von chemnitz. Tag 24


#8

Naja Chemnitz ĂĽbernimmt nur Anfragen, die uns erreichen. Mittelsachsen schaltet ja die Infrastruktur nicht ab.


#9

Naja, ein »Gschmäckle« hat’s schon, wenn der Vorsitzende und der Protokollführer eines »Freifunk-Vereins« parallel einen kommerziellen »WDSL«-Anbieter betreiben — und dann öffentlichkeitswirksam den »Freifunk-Verein« zu Grabe tragen. Wobei, wenn der Verein mittlerweile aufgelöst wurde, sind die Verweise auf eben jenen e. V. in Kontakt nicht etwas problematisch?


#10

Moin.
WĂĽrde mich nun auch mal zu Wort melden um einige Unklarheiten bei Seite zu schaffen.
Freifunk Mittelsachsen ist an der Bürokratie und an der Lokalen Unterstützung gescheitert. Ich habe zu fast 85% das Projekt allein geleitet in meiner Freizeit. Ich bin aber auch Familienvater und hatte von daher nur eingeschränkt Freizeit.
@Emploi
Was du von dir gibst ist unverschämt und unsachlich zu mal ich dir per Facebook auch dazu Statements gegeben habe.
Die Funkerfahrung hatte ich schon weit vor Freifunk!
Auf die Idee zu kommen das sich mit Freifunk Geld verdienen lässt ist auch Schwachsinn!
Warum haben wir die Firma gegründet? Die Tcom und co lässt Unternehmen und Haushalte seit Jahren im Stich und wir haben uns hingesetzt, eine Lösung gesucht und zu 100% Privat eine Firma aufgebaut die das macht was hätte die Telekom machen sollen!
Also hör bitte auf so einen Mist zu verbreiten.

Warum haben wir aufgehört? Es gab innerhalb des Vereins nur noch 2-3 die das ganze geleitet haben und 2 davon haben eben das Unternehmen gegründet (wir sind schon seit Kindheit freunde und das auch weit vor Freifunk Mittelsachsen) und haben uns entschieden uns voll und ganz auf die Firma zu konzentrieren damit wir unsere Familien nicht vernachlässigen.
Ich denke wir haben das auch alles sehr offen und transparent kommuniziert und wenn daraus dann Gerüchte in die Welt gesetzt werden ohne das bei uns persönlich zu hinterfragen finde ich das mehr als peinlich und unfair!

Wobei WDSL nur unser Startprodukt war und wir mittlerweile auch Coax-Netze ausbauen und auch Glasfaser bauen. All das in Gegenden die die Telekom als unwirtschaftlich ansieht. Wir haben uns eben vorgenommen in Mittelsachsen Breitband auszubauen wo es sonst keiner tut und das ist denke ich teilweise nĂĽtzlicher als nur Freifunk. Den was nĂĽtzt Freifunk allein wenn es keine Bandbreiten gibt.

Gruss David


#11

Ich habe nie behaupt das man mit Freifunk Geld verdienen kann, also lege mir bitte keine Worte in den Mund, die ich so nie geäußert habe.

AuĂźerdem habe ich auch deutlich geschrieben, dass jeder selbst dafĂĽr verantwortlich ist, wieviel Lebenszeit jemand worin investiert.

Mittlerweile hat ja FF-Chemnitz ĂĽbernommen, wenn es dann auch mit einer regionalen Vertretung kappt,von daher ist alles gut.