Freifunk Netz mit einem "Normalen" Router erweitern

Moin FF’er,

Frage: lässt sich ein FF Netz mit einem handelsüblichen (nicht FF fähigem) Router erweitern?

Ausgangslage:
Ein handelsüblicher Router soll via Kabel mit einem Freifunkrouter verbunden werden und dann FF ausstrahlen.

Mir ist klar, dass es ordentlich nur mit einem 2. FF Router via MoW/MoL geht und das ein 2. Router ohne FF Fw auch nicht meschen kann. Die Frage ist nur kann ich einen handelsüblichen Router mit Stock Fw an den FF Router hängen und über ihn dann FF nutzen?

OpenWrt wäre zur Not eine Option, schöner wäre es allerdings mit Stock Fw.

Danke euch für input!

Klar kannst Du das.
Das wird mit Stock-FW nur wirklich schwierig, da die meisten nur AP-Modus beherrschen, oder WDS-Client, nicht aber AdHoc.
Sprich: Du kannst damit dann zwar Client-AP spielen, aber Freifunk wird es damit nicht.
(Mag natürlich auch sein, dass wir eine unterschiedliche Vorstellung haben, was „das Freifunk-Netz“ ist.)

Nein keine Sorge haben wir nicht.

Faktisch soll am normalen Router ausschließlich der Dienst Internet, über FF geroutet, via WLAN ausgestrahlt werden.

Die Anfrage kam über unsere ML und ich kann nur wenig dazu sagen …

Ist das denn Plug’N’Play mäßig machbar? - FF gelb zu WAN des Routers, WLAN mit „Freifunk“ an und fertig?

Nein, es geht. Du brauchst einen Router mit Openwrt und dann eine AP-Bridge im Adhoc-Mode.
(Und wenn da noch ein DHCP-Server aktiv ist, dann den natürlich abschalten.)

Das ganze ist so risikoreich (und fehlerträchtig), dass ich es schlicht vermeiden würde.
Dann lieber WDS-Strecken (in WPA2) bauen mit zwei Geräten.

Danke!

Das ist das ausschlaggebende Argument.

Mhh, ich verstehe die Problematik wohl nicht.

Für mich wäre die Antwort ein einfaches ‚Ja‘.

Setup:

  1. Am Stockrouter DHCP ausschalten
  2. WLAN SSID am Stockrouter auf Freifunk
  3. LAN-Port des Stock-Routers and LAN-Port des FF Routers
    Damit arbeitet der Stockrouter einfach als LAN/WLAN Bridge und sollte keine Probleme machen. Gegebenenfalls kann manda sogar noch den WLAN Kanal ändern, damit sich die beiden Router gegenseitig beeinflussen.

Das ist zwar kein Reinrassiger FF Setup, weil das Mesh-Netz auf dem Stockrouter fehlt, aber wenn eh sonst kein Partner zum Meshen weit und breit ist, tut das ja keinen Schaden.

Nachteil: Der Stockrouter ist nicht mehr über das Netzwerk erreichbar, sondern nur, indem man einen PC an einen LAN Port des Stockrouters anschliesst, und dem PC manuell einen Adresse aus dem IP Bereich des Stockrouters (den man sich vorher hoffentlich notiert hat) konfiguriert.

2 Likes

Genau das ist das Problem.
Damit erweiterst Du das ClientAP-Netz, aber nicht das Freifunk-Netz (siehe Betreff).

Habt ihr anscheinend doch. Für @adorfer ist das Freifunk Netz das Mesh Netz. Für @anon68922371 nur das Internet was aus einem Freifunk Knoten zufällig rauspurzelt.

Es gibt einige Leute wie z.B. Hotel oder Ferienhaus Betreiber, die ein altes Hotspot System mit Freifunk befeuern. Die APs strahlen unsere SSID aus und werden von einem 1043v2 im Keller als Offloader mit IP versorgt. Um dem Freifunk Gedanken gerecht zu werden, haben wir angeregt das der Inhaber doch bitte einen Outdoor Knoten zusätzlich installiert. Dem ist der Inhaber mit der Montage einer Pico Station nachgekommen und hat somit auch auf der Restaurant Terrasse gutes WLAN.

1 Like

Eine Freitunk-Installation ganz ohne Meshmöglichkeit ist eher keine. Ein paar Ecken nur mit Clientnetz halte ich für erträglich. Bin aber auch Realpolitiker bei sowas. :wink:

4 Likes

Hier ist ein schönes Beispiel. Zuvor nur einen WDR4300 laufen gehabt und sein Hotspot Netz an die LAN Buchsen angeschlossen. Welche dann sogar noch seine eigene SSID ausgestrahlt haben.

http://map.freifunk-uelzen.de/#!v:m;n:a0f3c18f9974

Nach freundlichen Gespräch mit ihm hat er nicht nur für einen Outdoor Knoten gesorgt, sondern hat sein ganzes Areal damit ausgestattet und versorgt nun auch noch die um das Hotel gelegenen Ferienhäuser mit.

Wir machen das z.B. gerade mit der IHK Aachen.

Innerhalb des Gebäudes wird die bereits vorhandene Hardware (+Verkabelung) eingesetzt um eine unverschlüsselte Freifunk-SSID auszustrahlen. Mesh gibt es jedoch keins, was auch technisch gar keinen Sinn machen würde (im gesamten Haus gibt es ja bereits Freifunk, wieso noch mit Mesh die Airtime verpesten?).

Der Freifunkgedanke wird dadurch unterstützt dass auf dem Dach oder der Fassade „echte“ Freifunk-Router mit Mesh-Funktionalität angebracht werden, sodass nach Außen hin die Mesh-Funktionalität gegeben ist.

Das halte ich auch anderswo durchaus für ein realistisches Szenario. Eigentlich überall wo ein Gebäude sowieso komplett aus einer Hand administriert wird.

2 Likes

Soll heissen: Nein, geht nicht.
Weder „normaler Router“, noch „Freifunk-Netz erweitert“.

Deine Meinung. Um das Gebäude drumrum gibt es prima Freifunk (Selbst überprüft) für die Öffentlichkeit und Mesh-Funktionaliät. Geilomat. Dass es innerhalb des Gebäudes keine Meshfunktionalität gibt, ist für mich vollkommen unerheblich.

2 Likes

Das war aber nicht die Frage. Die Frage war „Freifunk Netz mit normalen Routern erweitern“.

(Dass das das oben Vorgstellte sinnvoll ist: Selbstverständlich. Es hat nur nichts mit Fragestellung des TS zu tun.)

Frage des Threadstarters war es nur, ohne Meshing mit einem Stock-Router Clients an das Netz zu kriegen (steht alles explizit im Posttext drin).

Ich wollte nur vermeiden, dass man annimmt, dass ein solches Szenario in jeden Fall kein „richtiger“ Freifunk ist und wollte ein Szenario erläutern wo es Sinn macht (es lesen nämlich noch mehr Leute mit als die die nur im Thread mitposten, daher lasse ich manchmal noch Hintergrund da, auch wenn mir klar ist dass alle im Thread bereits Experten sind :slight_smile: )

2 Likes

OK, dann beantworte ihm doch die Frage, indem du eine Kurzanleitung schreibst, wie das geht. Oder wäre es dir lieber, wenn ich das mache (oder sonst jemand anderes)… ?

Ich bedanke mich an dieser Stelle für die zahlreichen Postings.

Fazit: FF ohne Mesh geht, FF mit Mesh nur mit OpenWRT „Bridge“ oder weiterem FF Router.

1 Like